Abo
  • Services:

Mittel- und Oberklasse-Laserdrucker bei HP neu aufgelegt

HP LaserJet 2400 sowie 4250 und 4350 vorgestellt

HP bringt mit dem LaserJet 2400 sowie den Modellen der Serien LaserJet 4250 und 4350 neue Mittelklasse- bzw. Oberklasse-Laserdrucker für den Schwarz-Weiß-Druck auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die LaserJet-2400-Serie arbeitet mit 1.200 dpi und ist für kleine Arbeitsgruppen sowie professionelle Anwender mit hohen Druckanforderungen konzipiert worden und bietet Arbeitsgeschwindigkeiten von bis zu 33 Seiten pro Minute. Damit sind die neuen Laserdrucker nach Herstellerangaben um mehr als 20 Prozent schneller als die Vorgängerserie HP LaserJet 2300. Beim monatlichen Druckvolumen legen sie sogar rund 50 Prozent zu und bewältigen je nach Modell bis zu 100.000 Seiten. Die Geräte sind mit einem 400-MHz-Prozessor und einem Arbeitsspeicher von 32 bzw. 48 MByte ausgerüstet. Die Modelle 2420 und 2430 sind durch zusätzliche Papierzuführungen, integrierte Printserver und automatischen Duplexdruck für unterschiedliche Anwendungen nutzbar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die normalen Druckkassetten sind für 6.000 Seiten bei einer Abdeckung von fünf Prozent gut. Darüber hinaus gibt es einen Toner mit einer Reichweite von bis zu 12.000 Seiten. Bei hohem Druckaufkommen lässt sich die Ausgabekapazität durch eine zusätzliche 500-Blatt-Papierzuführung bis auf maximal 850 Blatt aufstocken, beim HP LaserJet 2430T, 2430TN und 2430DTN gehört diese Erweiterung bereits zur Standardausrüstung.

Für Arbeitsgruppen mit bis zu zwölf Mitarbeitern, die den LaserJet 2400 als Netzwerkdrucker nutzen möchten, sind die Modelle 2420N, 2420DN, 2430TN und 2430DTN mit einem integrierten HP Jetdirect 620N Fast Ethernet Printserver ausgestattet. Ebenfalls Standard bei den D-Ausführungen ist die automatische Duplexeinheit für beidseitiges Drucken. Für alle anderen Modelle sind der Printserver und die Duplexeinheit als optionales Zubehör erhältlich.

Über HP Web Jetadmin und den Embedded Webserver lässt sich der HP LaserJet 2400 von jedem PC aus über einen Standard-Web-Browser installieren, warten und überwachen. Optionalen Zugriff auf zusätzliche Schriftarten bieten zwei Compact-Flash-Steckplätze, über die sich außerdem Lösungen von Drittanbietern anschließen lassen, zum Beispiel für den Druck von Barcodes. Die Geräte brauchen eine Aufwärmzeit von 8,5 Sekunden bis zum Druck der ersten Seite.

Die HP-LaserJet-2400-Serie gibt es in sechs Varianten, die ab November 2004 zum Preis ab 699,- Euro erhältlich sein sollen.

Die Laserdrucker der LaserJet-4250-Serie und der LaserJet-4350-Serie sind für Arbeitsgruppen mit bis zu 20 Mitarbeitern gedacht und stellen die Nachfolgemodelle der HP-LaserJet-4200- und 4300-Serie dar.

Die 1.200-dpi-Geräte der LaserJet-4350-Serie erreichen bis zu 53 Seiten pro Minute, bei der 4250er-Serie liegt die Druckgeschwindigkeit bei gleicher Auflösung bei bis zu 43 Seiten. Die Ausgabe der ersten Seite erfolgt nach Herstellerangaben nach weniger als zehn Sekunden. Die Geräte sind für monatliches Druckvolumen von bis zu 200.000 bzw. 250.000 Seiten ausgelegt und bieten Papierzuführungen von bis zu 3.100 Blatt und ein Papierausgabefach für 500 Blatt.

Die Druckkassetten weisen bei 5 Prozent Deckung eine Reichweite von bis zu 20.000 Seiten auf. Dazu kommt ein 460-MHz-Prozessor sowie der bis auf 512 MByte erweiterbare Arbeitsspeicher, mit dem beide Serien ausgestattet sind.

Alle Modelle der beiden Serien sind mit einem zweizeiligen, grafischen Kontrolldisplay ausgestattet, das den Anwender über den Status seiner Druckaufträge sowie Toner- und Papiermangel informiert. Zusätzlich ermöglicht der integrierte "Embedded Webserver" (außer beim Basismodell) die Konfiguration und Wartung der Geräte über das Inter- oder Intranet.

Das Basismodell bietet einen Standardspeicher von 48 MByte bzw. 64 MByte sowie jeweils eine Standardzuführung für 600 Blatt. Bei den HP LaserJets 4250N und 4350N kommt ein zusätzlicher 16-MByte-Arbeitsspeicher dazu. Beide Geräte lassen sich dank des integrierten HP Jetdirect 620N Printservers auch noch ins Netzwerk einbinden. Die TN-Modelle sind darüber hinaus mit einer zweiten Papierzuführung für 500 Blatt ausgestattet. Eine automatische Duplexeinheit sowie zusätzliche 16 MByte RAM gehören zur Standardausrüstung der LaserJets 4250DTN und 4350DTN. Als Spitzenmodelle gehen die LaserJets 4250DTNSL und 4350DTNSL ins Rennen: Sie bieten neben Netzwerkfähigkeit, zusätzlichen Papierzuführungen und Speicherkapazität als Plus ein Ausgabefach mit Sortier- und Hefteinrichtung.

Das Basismodell der HP-LaserJet-4250-Serie kostet 1.099,- Euro, der Einstiegspreis der HP-LaserJet-4350-Serie liegt bei 1.599,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 14,02€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 16,82€

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /