Abo
  • Services:

Dell: Neue Server-Generation mit Intel-64-Bit-Prozessoren

Vier neue Server im Angebot

Die neuen Dell-PowerEdge-Systeme 1800, 1850, 2800 und 2850 sind mit bis zu zwei Intel-Xeon-Prozessoren mit 64-Bit-EM64T-Architektur ausgestattet. Anwender können damit sowohl 32-Bit-Anwendungen betreiben als auch dank der EM64T-Architektur 64-Bit-Anwendungen einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt der bisherigen Hauptspeichergrenze von 4 GByte lassen sich nun bis zu 16 GByte RAM (mit Verfügbarkeit der Speichermodule) ansprechen. Dadurch sollte vor allem die Leistung von Datenbanken oder High-Performance-Clustern deutlich ansteigen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die neuen Dell-PowerEdge-Modelle arbeiten mit Zweikanal-DDR2-Arbeitsspeicher und PCI-Express (PCIe) als I/O-Datenbus. Alle Modelle werden mit Microsoft Windows Server 2003 (32-Bit-Edition) oder Red Hat Enterprise Linux 3.0 (32/64-Bit-Version) ausgeliefert. Zertifiziert sind die neuen PowerEdge-Modelle auch für Red Hat Enterprise Linux v2.1 (AS) sowie Novell Netware 6.1 und 6.5.

Der Dell PowerEdge 1800 ist ein Rack-fähiger Tower-Server für Einsteiger. Die optionalen Hot-Plug-fähigen Netzteile und SCSI-Festplatten erlauben einen schnellen Komponentenaustausch, ohne dass dafür der Server heruntergefahren werden muss. Der Dell PowerEdge 1800 ist ab 1.159,- Euro erhältlich.

Der Dell PowerEdge 1850 mit zwei Prozessoren ist in einem 1HE-Gehäuse untergebracht. Er ist für High Performance Computing Cluster (HPCC), Storage-Area-Network-Umgebungen sowie Web- und Infrastrukturanwendungen konzipiert. Er kostet 1.785,- Euro.

Der im Towergehäuse untergebrachte Dell PowerEdge 2800 mit Dualprozessor ist als Server für kritische Geschäftsanwendungen gedacht und ab 1.739,- Euro zu bekommen.

Der Dell PowerEdge 2850 mit Dualprozessor ist beispielsweise zur Konsolidierung von Web-, Messaging-, Datenbank-, Datei- und Druckdiensten konzipiert und kostet ab 2.377,- Euro.

Der Dell PowerEdge 2800 ist ab sofort verfügbar, die Modelle 1800, 1850 (mit PCIe-Update) und 2850 (mit PCIe-Update) sind nach Herstellerangaben ab dem 11. Oktober 2004 erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /