Abo
  • Services:

Web.de startet mit T-DSL-Tarifen

Anbieter will die Sicherheit in den Mittelpunkt stellen

Auch Web.de will nun ins T-DSL-Geschäft einsteigen. Dabei stellte Web.de vor allem den Apsekt Sicherheit in den Vordergrund. Zur Einführung bietet Web.de unter anderem ein Startguthaben in Höhe der einmaligen Anschlussgebühr der Telekom in Höhe von 99,95 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Web.de bietet die üblichen Tarife, angefangen bei Volumentarifen mit 2, 5 und 10 GByte Freivolumen für 6,90 Euro, 9,90 Euro und 14,90 Euro, über eine Flatrate, die je nach T-DSL-Varianten zwischen 29,90 und 49,90 Euro kostet, bis hin zu einer flexiblen Flatrate, FlexiFlat genannt.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Wer wenig surft, zahlt mit der FlexiFlat bei bis zu 10 GByte im Monat 14,90 Euro im Monat. Liegt der Traffic höher, fallen bis zu 20 GByte im Monat zwischen 29,90 und 49,90 Euro an, je nach T-DSL-Variante. Höhere Volumina werden pauschal mit 39,90 bis 59,90 Euro angerechnet.

Um den Sicherheitsaspekt zu unterstreichen, bietet Web.de Schutz vor Viren, Würmern und Trojanern in E-Mails, eine eigene Firewall, Sicherheitsmechanismen, die das Einnisten von Dialern verhindern sollen und den auch bei FreeMail enthaltenen "Drei-Wege Spam-Schutz". Zudem erhalten Kunden die Anti-Virus-Software von F-Secure.

Neukunden erhalten zudem vergünstigte Router von Siemens oder AVM bei Beantragung von T-DSL 3000 zu Preisen ab 0,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 104,85€ + Versand
  3. 129,95€ + Versand

DUI 07. Okt 2004

Die deutschlandweite Minute kostet bei Web.de 1,5cent. Clubmitglieder telefonieren...

Djembe 06. Okt 2004

@Knock full ack @theotherone Was ist der Mehrwert? Sicherheit? Bei Web.de? lol

m. vanselow 06. Okt 2004

Hi, sorry, aber wir haben gerade bei 1&1 bestellt. Web.de bietet nun nahezu ein...

knocking on knock 05. Okt 2004

schon mal auf die idee gekommen, dass nicht immer der Preis im Vordergrund steht? Oder...

knock 05. Okt 2004

GMX und 1und1 sind hier schon weiter und besser.


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /