Abo
  • Services:

space2go: E-Mail-Push für Symbian-Handys

Berliner Software-Hersteller will Marktdominanz von BlackBerry brechen

Der Berliner Software-Hersteller space2go will der BlackBerry-Technik von Research in Motion (RIM) mit einer E-Mail-Push-Software für Symbian-Handys etwas entgegensetzen. Finanziert wurde die Entwicklung der Software von Unternehmen aus dem Symbian-Konsortium, darunter Siemens.

Artikel veröffentlicht am ,

RIM ist mit seiner E-Mail-Push-Technik BlackBerry zunehmend erfolgreich, entsprechende Geräte haben hier zu Lande zumindest drei Mobilfunkanbieter mit speziellen Tarifen im Programm. Dank BlackBerry erscheinen eingehende E-Mails automatisch auf dem Display der Geräte, ohne dass der Nutzer von sich aus aktiv werden muss.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Hessischer Rundfunk, Frankfurt

Die neue Software von space2go soll nun eine ähnliche Funktion namens "easy email on the go" für fast jedes Handy, Smartphone und PDA unter dem Betriebssystem Symbian verfügbar machen. Dabei will space2go ausdrücklich die Marktdominanz von RIM brechen. Allerdings fehlen der space2go-Lösung die anderen Besonderheiten der BlackBerry-Lösung von RIM, wie etwa die Aufteilung von E-Mails in 2-KByte-Häppchen. Unterstützt werden derzeit mehr als 20 Endgeräte, darunter alle Series60-Geräte sowie das SonyEricsson P900.

"Für rund die Hälfte der 18 Millionen Symbian-Nutzer weltweit stellt E-Mail-Push eine wesentliche Erweiterung ihres Handys oder Smartphones dar, auf die sie schon lange gewartet haben", zeigt sich space2go-Geschäftsführer Christian Huthmacher zuversichtlich: "Der Markterfolg von BlackBerry zeigt die immense Nachfrage nach E-Mail-Push. Wir haben E-Mail-Push von der BlackBerry-Hardware gelöst und für jedes Symbian-Gerät verfügbar gemacht."

Endkunden können den E-Mail-Push-Dienst über den Dienst office2go nutzen, wobei space2go zusätzlich 4,95 Euro pro Monat berechnet. Die Grundgebühr für den Dienst liegt bei 19,95 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 9,99€
  3. (Prime Video)

kommentator 17. Okt 2004

o2 ermöglicht die übertragung von e-mails auf das handy für 0,19 EURO pro mail...

Paulix 04. Okt 2004

ich habe vergangene Woche ca. 500 Spam-Mails bekommen, die bekomme ich dann ja auch auf...

T.Bishoph 04. Okt 2004

Da ist etwas in der Berichterstattung schiefgelaufen. Die 19,95 sind für ein Jahr. Das...

Hanswurst 04. Okt 2004

Ne, da bist Du nicht alleine. Fuer 5€/monat kann ich auch alle 5 minuten mein IMAP/POP...

Knackich 04. Okt 2004

Wir nutzen bei uns in der Firma Blackberry und ich denke auch, dass space2go etwas zu...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /