• IT-Karriere:
  • Services:

Gmail erhält neue Funktionen

Derzeit kostenlose Weiterleitung soll in Gmail kostenpflichtig werden

Drei neue Funktionen hat Google in seinen - weiterhin nur einer begrenzten Nutzergruppe zur Verfügung stehenden - E-Mail-Dienst Gmail integriert. So erhielt Gmail ein überarbeitetes Adressbuch, eine Entwurfsfunktion sowie eine später kostenpflichtige Weiterleitungsoption an eine beliebige E-Mail-Adresse. Außerdem wurde das Windows-Tool Gmail Notifier in einer leicht überarbeiteten Version zum Download bereitgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das überarbeitete Adressbuch in Gmail ist nun durchsuchbar, was bei vielen Einträgen helfen soll, leicht den korrekten Adressaten zu finden. Leider bietet das Adressbuch weiterhin keine Möglichkeit, Kontakte in verschiedenen Gruppen oder Kategorien abzulegen. Unter jedem Kontakt blendet Gmail zudem den geführten E-Mail-Verkehr mit der betreffenden Person ein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. RAIDBOXES GmbH, Münster oder remote

Außerdem lassen sich E-Mails nun bei Bedarf als Entwürfe abspeichern, um diese zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu bearbeiten und dann zu versenden. Schließlich lässt sich in den Einstellungen eine automatische Weiterleitung aktivieren, die mit Hife von Filtern begrenzt wird. In Gmail können weitergeleitete Nachrichten entweder im Posteingang bleiben, archiviert oder gelöscht werden. Für die Weiterleitung wird Google später voraussichtlich Gebühren in nicht bekannter Höhe verlangen, während die Funktion derzeit kostenlos zur Verfügung steht. Endgültig ist die Gebührenerhebung aber nicht entschieden.

Zudem steht das bereits Ende August 2004 vorgestellte Tool Gmail Notifier in einer leicht überarbeiteten Version weiterhin als Beta-Version zum Download bereit. Damit wird man über ein Icon im Tray-Bereich über neu eingegangene E-Mails informiert, was auch per Klangsignal möglich ist. Zudem lässt sich darüber Gmail als Standard-E-Mail-Client in das Betriebssystem einbinden. Die Software Gmail Notifier ist als Beta-Version kostenlos für Windows 2000 und XP erhältlich. Nach Google-Angaben werden auch Versionen für Linux und MacOS der Software erscheinen, jedoch wurden nach wie vor keine Termine genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Robin 11. Nov 2004

Hallo ich hätte auch gerne eine Einladung. RobAlis@msn.com Danke

Marti 04. Nov 2004

Hi alle.... ...würd mich sehr über eine Einladung freuen...also...wenn einer noch eine...

Lisa 22. Okt 2004

Wie bekommt man denn so eine Einladung von GMail? Ich würde auch gerne eine Einladung...

Bittender 12. Okt 2004

Ich wär auch nicht böse, wenn jemand eine Einladung übrig hätte! Vielen Dank im voraus...

Carpe_Diem 12. Okt 2004

hi ich würde mich auch total über eine einladung freuen bitte einfach an...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /