Abo
  • Services:

space2go: E-Mail-Push für Symbian-Handys

Berliner Software-Hersteller will Marktdominanz von BlackBerry brechen

Der Berliner Software-Hersteller space2go will der BlackBerry-Technik von Research in Motion (RIM) mit einer E-Mail-Push-Software für Symbian-Handys etwas entgegensetzen. Finanziert wurde die Entwicklung der Software von Unternehmen aus dem Symbian-Konsortium, darunter Siemens.

Artikel veröffentlicht am ,

RIM ist mit seiner E-Mail-Push-Technik BlackBerry zunehmend erfolgreich, entsprechende Geräte haben hier zu Lande zumindest drei Mobilfunkanbieter mit speziellen Tarifen im Programm. Dank BlackBerry erscheinen eingehende E-Mails automatisch auf dem Display der Geräte, ohne dass der Nutzer von sich aus aktiv werden muss.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die neue Software von space2go soll nun eine ähnliche Funktion namens "easy email on the go" für fast jedes Handy, Smartphone und PDA unter dem Betriebssystem Symbian verfügbar machen. Dabei will space2go ausdrücklich die Marktdominanz von RIM brechen. Allerdings fehlen der space2go-Lösung die anderen Besonderheiten der BlackBerry-Lösung von RIM, wie etwa die Aufteilung von E-Mails in 2-KByte-Häppchen. Unterstützt werden derzeit mehr als 20 Endgeräte, darunter alle Series60-Geräte sowie das SonyEricsson P900.

"Für rund die Hälfte der 18 Millionen Symbian-Nutzer weltweit stellt E-Mail-Push eine wesentliche Erweiterung ihres Handys oder Smartphones dar, auf die sie schon lange gewartet haben", zeigt sich space2go-Geschäftsführer Christian Huthmacher zuversichtlich: "Der Markterfolg von BlackBerry zeigt die immense Nachfrage nach E-Mail-Push. Wir haben E-Mail-Push von der BlackBerry-Hardware gelöst und für jedes Symbian-Gerät verfügbar gemacht."

Endkunden können den E-Mail-Push-Dienst über den Dienst office2go nutzen, wobei space2go zusätzlich 4,95 Euro pro Monat berechnet. Die Grundgebühr für den Dienst liegt bei 19,95 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 16,49€
  3. 25,49€
  4. (-78%) 8,99€

kommentator 17. Okt 2004

o2 ermöglicht die übertragung von e-mails auf das handy für 0,19 EURO pro mail...

Paulix 04. Okt 2004

ich habe vergangene Woche ca. 500 Spam-Mails bekommen, die bekomme ich dann ja auch auf...

T.Bishoph 04. Okt 2004

Da ist etwas in der Berichterstattung schiefgelaufen. Die 19,95 sind für ein Jahr. Das...

Hanswurst 04. Okt 2004

Ne, da bist Du nicht alleine. Fuer 5€/monat kann ich auch alle 5 minuten mein IMAP/POP...

Knackich 04. Okt 2004

Wir nutzen bei uns in der Firma Blackberry und ich denke auch, dass space2go etwas zu...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /