Abo
  • Services:

Gmail erhält neue Funktionen

Derzeit kostenlose Weiterleitung soll in Gmail kostenpflichtig werden

Drei neue Funktionen hat Google in seinen - weiterhin nur einer begrenzten Nutzergruppe zur Verfügung stehenden - E-Mail-Dienst Gmail integriert. So erhielt Gmail ein überarbeitetes Adressbuch, eine Entwurfsfunktion sowie eine später kostenpflichtige Weiterleitungsoption an eine beliebige E-Mail-Adresse. Außerdem wurde das Windows-Tool Gmail Notifier in einer leicht überarbeiteten Version zum Download bereitgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das überarbeitete Adressbuch in Gmail ist nun durchsuchbar, was bei vielen Einträgen helfen soll, leicht den korrekten Adressaten zu finden. Leider bietet das Adressbuch weiterhin keine Möglichkeit, Kontakte in verschiedenen Gruppen oder Kategorien abzulegen. Unter jedem Kontakt blendet Gmail zudem den geführten E-Mail-Verkehr mit der betreffenden Person ein.

Stellenmarkt
  1. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München
  2. Continental AG, Babenhausen

Außerdem lassen sich E-Mails nun bei Bedarf als Entwürfe abspeichern, um diese zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu bearbeiten und dann zu versenden. Schließlich lässt sich in den Einstellungen eine automatische Weiterleitung aktivieren, die mit Hife von Filtern begrenzt wird. In Gmail können weitergeleitete Nachrichten entweder im Posteingang bleiben, archiviert oder gelöscht werden. Für die Weiterleitung wird Google später voraussichtlich Gebühren in nicht bekannter Höhe verlangen, während die Funktion derzeit kostenlos zur Verfügung steht. Endgültig ist die Gebührenerhebung aber nicht entschieden.

Zudem steht das bereits Ende August 2004 vorgestellte Tool Gmail Notifier in einer leicht überarbeiteten Version weiterhin als Beta-Version zum Download bereit. Damit wird man über ein Icon im Tray-Bereich über neu eingegangene E-Mails informiert, was auch per Klangsignal möglich ist. Zudem lässt sich darüber Gmail als Standard-E-Mail-Client in das Betriebssystem einbinden. Die Software Gmail Notifier ist als Beta-Version kostenlos für Windows 2000 und XP erhältlich. Nach Google-Angaben werden auch Versionen für Linux und MacOS der Software erscheinen, jedoch wurden nach wie vor keine Termine genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  3. 49,95€
  4. 26,99€

Robin 11. Nov 2004

Hallo ich hätte auch gerne eine Einladung. RobAlis@msn.com Danke

Marti 04. Nov 2004

Hi alle.... ...würd mich sehr über eine Einladung freuen...also...wenn einer noch eine...

Lisa 22. Okt 2004

Wie bekommt man denn so eine Einladung von GMail? Ich würde auch gerne eine Einladung...

Bittender 12. Okt 2004

Ich wär auch nicht böse, wenn jemand eine Einladung übrig hätte! Vielen Dank im voraus...

Carpe_Diem 12. Okt 2004

hi ich würde mich auch total über eine einladung freuen bitte einfach an...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /