Abo
  • Services:

Fraunhofer prüft Interoperabilität von Microsoft-Produkten

Datenaustausch-Möglichkeiten von Microsoft-Produkten auf dem Prüfstand

Fraunhofer FOKUS wird die Interoperabilität verschiedener Produkte von Microsoft besonders in Bezug auf den Einsatz im E-Government-Bereich prüfen. In einer Kooperation mit Microsoft Deutschland soll ein nahtloses Zusammenwirken mit weit verbreiteten Techniken anderer Hersteller etwa aus dem Open-Source-Bereich untersucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Für einen zufrieden stellenden Einsatz von E-Government-Dienstleistungen wird nach Fraunhofer-Angaben zwingend ein reibungsloser und herstellerunabhängiger Austausch von Daten und Dokumenten in der öffentlichen Verwaltung benötigt. Mit verschiedenen Anwendungsszenarien im öffentlichen Sektor will man zeigen, wie ein Datenaustausch in der Praxis realisiert werden kann. Nach Ansicht vom Fraunhofer-Institut ist die Interoperabilität, also das Zusammenwirken von Systemen auf organisatorischer, semantischer und technischer Ebene, für die Realisierung von übergreifenden E-Government-Lösungen von ebensolcher Bedeutung wie die Sicherheit der Datenübertragung.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Für die Evaluierung kommt vor allem Office 2003 und das E-Government Starter Kit (EGSK) (EGSK) zum Einsatz. Mit dem EGSK auf Basis von Microsofts .NET-Technik soll eine bereichsübergreifende Bereitstellung von E-Government-Dienstleistungen für Bund, Länder und Kommunen realisiert werden. Wegen der hohen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Relevanz eines herstellerunabhängigen Zusammenwirkens von IT-Systemen für die Verwaltungen untersucht Fraunhofer FOKUS die Interoperabilität in Bezug auf die Integration von Fachanwendungen. So soll das Zusammenwirken unterschiedlicher Plattformen (J2EE, .Net/EGSK und OSS) sowie der XML-basierte Austausch von Office-Dokumenten (MS-Office 2003, Open Office etc.) geprüft werden.

Die Ergebnisse sollen Entscheidern und Experten aus der öffentlichen Verwaltung mit Dokumentationen und Workshops zugänglich gemacht werden. Mit den Workshops will man Ende 2004 loslegen und über die Möglichkeiten des Zusammenwirkens unterschiedlicher Produkte und Plattformen informieren. Damit soll ein konstruktiver Beitrag zur Diskussion um Interoperabilität auf der Basis von offenen Standards in der öffentlichen Verwaltung geleistet werden.

"Gemeinsames Arbeiten auf der Basis durchgängiger Prozesse sind der Erfolgsfaktor von E-Government", erläutert Berthold Butscher, stellvertretender Direktor des Fraunhofer-Instituts FOKUS. "Der Schwerpunkt unserer Arbeiten liegt darin, so genannte offene Schnittstellen in den Produkten und Technologien von Microsoft zu identifizieren, die es ermöglichen, mit anderen Produkten Daten und Dokumente reibungslos auszutauschen, also Word-Dokumente mit Dokumenten von StarOffice oder auch Schnittstellen zwischen der .Net-Technologie und z.B. J2EE etc. Unsere Vision ist die einer E-Government-Landschaft, in der das Zusammenwirken der verschiedensten Technologien und Produkte auf der Anwendungsebene nahtlos möglich ist", führt Butscher weiter aus.

"Als Anbieter von Produkten und Technologien für E-Government sehen wir uns verpflichtet, einen entscheidenden Beitrag zur Durchsetzung offener Standards und offener Schnittstellen zu leisten", erklärt Peter Hayes, Vice President, EMEA Public Sector bei Microsoft. "Microsoft setzt mit seiner .NET-Strategie und Office 2003 konsequent auf offene Standards und damit auf Offenheit beim Datenaustausch und Zusammenwirken verschiedener Technologien. Die Evaluierung unserer Technologie durch ein renommiertes unabhängiges Forschungsinstitut wie das Fraunhofer-Institut FOKUS, das über langjährige Erfahrung im Bereich offener Standards verfügt, ist für uns weltweit von sehr hoher Bedeutung für die Zusammenarbeit mit Regierungen und Behörden."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

irgendwer 07. Okt 2004

dagegen ist nichts einzuwenden (inkompas gemeinsam zu bereinigen) allerdings bitte nicht...

Ozzy 05. Okt 2004

Klar rauch weiter Dein Zeugs. Die sind ein stinknormales Wirtschaftsunternehmen, die...

MS-Kritiker 05. Okt 2004

Keine objektive Prüfung, sondern in Zusammenarbeit mit MS. Das ist doch praktisch, da...

Michael - alt 05. Okt 2004

Natürlich hat man Mehrkosten. Vertragswerkstatt hier, Vertragswerkstatt da...

Gently 05. Okt 2004

Das ist nicht vergleichbar. Heute kauft man Mercedes als Dienstwagen, morgen BMW. Keine...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /