Schwedischer Preisvergleicher Pricerunner in Deutschland

Auch Vor-Ort-Preisvergleiche enthalten

Das in Schweden gegründete Preisvergleichsunternehmen Pricerunner bietet seine Dienste nun auch in Deutschland an. Das Unternehmen listet Händler auf, die einen bestimmten Artikel verkaufen - unabhängig davon, ob sie für die Aufnahme in die Liste bezahlt haben. Nach seinem Markteintritt in Großbritannien, Schweden, Frankreich und Dänemark geht Pricerunner nun auch in Deutschland an den Start.

Artikel veröffentlicht am ,

Pricerunner beschränkt sich nicht nur auf Online-Händler: Die Mitarbeiter laufen sich im wahrsten Sinne des Wortes die Füße platt, um auch bei normalen Straßenhändlern in der ganzen Republik die Preise auszuloten.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architekt - Netzwerk (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
  2. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Der Preisvergleich bietet knapp 80 verschiedene Produktkategorien, z.B. DVD-Spieler, Fernseher, MP3-Player, Handys, Computer, Haushaltswarengeräte, Autos, Möbel, Computerspiele und vieles mehr.

Im August 2004 wurde Pricerunner von dem Nasdaq-notierten Unternehmen ValueClick übernommen.

Golem.de bietet unter markt.golem.de ebenfalls einen provisionsunabhängigen, tagesaktuellen Preisvergleich an, konzentriert sich dabei aber auf seine Kernkompetenzen im Bereich IT und Unterhaltungselektronik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Filefan 16. Feb 2005

Ja, aber die listen nicht alle Händler (sondern meist nur die, die dafür zahlen)... d.h...

urossi 06. Okt 2004

Na dursch Luft und liebe - sowie de Obensorßbrogramieror ;-) viele grüße ausm Dräschden...

nettrafficer 06. Okt 2004

googeln=http://de.pricerunner.com/

HansWurst 06. Okt 2004

alles schön und gut golem - aber wo ist der link? markt.golem.de ist ja nicht zu übersehen...

halloWelt 06. Okt 2004

wenns danach geht, geizhals oder schottenpreise gibts auch schon länger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /