Abo
  • Services:

XMPP wird Internet-Standard für Instant Messaging

Vier RFCs erheben Jabber-Protokoll zum Internet-Standard

Die Internet Engineering Task Force (IETF) hat jetzt das Jabber-Protokoll XMPP, das Extensible Messaging and Presence Protocol, zum Internet-Standard für Internet Messaging erklärt. Das Protokoll soll offene Instant-Messaging-Plattformen fördern und wurde innerhalb der Arbeitsgruppe "Extensible Messaging and Presence" der IETF in den letzten zwei Jahren erarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

XMPP basiert auf dem 1999 vom Open-Source-Projekt Jabber entwickelten Instant-Messaging-Protokoll und setzt dabei auf XML. Insgesamt wurden vier RFCs (Request for Comment) vorgelegt, die das Protokoll zum Internet-Standard erheben.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der XMPP-Kern deckt die grundlegende XML-Streaming-Technik ab, wird in RFC 3920 beschrieben. RFC 3921 hingegen beschreibt die grundlegenden IM-Funktionen zur Signalisierung von Anwesenheit, Kontaktseiten sowie weiße und schwarze Listen. RFC 3922 hingegen erlaubt die Abbildung von XMPP auf CPIM (Common Presence and Instant Messaging) einer abstrakten IETF-Syntax für Instant Messaging und Anwesenheit. Für Sicherheit in der Kommunikation über die gesamte Kommunikationskette soll RFC 3923 sorgen und das Signieren und Verschlüsseln von XMPP erlauben.

Das Protokoll wurde ursprünglich von der Jabber Software Foundation (JSF) an die IETF zur Standardisierung übergeben, im Rahmen der weiteren Standardisierung aber verändert. Entsprechend will man sich nun der einzelnen Jabber-Komponenten annehmen, um diese um Unterstützung für XMPP zu erweitern, sofern dies nicht schon geschehen ist. Darüber hinaus arbeitet die JSF an XMPP-Erweiterungen für verschiedene Bereiche bis hin zu Content-Syndication in Echtzeit und Bindungen für SOAP und andere Applikationsprotokolle.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 25,49€
  3. 13,49€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /