Abo
  • Services:

Onkyo: LAN-fähiger Audio-Receiver spielt auch Internet-Radio

Onkyo NC-500XE greift über Ethernet auf den PC zu

Onkyo bringt mit dem NC-500XE einen Audio-Receiver auf den Markt, der die Net-Tune-Produktpalette des Hauses erweitert. Das Gerät verfügt über einen Fast-Ethernet-Anschluss, um auf Musikstücke zugreifen zu können, die auf einem ins Heimnetz eingebundenen PC abgelegt sind. Ebenfalls ist es über eine Breitband-Internetverbindung mit Onkyos neuer Netzwerkkomponente möglich, Radiostationen aus dem Internet zu empfangen, die in MP3 oder Windows Media Audio (WMA) senden.

Artikel veröffentlicht am ,

Onkyo NC-500XE
Onkyo NC-500XE
Bis zu zwölf verschiedene Benutzer können eigene NC-500XE und andere Net-Tune-fähige Audiokomponenten wie beispielsweise die Onkyo A/V-Surround-Receiver TX- NR900E und TX-NR801E nutzen, um über ein kabelgebundenes oder ein drahtloses LAN (Local Area Network) einen eigenen, unabhängigen Zugang zu einer zentralen eigenen Musikbibliothek und Internet-Radiostationen zu bekommen. 20 Internet-Radiostationen lassen sich speichern. Damit ein PC als Musik-Server dienen kann, muss darauf erst die Windows-Software Onkyo Net-Tune Central installiert werden. Es können mehrere Server eingerichtet und abgerufen werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim

Der NC-500XE verfügt über eine Verstärkereinheit, die 17 Watt pro Kanal zur Verfügung stellt. Der AM/FM-Tuner des Geräts kann in Verbindung mit einem programmierbaren Wecker und einer Timer-Funktion genutzt werden.

Onkyo NC-500XE
Onkyo NC-500XE
Der Receiver bietet einen Digitalausgang, damit er als Signalquelle an einen Vorverstärker oder an einen AV-Receiver angeschlossen werden kann. Dazu kommen ein Line-In-Eingang und eine Infrarot-Fernbedienung.

Beim Internetradio bietet er eine Vorauswahl nach Genre/Land sowie Sprache, mit der man aus den umfangreichen Senderangeboten wählen kann. Alle Informationen werden auf einem Punkt-Matrix-Display mit 20 Zeichen und vier Zeilen dargestellt.

Der Onkyo NC-500XE soll ab sofort als Paket mit dem Lautsprecherpaar D-N3X für 799,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Onkyo Staff 04. Okt 2004

der Witz an diesem Gerät ist ja, dass man Internet Radio ohne PC hören kann!! Der PC muss...

ja, ne ist klar 04. Okt 2004

Die Repeater darf ich dann aber nicht vergessen. alle 100meter... Zuden strecken, die ich...

ja, ne ist klar 04. Okt 2004

nuja, ich finde das nicht schlecht, wenn ich das richtig verstanden habe kann ich die...

Zeph 04. Okt 2004

Andere Hersteller sind schlauer, guckst Du hier, braucht kein WIN: http://www...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /