Abo
  • Services:

Intels Compiler unterstützen AMD64

Entwickler-Werkzeuge von Intel in neuer Version

Intel hat seine Entwickler-Software überarbeitet und bietet jetzt neue Versionen seines C++- und Fortran-Compilers, der Programmbibliotheken "Integrated Performance Primitives", des Vtune Performance Analyzers und der Intel Math Kernel Library. Neu ist vor allem die Unterstützung der AMD64-Plattform, die bei Intel EM64T heißt.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus will Intel im Rahmen seiner Solution Services aber auch Kunden bei der Portierung bestehender Anwendungen in die 64-Bit-Welt direkt unterstützen. Dabei handelt es sich um ein weltweites Angebot, das auch Vorortdienste und gemeinsame Software-Entwicklung beim Kunden beinhaltet.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

Die neuen Entwickler-Werkzeuge können auch für zukünftige Intel-Prozessoren eingesetzt werden, kündigt Intel doch auch in diesem Zusammenhang offiziell einen Desktop-Prozessor mit EM64T an. Allerdings will Intel sich mit der Einführung Zeit lassen, bis Microsoft seine 64-Bit-Version von Windows XP für AMD64 fertig stellt.

Die neue Version 8.1 der Intel Compiler besitzt darüber hinaus eine Reihe neuer Merkmale, die viele Anwendungen signifikant verbessern und deren Ausführung beschleunigen sollen. Der Intel C++-Compiler für Linux in der Version 8.1 enthält die integrierte Entwicklungsumgebung Eclipse und das C-Entwickler-Toolkit von Intel. Daneben stellt Intel noch zwei weitere Tools zum beschleunigten Testen von Anwendungen vor, das Intel Code Coverage Tool und das Intel Test Priotization Tool.

Die C++-Compiler sollen zum Preis von 399,- US-Dollar für Linux und Windows ab sofort verfügbar sein. Der Intel Visual Fortran Compiler 8.1 für Windows kostet in der Professional-Edition 1.399,- US-Dollar und in der Standard-Edition 499,- US-Dollar. Für die Linux-Version des Fortran-Compilers gibt Intel einen Preis von 699,- Dollar an.

Die Integrated Performance Primitives sollen 199,- US-Dollar kosten, die Math Kernel Library 399,- US-Dollar und der VTune Performance Analyzer liegen im Preis bei 699,- US-Dollar. Dieser wird aber erst später, wenn auch noch in diesem Jahr, geliefert, so Intel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

Ralf Kellerbauer 04. Okt 2004

Nun, der So.775 Xeon wird ja schon durchgehend in 64 Bit ausgeliefert und die Workstation...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /