Broadcast Flag unter Beschuss

Berufungsgericht soll FCC in ihre Schranken weisen

Insgesamt neun Bürgerrechtsgruppen und Verbände, darunter die Electronic Frontier Foundation (EFF), Public Knowledge (PK) und die American Library Association (ALA), sind der Ansicht, die FCC überschreitet mit der geplanten Einführung eines "Broadcast Flag" ihre Kompetenzen und versuchen, in einem Berufungsverfahren das Broadcast Flag zu kippen. Dieses soll ab Anfang 2005 sicherstellen, dass digitale Fernsehausstrahlungen nicht mehr gegen den Willen der Rechteinhaber kopiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht der Bürgerrechtler beschränkt die Einführung des Broadcast Flag die Rechte der Verbraucher und schränkt die Möglichkeiten zu Privatkopien ein. Sendungen, die entsprechend gekennzeichnet sind, dürfen dann ohne Zustimmung des Rechteinhabers nicht mehr aufgezeichnet oder kopiert werden. Um dies durchzusetzen, dürfen ab 1. Januar 2005 in den USA nur noch Empfangsgeräte verkauft werden, die dies sicherstellen.

Stellenmarkt
  1. Java Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Darmstadt
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für CAE / Aerodynamik / Leistungsrechnung / Versuchsdatenmanagement
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Die ALA sieht vor allem Möglichkeiten, HDTV im Schulunterricht einzusetzen, gefährdet. Das Medium dürfe Schulen nicht vorenthalten bleiben.

Die Gegner des Broadcast Flag argumentieren vor Gericht, die Regulierungsbehörde FCC habe lediglich die Befugnis, in Fernsehübertragungen einzugreifen, aber im vorliegenden Fall gehe es nicht um die Übertragung an sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


megaimmi 06. Okt 2004

FirmWar. Ich haette es selbst nicht schoener sagen koennen ;-))) geiler fand ich aber...

Antoine Doinel 06. Okt 2004

Der Meinung bin ich auch. Hochauflösendes sollte nicht Schulen vorbehalten bleiben...

huru 06. Okt 2004

Alles nur ne Frage der Firmwar, oder? ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /