Abo
  • Services:
Anzeige

Fraunhofer prüft Interoperabilität von Microsoft-Produkten

Datenaustausch-Möglichkeiten von Microsoft-Produkten auf dem Prüfstand

Fraunhofer FOKUS wird die Interoperabilität verschiedener Produkte von Microsoft besonders in Bezug auf den Einsatz im E-Government-Bereich prüfen. In einer Kooperation mit Microsoft Deutschland soll ein nahtloses Zusammenwirken mit weit verbreiteten Techniken anderer Hersteller etwa aus dem Open-Source-Bereich untersucht werden.

Für einen zufrieden stellenden Einsatz von E-Government-Dienstleistungen wird nach Fraunhofer-Angaben zwingend ein reibungsloser und herstellerunabhängiger Austausch von Daten und Dokumenten in der öffentlichen Verwaltung benötigt. Mit verschiedenen Anwendungsszenarien im öffentlichen Sektor will man zeigen, wie ein Datenaustausch in der Praxis realisiert werden kann. Nach Ansicht vom Fraunhofer-Institut ist die Interoperabilität, also das Zusammenwirken von Systemen auf organisatorischer, semantischer und technischer Ebene, für die Realisierung von übergreifenden E-Government-Lösungen von ebensolcher Bedeutung wie die Sicherheit der Datenübertragung.

Anzeige

Für die Evaluierung kommt vor allem Office 2003 und das E-Government Starter Kit (EGSK) (EGSK) zum Einsatz. Mit dem EGSK auf Basis von Microsofts .NET-Technik soll eine bereichsübergreifende Bereitstellung von E-Government-Dienstleistungen für Bund, Länder und Kommunen realisiert werden. Wegen der hohen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Relevanz eines herstellerunabhängigen Zusammenwirkens von IT-Systemen für die Verwaltungen untersucht Fraunhofer FOKUS die Interoperabilität in Bezug auf die Integration von Fachanwendungen. So soll das Zusammenwirken unterschiedlicher Plattformen (J2EE, .Net/EGSK und OSS) sowie der XML-basierte Austausch von Office-Dokumenten (MS-Office 2003, Open Office etc.) geprüft werden.

Die Ergebnisse sollen Entscheidern und Experten aus der öffentlichen Verwaltung mit Dokumentationen und Workshops zugänglich gemacht werden. Mit den Workshops will man Ende 2004 loslegen und über die Möglichkeiten des Zusammenwirkens unterschiedlicher Produkte und Plattformen informieren. Damit soll ein konstruktiver Beitrag zur Diskussion um Interoperabilität auf der Basis von offenen Standards in der öffentlichen Verwaltung geleistet werden.

"Gemeinsames Arbeiten auf der Basis durchgängiger Prozesse sind der Erfolgsfaktor von E-Government", erläutert Berthold Butscher, stellvertretender Direktor des Fraunhofer-Instituts FOKUS. "Der Schwerpunkt unserer Arbeiten liegt darin, so genannte offene Schnittstellen in den Produkten und Technologien von Microsoft zu identifizieren, die es ermöglichen, mit anderen Produkten Daten und Dokumente reibungslos auszutauschen, also Word-Dokumente mit Dokumenten von StarOffice oder auch Schnittstellen zwischen der .Net-Technologie und z.B. J2EE etc. Unsere Vision ist die einer E-Government-Landschaft, in der das Zusammenwirken der verschiedensten Technologien und Produkte auf der Anwendungsebene nahtlos möglich ist", führt Butscher weiter aus.

"Als Anbieter von Produkten und Technologien für E-Government sehen wir uns verpflichtet, einen entscheidenden Beitrag zur Durchsetzung offener Standards und offener Schnittstellen zu leisten", erklärt Peter Hayes, Vice President, EMEA Public Sector bei Microsoft. "Microsoft setzt mit seiner .NET-Strategie und Office 2003 konsequent auf offene Standards und damit auf Offenheit beim Datenaustausch und Zusammenwirken verschiedener Technologien. Die Evaluierung unserer Technologie durch ein renommiertes unabhängiges Forschungsinstitut wie das Fraunhofer-Institut FOKUS, das über langjährige Erfahrung im Bereich offener Standards verfügt, ist für uns weltweit von sehr hoher Bedeutung für die Zusammenarbeit mit Regierungen und Behörden."


eye home zur Startseite
irgendwer 07. Okt 2004

dagegen ist nichts einzuwenden (inkompas gemeinsam zu bereinigen) allerdings bitte nicht...

Ozzy 05. Okt 2004

Klar rauch weiter Dein Zeugs. Die sind ein stinknormales Wirtschaftsunternehmen, die...

MS-Kritiker 05. Okt 2004

Keine objektive Prüfung, sondern in Zusammenarbeit mit MS. Das ist doch praktisch, da...

Michael - alt 05. Okt 2004

Natürlich hat man Mehrkosten. Vertragswerkstatt hier, Vertragswerkstatt da...

Gently 05. Okt 2004

Das ist nicht vergleichbar. Heute kauft man Mercedes als Dienstwagen, morgen BMW. Keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. P+Z Engineering GmbH, München
  2. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Knauf Information Services GmbH, Iphofen
  4. GKV-Spitzenverband, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 7,50€
  2. 13,99€
  3. (-90%) 0,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  2. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  3. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  4. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  5. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  6. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  7. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  8. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  9. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  10. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Datenschutz an der Grenze
Wer alles löscht, macht sich verdächtig
  1. Verwaltung Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software
  2. US-Grenzkontrolle Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt
  3. Forschungsförderung Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  1. Re: Zweifle an dem Nutzen solcher Studien

    Ach | 15:41

  2. Re: Und wenn trotz Zahlung nichts passiert ?

    Der Held vom... | 15:39

  3. Re: Definition "Nachbarschaft"

    Clown | 15:36

  4. Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    logged_in | 15:34

  5. Display ?

    SlurmMcKenzie | 15:33


  1. 15:30

  2. 15:09

  3. 14:58

  4. 14:21

  5. 13:25

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 11:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel