• IT-Karriere:
  • Services:

Double-Layer- Digitalvideorekorder von Fujitsu Siemens

ACTIVY Media Center 370 und 330 vorgestellt

Fujitsu Siemens Computers hat seine Activy Media Center getaufte und auf Windows XP Embedded basierende Digitalvideorekorder-Serie um zwei neue Modelle erweitert. Das neue Topmodell ist das Activy Media Center 370, das als erstes Gerät der Serie mit einem Dual-Layer-DVD-Brenner ausgestattet ist und entweder zwei Analog- oder zwei DVB-S-Tuner beherbergt.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben dem Double-Layer-fähigen (DVD+R DL, 8,5 GByte) DVD+-R/RW-Brenner verfügt das Modell 370 über eine 160-GByte-Festplatte. Diese soll im MPEG-2-Format für bis zu 240 Stunden Longplay-Video reichen, für höhere Qualität muss eher mit der Hälfte gerechnet werden. Das bisherige Topmodell 350 verfügte "nur" über eine 120-GByte-Festplatte und einen Single-Layer-DVD-Brenner (4,7 GByte) zur Fernsehaufzeichnung. Wie die Vorgänger 320 und 350 kann auch das Modell 370 gleichzeitig eine Sendung aufzeichnen und eine auf einem anderen Kanal laufende Sendung darstellen. Für Satelliten-Pay-TV kann eine CI-Karte in die DVB-S-Variante des Modells 370 eingesteckt werden.

Stellenmarkt
  1. Time Change GmbH, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg

Zusätzlich stellte Fujitsu Siemens auch das Activy Media Center 330 vor, das entweder über einen DVB-S- (kein CI-Slot) oder einen Analog-TV-Tuner verfügt und deshalb während der Aufzeichnung nicht das Fernsehbild eines anderen Kanals empfangen und darstellen kann. Als Nachfolger des Modells 320 verfügt das Modell 330 zwar ebenfalls nur über eine 80-GByte-Festplatte, kommt aber statt eines DVD-ROMs mit einem DVD-Brenner (DVD+-R/W).

Activy Media Center
Activy Media Center

Die wichtigste Neuerung bringt die nicht nur bei der Menüführung überarbeitete Software der Geräte mit sich: Die Aufnahmen lassen sich nun menügeführt schneiden. Während der Aufnahme oder Wiedergabe werden unerwünschte Passagen markiert. Die Markierungen können vor dem endgültigen Schneiden nochmals überprüft und fein justiert werden. Aufnahmen können nun im Video-DVD-Format gebrannt und damit auf den meisten handelsüblichen DVD-Playern wiedergegeben werden. Bei Fernsehempfang über analoges Kabel lassen sich Anfang und Ende von Aufnahmen bei entsprechender Senderunterstützung über VPS (Video Programm System) steuern.

Durch die überarbeitete Software soll auch die Netzwerkintegration durch eine beschleunigte Suchfunktion verbessert worden sein. Fotos lassen sich nun zudem während der Wiedergabe um 90 Grad in beiden Richtungen rotieren. Zu Musik-Clips werden zusätzliche Informationen auf dem Fernsehgerät angezeigt, sofern vorhanden. Im Modus "Energie sparen" liegt der Stromverbrauch nun unter 5 Watt. Das SAT-Common-Interface unterstützt nun die PIN-Eingabe.

Alle bisher vorgestellten Activy Media Center verfügen über eine Ethernet-Schnittstelle und lassen sich per Internet auf die neue Software-Version der Modelle 330 und 370 aktualisieren. Die neue Software wird automatisch auf das Activy Media Center gespielt und muss dann nur noch per Fernbedienung aktiviert werden, verspricht Fujitsu Siemens.

Ab Mitte Oktober 2004 sind beide Systeme im Fachhandel erhältlich, das Activy Media Center 370 für rund 1.200,- Euro und das Activy Media Center 330 für ca. 800,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 11,99€
  3. 52,99€
  4. 20,49€

catman 28. Jan 2005

Hi, ich sinniere zur Zeit, ob ich mir den Festplattenrecorder v. Panasonic - DMR E500...

Ralf 04. Jan 2005

Ja, vermutlich soweit reduziert damit es geht, aber mit extra viel Spyware. Nette Idee...

Mr. G 08. Okt 2004

Schon mal das Teil ausprobiert? Oder auch dem paranoiden Linux vs. Windows Glaubenskrieg...

Muad'dib 07. Okt 2004

"...auf Windows XP Embedded basierende..." Kommt bei mir SICHER NICHT nicht ins Haus!

SEVENELEVEN 06. Okt 2004

Das hört sich interessant an. Leider wird ein "Embeded Win XP" Gerät schon aus Prinzip...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /