Abo
  • Services:
Anzeige

Fraunhofer prüft Interoperabilität von Microsoft-Produkten

Datenaustausch-Möglichkeiten von Microsoft-Produkten auf dem Prüfstand

Fraunhofer FOKUS wird die Interoperabilität verschiedener Produkte von Microsoft besonders in Bezug auf den Einsatz im E-Government-Bereich prüfen. In einer Kooperation mit Microsoft Deutschland soll ein nahtloses Zusammenwirken mit weit verbreiteten Techniken anderer Hersteller etwa aus dem Open-Source-Bereich untersucht werden.

Für einen zufrieden stellenden Einsatz von E-Government-Dienstleistungen wird nach Fraunhofer-Angaben zwingend ein reibungsloser und herstellerunabhängiger Austausch von Daten und Dokumenten in der öffentlichen Verwaltung benötigt. Mit verschiedenen Anwendungsszenarien im öffentlichen Sektor will man zeigen, wie ein Datenaustausch in der Praxis realisiert werden kann. Nach Ansicht vom Fraunhofer-Institut ist die Interoperabilität, also das Zusammenwirken von Systemen auf organisatorischer, semantischer und technischer Ebene, für die Realisierung von übergreifenden E-Government-Lösungen von ebensolcher Bedeutung wie die Sicherheit der Datenübertragung.

Anzeige

Für die Evaluierung kommt vor allem Office 2003 und das E-Government Starter Kit (EGSK) (EGSK) zum Einsatz. Mit dem EGSK auf Basis von Microsofts .NET-Technik soll eine bereichsübergreifende Bereitstellung von E-Government-Dienstleistungen für Bund, Länder und Kommunen realisiert werden. Wegen der hohen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Relevanz eines herstellerunabhängigen Zusammenwirkens von IT-Systemen für die Verwaltungen untersucht Fraunhofer FOKUS die Interoperabilität in Bezug auf die Integration von Fachanwendungen. So soll das Zusammenwirken unterschiedlicher Plattformen (J2EE, .Net/EGSK und OSS) sowie der XML-basierte Austausch von Office-Dokumenten (MS-Office 2003, Open Office etc.) geprüft werden.

Die Ergebnisse sollen Entscheidern und Experten aus der öffentlichen Verwaltung mit Dokumentationen und Workshops zugänglich gemacht werden. Mit den Workshops will man Ende 2004 loslegen und über die Möglichkeiten des Zusammenwirkens unterschiedlicher Produkte und Plattformen informieren. Damit soll ein konstruktiver Beitrag zur Diskussion um Interoperabilität auf der Basis von offenen Standards in der öffentlichen Verwaltung geleistet werden.

"Gemeinsames Arbeiten auf der Basis durchgängiger Prozesse sind der Erfolgsfaktor von E-Government", erläutert Berthold Butscher, stellvertretender Direktor des Fraunhofer-Instituts FOKUS. "Der Schwerpunkt unserer Arbeiten liegt darin, so genannte offene Schnittstellen in den Produkten und Technologien von Microsoft zu identifizieren, die es ermöglichen, mit anderen Produkten Daten und Dokumente reibungslos auszutauschen, also Word-Dokumente mit Dokumenten von StarOffice oder auch Schnittstellen zwischen der .Net-Technologie und z.B. J2EE etc. Unsere Vision ist die einer E-Government-Landschaft, in der das Zusammenwirken der verschiedensten Technologien und Produkte auf der Anwendungsebene nahtlos möglich ist", führt Butscher weiter aus.

"Als Anbieter von Produkten und Technologien für E-Government sehen wir uns verpflichtet, einen entscheidenden Beitrag zur Durchsetzung offener Standards und offener Schnittstellen zu leisten", erklärt Peter Hayes, Vice President, EMEA Public Sector bei Microsoft. "Microsoft setzt mit seiner .NET-Strategie und Office 2003 konsequent auf offene Standards und damit auf Offenheit beim Datenaustausch und Zusammenwirken verschiedener Technologien. Die Evaluierung unserer Technologie durch ein renommiertes unabhängiges Forschungsinstitut wie das Fraunhofer-Institut FOKUS, das über langjährige Erfahrung im Bereich offener Standards verfügt, ist für uns weltweit von sehr hoher Bedeutung für die Zusammenarbeit mit Regierungen und Behörden."


eye home zur Startseite
irgendwer 07. Okt 2004

dagegen ist nichts einzuwenden (inkompas gemeinsam zu bereinigen) allerdings bitte nicht...

Ozzy 05. Okt 2004

Klar rauch weiter Dein Zeugs. Die sind ein stinknormales Wirtschaftsunternehmen, die...

MS-Kritiker 05. Okt 2004

Keine objektive Prüfung, sondern in Zusammenarbeit mit MS. Das ist doch praktisch, da...

Michael - alt 05. Okt 2004

Natürlich hat man Mehrkosten. Vertragswerkstatt hier, Vertragswerkstatt da...

Gently 05. Okt 2004

Das ist nicht vergleichbar. Heute kauft man Mercedes als Dienstwagen, morgen BMW. Keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. netzeffekt GmbH, München
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  2. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  3. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  4. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  5. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  6. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  7. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  8. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  9. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer

  10. Zertifikate

    Startcom gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: GVU leidet an Realitätsverlust?

    Sicaine | 18:21

  2. Re: Sollte ich mich geirrt haben

    violator | 18:20

  3. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    NaruHina | 18:20

  4. Re: Also wenn sich ein MP Title für 50-70¤...

    violator | 18:18

  5. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    bernd71 | 18:18


  1. 17:08

  2. 16:30

  3. 16:17

  4. 15:49

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:40

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel