Abo
  • Services:

Avaya kauft Tenovis

US-Anbieter will Präsenz in Europa ausbauen

Das US-Unternehmen Avaya übernimmt Tenovis für rund 370 Millionen US-Dollar in bar von der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Kohlberg Kravis Roberts & Co. Zudem übernimmt Avaya, Anbieter von Software, Systeme und Serviceleistungen für die Unternehmenskommunikation, Verbindlichkeiten in Höhe von 265 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Da Tenovis über liquide Mittel in Höhe von rund 115 Millionen US-Dollar verfügt, soll der Kaufpreis letztendlich bei rund 255 Millionen US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Avaya erwartet durch die Übernahme zunehmend Umsätze außerhalb der USA, der Anteil der internationalen Umsatzerlöse soll von 25 Prozent der Gesamtumsatzerlöse auf rund 40 Prozent steigen. Die europäischen Umsätze der Gesellschaft sollen sich nahezu verdreifachen. Nach der vollständigen Integration soll Tenovis den Umsatz von Avaya um etwa eine Milliarde Dollar steigern, so die Erwartung des Unternehmens.

Für Avaya soll die Tenovis-Übernahme den Schlusspunkt in einer Reihe zielgerichteter Maßnahmen zur Ausdehnung von Portfolio und globaler Reichweite der Gesellschaft darstellen.

Die Anfänge von Tenovis reichen über 100 Jahre in die Vergangenheit zurück. Die Gesellschaft wurde 1899 in Frankfurt als Telefonanlagen-Vermietungsfirma in Deutschland gegründet. In den 30er-Jahren trug sie den Namen "Telefonbau und Normalzeit" und wurde später in Telenorma umbenannt. Im Jahre 1987 wurde die Gesellschaft eine hundertprozentige Tochter der Robert Bosch GmbH, im Jahr 2000 kaufte dann die Private-Equity-Gesellschaft Kohlberg Kravis Roberts & Co. das Unternehmen und betreibt es seither unter dem Namen Tenovis.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

Homer (auch... 22. Dez 2008

HALLO fraggel Du insider, schon mal wieder auf Avaya Tenovis geschaut ? Die Firma wird in...

Optimist 11. Mär 2007

Ob du heute auch noch so denkst??? Ich hoffge du hast die Brillengläser geputzt und...

ein Kunde 06. Jan 2006

Leider sind wir gebunden an tenovis da wir die anlage mit 400 telefonen von Tenovis...

Homer (auch... 19. Nov 2005

Hallo fraggel wo bist Du !!! keine Lust mehr kluge Sprüche zu klopfen ? Schade ...

Tenovisfreund 17. Nov 2005

Die Mitarbeiter sind Avaya völlig egal, man will nur die Großkunden haben und den Rest...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /