Abo
  • Services:
Anzeige

Mittel- und Oberklasse-Laserdrucker bei HP neu aufgelegt

HP LaserJet 2400 sowie 4250 und 4350 vorgestellt

HP bringt mit dem LaserJet 2400 sowie den Modellen der Serien LaserJet 4250 und 4350 neue Mittelklasse- bzw. Oberklasse-Laserdrucker für den Schwarz-Weiß-Druck auf den Markt.

Die LaserJet-2400-Serie arbeitet mit 1.200 dpi und ist für kleine Arbeitsgruppen sowie professionelle Anwender mit hohen Druckanforderungen konzipiert worden und bietet Arbeitsgeschwindigkeiten von bis zu 33 Seiten pro Minute. Damit sind die neuen Laserdrucker nach Herstellerangaben um mehr als 20 Prozent schneller als die Vorgängerserie HP LaserJet 2300. Beim monatlichen Druckvolumen legen sie sogar rund 50 Prozent zu und bewältigen je nach Modell bis zu 100.000 Seiten. Die Geräte sind mit einem 400-MHz-Prozessor und einem Arbeitsspeicher von 32 bzw. 48 MByte ausgerüstet. Die Modelle 2420 und 2430 sind durch zusätzliche Papierzuführungen, integrierte Printserver und automatischen Duplexdruck für unterschiedliche Anwendungen nutzbar.

Anzeige

Die normalen Druckkassetten sind für 6.000 Seiten bei einer Abdeckung von fünf Prozent gut. Darüber hinaus gibt es einen Toner mit einer Reichweite von bis zu 12.000 Seiten. Bei hohem Druckaufkommen lässt sich die Ausgabekapazität durch eine zusätzliche 500-Blatt-Papierzuführung bis auf maximal 850 Blatt aufstocken, beim HP LaserJet 2430T, 2430TN und 2430DTN gehört diese Erweiterung bereits zur Standardausrüstung.

Für Arbeitsgruppen mit bis zu zwölf Mitarbeitern, die den LaserJet 2400 als Netzwerkdrucker nutzen möchten, sind die Modelle 2420N, 2420DN, 2430TN und 2430DTN mit einem integrierten HP Jetdirect 620N Fast Ethernet Printserver ausgestattet. Ebenfalls Standard bei den D-Ausführungen ist die automatische Duplexeinheit für beidseitiges Drucken. Für alle anderen Modelle sind der Printserver und die Duplexeinheit als optionales Zubehör erhältlich.

Über HP Web Jetadmin und den Embedded Webserver lässt sich der HP LaserJet 2400 von jedem PC aus über einen Standard-Web-Browser installieren, warten und überwachen. Optionalen Zugriff auf zusätzliche Schriftarten bieten zwei Compact-Flash-Steckplätze, über die sich außerdem Lösungen von Drittanbietern anschließen lassen, zum Beispiel für den Druck von Barcodes. Die Geräte brauchen eine Aufwärmzeit von 8,5 Sekunden bis zum Druck der ersten Seite.

Die HP-LaserJet-2400-Serie gibt es in sechs Varianten, die ab November 2004 zum Preis ab 699,- Euro erhältlich sein sollen.

Die Laserdrucker der LaserJet-4250-Serie und der LaserJet-4350-Serie sind für Arbeitsgruppen mit bis zu 20 Mitarbeitern gedacht und stellen die Nachfolgemodelle der HP-LaserJet-4200- und 4300-Serie dar.

Die 1.200-dpi-Geräte der LaserJet-4350-Serie erreichen bis zu 53 Seiten pro Minute, bei der 4250er-Serie liegt die Druckgeschwindigkeit bei gleicher Auflösung bei bis zu 43 Seiten. Die Ausgabe der ersten Seite erfolgt nach Herstellerangaben nach weniger als zehn Sekunden. Die Geräte sind für monatliches Druckvolumen von bis zu 200.000 bzw. 250.000 Seiten ausgelegt und bieten Papierzuführungen von bis zu 3.100 Blatt und ein Papierausgabefach für 500 Blatt.

Die Druckkassetten weisen bei 5 Prozent Deckung eine Reichweite von bis zu 20.000 Seiten auf. Dazu kommt ein 460-MHz-Prozessor sowie der bis auf 512 MByte erweiterbare Arbeitsspeicher, mit dem beide Serien ausgestattet sind.

Alle Modelle der beiden Serien sind mit einem zweizeiligen, grafischen Kontrolldisplay ausgestattet, das den Anwender über den Status seiner Druckaufträge sowie Toner- und Papiermangel informiert. Zusätzlich ermöglicht der integrierte "Embedded Webserver" (außer beim Basismodell) die Konfiguration und Wartung der Geräte über das Inter- oder Intranet.

Das Basismodell bietet einen Standardspeicher von 48 MByte bzw. 64 MByte sowie jeweils eine Standardzuführung für 600 Blatt. Bei den HP LaserJets 4250N und 4350N kommt ein zusätzlicher 16-MByte-Arbeitsspeicher dazu. Beide Geräte lassen sich dank des integrierten HP Jetdirect 620N Printservers auch noch ins Netzwerk einbinden. Die TN-Modelle sind darüber hinaus mit einer zweiten Papierzuführung für 500 Blatt ausgestattet. Eine automatische Duplexeinheit sowie zusätzliche 16 MByte RAM gehören zur Standardausrüstung der LaserJets 4250DTN und 4350DTN. Als Spitzenmodelle gehen die LaserJets 4250DTNSL und 4350DTNSL ins Rennen: Sie bieten neben Netzwerkfähigkeit, zusätzlichen Papierzuführungen und Speicherkapazität als Plus ein Ausgabefach mit Sortier- und Hefteinrichtung.

Das Basismodell der HP-LaserJet-4250-Serie kostet 1.099,- Euro, der Einstiegspreis der HP-LaserJet-4350-Serie liegt bei 1.599,- Euro.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€
  2. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  3. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Reifenfrage

    Snooozel | 15:26

  2. Re: Von 74 Milliarden Investitionen insgesamt...

    SJ | 15:26

  3. Re: Tipp zum teilautonomen fahren mit dem Golf

    thinksimple | 15:24

  4. Re: Handerkennung

    thinksimple | 15:22

  5. Re: Ladeleistung

    AppRio | 15:13


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel