Abo
  • IT-Karriere:

Epson Stylus Photo 2100 mit Farbkalibrierungs-Messwerkzeug

Bedruckt CDs und zahlreiche andere Medientypen

Epson hat für seinen Profi-Fotodrucker Epson Stylus Photo 2100 jetzt eine Kalibrierungslösung für den Monitor oder das Display vorgestellt. Dafür wird das Eye-One-Display zur Kalibration von LDC- und CRT-Monitoren aus dem Hause GretagMacBeth mit dem Tintenstrahldrucker gebündelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Eye-One-Display wird auf dem Bildschirm mittels Saugnapf befestigt. Ein eingebautes Gegengewicht sorgt dafür, dass das Eye One auch dort bleibt, während der Filzrand des an eine Maus erinnernden Messgerätes den Monitor bzw. das Display vor Kratzern schützt. Dann wird mit der mitgelieferten Software ein Profil erstellt, das unabhängig vom Monitortyp die Farbabstimmung von Monitor und Drucker präzise kalibriert. Die Software ist Mac- und Windows-kompatibel. Mit Iiyama Visionmaster CRTs und Sony Notebooks mit Black-Onyx-Displays kommt es nach Herstellerangaben zu Problemen.

Eye-One-Display
Eye-One-Display
Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Der Nachfolger des Epson Stylus Photo 2000 bietet sieben Farbkammern, aus denen er eine besonders große Anzahl von Farben zaubern kann, die durch ihre spezielle Mischung zudem auch noch nach längerem Zeitraum besonders lichtecht sein sollen.

Der Epson Stylus Photo 2100 besitzt als siebte Farbe ein so genanntes Light Black, einen Grauton, der die Farbabstufung verbessern soll. Besonders im Schwarz-Weiß-Bereich soll Light Black für eine optimierte, neutralere Farbwiedergabe sorgen. Der Epson Stylus Photo 2100 bietet eine maximale Auflösung von 2.880 x 1.440 dpi.

Der Benutzer kann zwischen einem Standardschwarz und einem optionalen Mattschwarz wählen, das extra für den Ausdruck auf matten Oberflächen entwickelt wurde. Dank des Kalibrierungstools Epson Grey Balancer können Grautöne von kalt über neutral bis warmtönig dargestellt werden.

Das neuartige UltraChrome-Tintenset enthält eine schnelltrocknende, pigmentierte Tinte für verbesserte Lichtbeständigkeit von bis zu 80 Jahren. Die Pigmenttinten sind in sieben separaten Tanks untergebracht. Alle Tintenpatronen sind mit Epsons Intellidge-Chip zur Speicherung der Tintenstände ausgestattet, der allerdings auch Nachbauten erschwert.

Epson Stylus Photo 2100
Epson Stylus Photo 2100

Der Epson Stylus Photo 2100 kann eine Vielzahl fotografischer Medien mit unterschiedlichen Oberflächen und sogar CDs bedrucken. Beim Ausdruck mehrerer Fotos ist der Auto Cutter ein Vorteil. Die automatische Schneidevorrichtung für den Rollenpapierdruck - mit integriertem Auffangkorb ausgestattet - erlaubt nicht nur einen schnellen Einzelbilddruck, sondern auch einen Panoramabilddruck. Dank des Papiermanagements können Papierrollen und Einzelblätter gleichzeitig eingelegt werden. Der Benutzer kann zwischen beiden Papierquellen wechseln. Der randlose Druck auf Einzelbögen von bis zu 1,3 Millimetern Stärke und auf Rollenpapier machen den Epson Stylus Photo 2100 zusätzlich interessant.

Der Drucker ist mit einem Parallelport sowie USB 2.0 und Firewire ausgestattet und lässt sich am PC und Mac betreiben.

Den Epson Stylus Photo 2100 gibt es für 699,- Euro und im Bundle mit dem Eye-One-Display zur Kalibration von LDC- und CRT-Monitoren von GretagMacBeth für 899,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

workstation 04. Okt 2004

Arbeite seit laengerem mit dem 2100 als Proof-Drucker und bin wahnsinnig zufrieden!! Kann...

Martin 01. Okt 2004

Boah, echt geil.

karlchen 01. Okt 2004

jo, mir geht einer ab


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /