Abo
  • Services:

Transmeta verspricht Leistungssprung mit neuem Prozessor

Efficeon TM8800 soll mit bis zu 2 GHz bei minimalem Stromverbrauch laufen

Transmeta hat jetzt Details zum kommenden, in 90-Nanomenter-Technik gefertigten Prozessor Efficeon TM8800 veröffentlicht. Er soll in der Lage sein, je Taktzyklus bis zu acht interne Instruktionen auszuführen und über integrierte Controller für DDR-400-Speicher sowie AGP 4X verfügen. Ans System angebunden wird der Prozessor via HyperTransport.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank der Herstellung in einem 90-Nanometer-Prozess soll der neue Efficeon-Prozessor im Vergleich zu seinen in 130-Nanometer-Prozessen hergestellten Vorgängern eine deutlich höhere Geschwindigkeit und Effizienz erreichen. Erreicht Efficeon TM8600 Taktfrequenzen von 1 GHz bei einem minimalen Stromverbrauch von 7 Watt, soll der TM8800 bei vergleichbarer Geschwindigkeit einen maximalen Stromverbrauch von rund 3 Watt aufweisen.

Stellenmarkt
  1. MCQ TECH GmbH, Blumberg
  2. AVG Köln mbH, Köln

Erste Chips mit Taktfrequenzen von 1,6 GHz werden laut Transmeta bereits in begrenzten Stückzahlen hergestellt und sollen in Sharps neuen Notebooks PC-MP50G und PC-MP70G in Japan zum Einsatz kommen. Transmeta zeigte auf dem "Fall Processor Forum" von In-Stat/MDR in San Jose aber auch erste Chips mit 2 GHz Taktfrequenz.

Transmeta-Chef Matthew R. Perry erwartet daher von den 90-Nanometer-Chips einen deutlichen Leistungszuwachs, während der Stromverbrauch weiterhin sehr gering ausfallen soll.

Darüber hinaus soll der Efficeon TM8800 No-execute zum Schutz vor Buffer-Overflows sowie SSE3 unterstützen. Gefertigt wird der Chip von Fujitsu in Tokio.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Hans Michael Reitz 28. Nov 2004

Warum sollte Transmeta auch hinter Intel und Amd zurückstehen ?? Die versprechen auch...

nemesis 14. Okt 2004

Es würde ja schonmal reichen, sowas ähnliches wie Codemorphing vor die CPU zu hängen, und...

*v* 06. Okt 2004

Ich denke, der Grund vor allem liegt darin, dass sich intel und AMD auf ein i386er...

Zyn 06. Okt 2004

Weil AMD und Intel selbst bei Mobilprozessoren lieber mit "Rechen-Power" protzen, als mit...

chimaero 06. Okt 2004

bissl egozentrisch? Ich meinte das eigentlich sarkastisch auf die Allgemeinheit...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /