Abo
  • Services:

22 Prozent der deutschen Firmen mit IT-Sicherheitsexperten

Sensibilisierung der Mitarbeiter ist wesentliche Aufgabe

Unternehmen werden immer häufiger von Sicherheitsangriffen bedroht, gleichzeitig aber können sie die Attacken erfolgreicher abwehren als im Vorjahr. Grund dafür ist ein größeres Bewusstsein der Unternehmen, dass es nicht nur auf die technische Ausstattung ankommt, sondern auf die richtige Organisation der IT-Sicherheit. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die das IT-Wirtschaftsmagazin "CIO" unter Berufung auf seine amerikanische Schwesterpublikation vorstellte.

Artikel veröffentlicht am ,

An der Studie "The State of Information Security 2004", die von "CIO"-Amerika und Price Waterhouse Coopers durchgeführt wurde, nahmen mehr als 8.000 IT-Verantwortliche aus 62 Ländern teil, davon fünf Prozent (395) aus Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. AKDB, München

Zwar lasse sich die Gefahr durch Angriffe von außen zu 99 Prozent mit technischen Mitteln abfedern, meinte Eric Euler, IT-Sicherheitsberater bei der cne Consulting GmbH in Hamburg. "Aber damit hat man höchstens die Hälfte für die IT-Sicherheit getan." Denn der Sicherheitsstandard hat nur bedingt mit der technischen Ausstattung zu tun, vielmehr spielen auch Organisation und Personal eine Rolle. Insofern setzt sich bei den Unternehmen auch mehr und mehr durch, einen Sicherheitsverantwortlichen, am besten außerhalb der IT-Abteilung, anzustellen.

Die Studie zeigt, dass sich 2004 die Zahl der Unternehmen, die einen Chief Security Officer (CSO) oder Chief Information Security Officer (CISO) haben, im Vergleich zum Vorjahr weltweit auf 31 Prozent verdoppelt hat. In Deutschland beschäftigen 22 Prozent einen CSO beziehungsweise CISO.

Als weitere Maßnahme sehen die IT-Sicherheitsexperten die Sensibilisierung der Mitarbeiter. Die Befragung ergab, dass für die Hälfte (58 Prozent) der deutschen IT-Verantwortlichen die Verbesserung des Sicherheitsbewusstseins der Mitarbeiter an erster Stelle steht. "Es geht darum, die Leute zu überzeugen", meinte etwa Uwe Schulz, Info-Scurity-Manager bei der Siemens-Verkehrstechnik. "Sicherheitsregeln müssen so gemacht sein, dass sie im Arbeitsalltag eingehalten werden können." Des Weiteren wollen mehr als ein Drittel (36 Prozent) der deutschen Sicherheitsexperten Prozesse und Standards in ihren Firmen einführen oder verbessern, um so die organisatorischen und technischen Sicherheitsaspekte umfassend zu regeln.

Als größten Hemmschuh für eine effektive IT-Sicherheit sehen allerdings 61 Prozent der deutschen IT-Sicherheitsexperten in den Unternehmen zu geringe Budgets - obwohl die Studie zeigt, dass diese steigen: In Deutschland bestätigt knapp die Hälfte (49 Prozent) der IT-Verantwortlichen den Anstieg des Sicherheitsbudgets in diesem Jahr, bei 46 Prozent bleibt der Etat gleich. Nur fünf Prozent der Befragten senken 2004 die Ausgaben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

IT-Experte 04. Okt 2004

Wir verkaufen unseren Kunden inzwischen wieder 486er mit Windows 3.11 Denn damit kann man...

Jack Stern 04. Okt 2004

Pauschalisiert das mal nicht so! Wenn er meint, das er mit seinen 5 PC's so hinkommt...

Frank 04. Okt 2004

findest du wirklich das das reicht? findest du es eine gute idee, allen vollzugriff zu...

Angeloi 04. Okt 2004

Gute Idee, das werde Ich hier auch vorschlagen. 'Jder' unserer Rechner (2500) direkt ins...

steffchen 04. Okt 2004

"... Als größten Hemmschuh für eine effektive IT-Sicherheit sehen allerdings 61 Prozent...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /