Abo
  • Services:

Double-Layer- Digitalvideorekorder von Fujitsu Siemens

ACTIVY Media Center 370 und 330 vorgestellt

Fujitsu Siemens Computers hat seine Activy Media Center getaufte und auf Windows XP Embedded basierende Digitalvideorekorder-Serie um zwei neue Modelle erweitert. Das neue Topmodell ist das Activy Media Center 370, das als erstes Gerät der Serie mit einem Dual-Layer-DVD-Brenner ausgestattet ist und entweder zwei Analog- oder zwei DVB-S-Tuner beherbergt.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben dem Double-Layer-fähigen (DVD+R DL, 8,5 GByte) DVD+-R/RW-Brenner verfügt das Modell 370 über eine 160-GByte-Festplatte. Diese soll im MPEG-2-Format für bis zu 240 Stunden Longplay-Video reichen, für höhere Qualität muss eher mit der Hälfte gerechnet werden. Das bisherige Topmodell 350 verfügte "nur" über eine 120-GByte-Festplatte und einen Single-Layer-DVD-Brenner (4,7 GByte) zur Fernsehaufzeichnung. Wie die Vorgänger 320 und 350 kann auch das Modell 370 gleichzeitig eine Sendung aufzeichnen und eine auf einem anderen Kanal laufende Sendung darstellen. Für Satelliten-Pay-TV kann eine CI-Karte in die DVB-S-Variante des Modells 370 eingesteckt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach

Zusätzlich stellte Fujitsu Siemens auch das Activy Media Center 330 vor, das entweder über einen DVB-S- (kein CI-Slot) oder einen Analog-TV-Tuner verfügt und deshalb während der Aufzeichnung nicht das Fernsehbild eines anderen Kanals empfangen und darstellen kann. Als Nachfolger des Modells 320 verfügt das Modell 330 zwar ebenfalls nur über eine 80-GByte-Festplatte, kommt aber statt eines DVD-ROMs mit einem DVD-Brenner (DVD+-R/W).

Activy Media Center
Activy Media Center

Die wichtigste Neuerung bringt die nicht nur bei der Menüführung überarbeitete Software der Geräte mit sich: Die Aufnahmen lassen sich nun menügeführt schneiden. Während der Aufnahme oder Wiedergabe werden unerwünschte Passagen markiert. Die Markierungen können vor dem endgültigen Schneiden nochmals überprüft und fein justiert werden. Aufnahmen können nun im Video-DVD-Format gebrannt und damit auf den meisten handelsüblichen DVD-Playern wiedergegeben werden. Bei Fernsehempfang über analoges Kabel lassen sich Anfang und Ende von Aufnahmen bei entsprechender Senderunterstützung über VPS (Video Programm System) steuern.

Durch die überarbeitete Software soll auch die Netzwerkintegration durch eine beschleunigte Suchfunktion verbessert worden sein. Fotos lassen sich nun zudem während der Wiedergabe um 90 Grad in beiden Richtungen rotieren. Zu Musik-Clips werden zusätzliche Informationen auf dem Fernsehgerät angezeigt, sofern vorhanden. Im Modus "Energie sparen" liegt der Stromverbrauch nun unter 5 Watt. Das SAT-Common-Interface unterstützt nun die PIN-Eingabe.

Alle bisher vorgestellten Activy Media Center verfügen über eine Ethernet-Schnittstelle und lassen sich per Internet auf die neue Software-Version der Modelle 330 und 370 aktualisieren. Die neue Software wird automatisch auf das Activy Media Center gespielt und muss dann nur noch per Fernbedienung aktiviert werden, verspricht Fujitsu Siemens.

Ab Mitte Oktober 2004 sind beide Systeme im Fachhandel erhältlich, das Activy Media Center 370 für rund 1.200,- Euro und das Activy Media Center 330 für ca. 800,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

catman 28. Jan 2005

Hi, ich sinniere zur Zeit, ob ich mir den Festplattenrecorder v. Panasonic - DMR E500...

Ralf 04. Jan 2005

Ja, vermutlich soweit reduziert damit es geht, aber mit extra viel Spyware. Nette Idee...

Mr. G 08. Okt 2004

Schon mal das Teil ausprobiert? Oder auch dem paranoiden Linux vs. Windows Glaubenskrieg...

Muad'dib 07. Okt 2004

"...auf Windows XP Embedded basierende..." Kommt bei mir SICHER NICHT nicht ins Haus!

SEVENELEVEN 06. Okt 2004

Das hört sich interessant an. Leider wird ein "Embeded Win XP" Gerät schon aus Prinzip...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /