Abo
  • Services:

3DMark05 beflügelt ATI und Nvidia - Kampf um den Highscore

Extrem übertaktete Radeon X800 XT PE schafft 3DMark05-Wert von 8.250 Punkten

So umstritten die 3D-Benchmark-Serie 3DMark auch sein mag, ATIs und Nvidias Marketingabteilungen nutzen auch den neuen 3DMark05 für die Lobpreisung der eigenen Grafikchips. Nachdem Nvidia bereits vor der Veröffentlichung des 3DMark05 mit einem GeForce-6800-Ultra-SLI-Leistungswert herausplatzte, kontert ATI nun mit einem noch höheren Wert - mittels einer extrem übertakteten einzelnen Radeon-X800-XT-PE-Grafikkarte.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidia versprach einen 3DMark05-Wert von 7.229 Punkten auf einem nicht näher beschriebenen, aber sicherlich hochgezüchteten PCI-Express-System, in dem zwei GeForce-6800-Ultra-Grafikkarten für Dampf sorgen. ATI brüstet sich damit, dass der Extrem-Übertakter Sami Mäkinen mit seinem übertakteten Athlon-64-FX-53-System (2,4 auf 2,93 GHz) mit einer selten im Handel zu findenden und ebenfalls übertakteten AGP-Grafikkarte vom Typ Radeon X800 XT Platinum Edition einen 3DMark05-Wert von 8.250 erzielt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Dazu musste der X800-XT-PE-Grafikchip aber auf 806 MHz und der Speicher auf 648 MHz übertaktet werden - das dürfte nur mit flüssigem Stickstoff möglich sein, womit sich Mäkinen aber auszukennen scheint. Angreifbar macht sich ATI aber dadurch, dass Mäkinen einen (noch?) nicht von Futuremark für den 3DMark05 abgesegneten Treiber verwendete.

Seitens Nvidia wird bestimmt noch ein Gegenschlag erfolgen, denn auch hier gibt es übertaktete GeForce-6800-Ultra-Grafikkarten, wie sie etwa der Hersteller Gainward bietet, der gegen ATI gerne stänkert. Auch ohne Übertaktung will ATI aber im 3DMark05 bis zu 20 Prozent schneller sein als der nächste Mitbewerber, der GeForce 6800 Ultra, und bezieht sich dabei auf einen Test der Hardware-Site Driverheaven.

Wie man sieht, nimmt der Größenvergleich zwischen ATI, Nvidia, ihren Partnern und Grafikkartenbesitzern mitunter absurde Züge an. Denn technisch ist es zwar sehr interessant, was unter bestimmten Umständen alles aus der Hardware herausgekitzelt werden kann, doch welcher Normalbürger kann sich schon ein PCI-Express-System mit zwei High-End-Grafikkarten oder gar ein extrem übertaktetes System mit exquisiten Komponenten und noch dazu einem aufwendigen Kühlsystem leisten?

Am meisten Hardware wird nun mal im preislich erträglicheren Low-End- und Mainstream-Bereich verkauft. Auf den Busch zu klopfen, lohnt sich für ATI, Nvidia und Co. dennoch, denn viele Kunden greifen zwar zur günstigeren Grafikkarte, erhoffen sich auf Grund des ähnlichen Produktnamens eine ebenfalls sehr gute Leistung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

hitjoker 29. Okt 2004

ich hatte nen Wert um die 5200 Punkte beim 3dmark05....

niemand... 11. Okt 2004

jau!!!

mrLOL (kleiner... 11. Okt 2004

Ich habe 1700 Punkte ... ihr könnt alle nix!

Crypto 06. Okt 2004

LSD find ich auch voll OK ...

T-800 06. Okt 2004

Hi, wenn eure Gegenwärtige Entwicklung derartig fortschreitet, wird ATI in nicht weniger...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


        •  /