Abo
  • Services:

Avaya kauft Tenovis

US-Anbieter will Präsenz in Europa ausbauen

Das US-Unternehmen Avaya übernimmt Tenovis für rund 370 Millionen US-Dollar in bar von der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Kohlberg Kravis Roberts & Co. Zudem übernimmt Avaya, Anbieter von Software, Systeme und Serviceleistungen für die Unternehmenskommunikation, Verbindlichkeiten in Höhe von 265 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Da Tenovis über liquide Mittel in Höhe von rund 115 Millionen US-Dollar verfügt, soll der Kaufpreis letztendlich bei rund 255 Millionen US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. BREKOM GmbH, Bremen
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Bern (Schweiz)

Avaya erwartet durch die Übernahme zunehmend Umsätze außerhalb der USA, der Anteil der internationalen Umsatzerlöse soll von 25 Prozent der Gesamtumsatzerlöse auf rund 40 Prozent steigen. Die europäischen Umsätze der Gesellschaft sollen sich nahezu verdreifachen. Nach der vollständigen Integration soll Tenovis den Umsatz von Avaya um etwa eine Milliarde Dollar steigern, so die Erwartung des Unternehmens.

Für Avaya soll die Tenovis-Übernahme den Schlusspunkt in einer Reihe zielgerichteter Maßnahmen zur Ausdehnung von Portfolio und globaler Reichweite der Gesellschaft darstellen.

Die Anfänge von Tenovis reichen über 100 Jahre in die Vergangenheit zurück. Die Gesellschaft wurde 1899 in Frankfurt als Telefonanlagen-Vermietungsfirma in Deutschland gegründet. In den 30er-Jahren trug sie den Namen "Telefonbau und Normalzeit" und wurde später in Telenorma umbenannt. Im Jahre 1987 wurde die Gesellschaft eine hundertprozentige Tochter der Robert Bosch GmbH, im Jahr 2000 kaufte dann die Private-Equity-Gesellschaft Kohlberg Kravis Roberts & Co. das Unternehmen und betreibt es seither unter dem Namen Tenovis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 105,85€ + Versand

Homer (auch... 22. Dez 2008

HALLO fraggel Du insider, schon mal wieder auf Avaya Tenovis geschaut ? Die Firma wird in...

Optimist 11. Mär 2007

Ob du heute auch noch so denkst??? Ich hoffge du hast die Brillengläser geputzt und...

ein Kunde 06. Jan 2006

Leider sind wir gebunden an tenovis da wir die anlage mit 400 telefonen von Tenovis...

Homer (auch... 19. Nov 2005

Hallo fraggel wo bist Du !!! keine Lust mehr kluge Sprüche zu klopfen ? Schade ...

Tenovisfreund 17. Nov 2005

Die Mitarbeiter sind Avaya völlig egal, man will nur die Großkunden haben und den Rest...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /