Abo
  • Services:

Doom 3 endlich für Linux

Client- und Server- sowie Demo-Version verfügbar

Auf id Softwares FTP-Server ist endlich die Linux-Umsetzung von Doom 3 aufgetaucht - als Client-, Server- und Demo-Version. Lediglich Besitzer von Grafikkarten mit ATI-Chip werden daran wohl keine Freude haben, denn ATIs Linux-Treiber (fglrx) funktioniert laut id Software nicht korrekt mit dem Spiel.

Artikel veröffentlicht am ,

Voraussetzung zur Nutzung von Doom 3 für Linux ist ein GNU/Linux-System ab Kernel 2.4, wobei die Entwickler die Kernel-Version 2.6 empfehlen. Voraussetzung ist auch die Standard-C-Bibliothek glibc ab Version 2.2. Zur Soundkarten-Nutzung setzt id Software auf OSS mit MMAP-Unterstützung - im Moment ist Doom 3 für Linux auf Stereo-Sound beschränkt, Raumklang und Alsa-Unterstützung könnten später hinzukommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Grafikkarten müssen mindestens 64 MByte Speicher aufweisen. Damit auch Besitzer von ATI-Karten in Zukunft unter Linux ohne Probleme Doom 3 spielen können, arbeitet ATI laut id Software bereits an neuen Treibern. Wann diese kommen werden, bleibt abzuwarten. Ob für die Direct Rendering Infrastructure (DRI) geschriebene Treiber mit Doom 3 laufen, haben die Entwickler noch nicht testen können.

Näheres zu Doom 3 für Linux erklärt id Software unter zerowing.idsoftware.com/linux/doom. Dort findet sich neben dem Link zum überlasteten FTP-Server auch ein id-eigener Bittorrent-Tracker unter anderem zum Download von Client und Server (doom3-linux-1.1.1282.x86.run, rund 7 MByte) sowie die Linux-Demo (doom3-linux-1.1.1282-demo.x86.run, rund 463 MByte). Der Linux-Client von Doom 3 setzt die Windows-Kaufversion voraus, die Demo und der Server laufen eigenständig.

Von der Mac-Version von Doom 3 gibt es noch nichts Neues.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

Wii? 20. Sep 2007

Wann kommt denn der Doom3 Port auf Wii? Mir scheint, als wäre Doom3 nicht so erfolgreich...

Martin Gamer 20. Sep 2007

Genau. Ich heisse übrigens Martin Gamer. ;-)

Dominik Zogg 20. Okt 2004

Wenn Doom3 das einzige Spiel wäre das mit den ATI Treibern nicht laufen würde, müsste ich...

BiOS 19. Okt 2004

Ich hatte gehofft hier etwas Brauchbares zum Thema Linux und Doom3 zu finden. - und...

Lightkey 08. Okt 2004

Falls es jemanden interessiert, das ist alles auf Timothee 'TTimo' Bessets Mist...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /