Abo
  • Services:

Mechanischer Speicher: schneller als herkömmliche Chips

Alte Technik wird durch Nanotechnologie neu belebt

Ein Forscherteam an der Universität Boston hat unter Leitung von Professor Pritiraj Mohanty ein mechanisches Speichersystem entwickelt, das schneller und besser sein soll als die heute verwendeten Speicherchips. Der Stromverbrauch der mechanischen Miniatur-Schalter aus Silizium soll dabei rund eine Million Mal geringer sein als bei aktuellen Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher nutzen eine sehr alte Technik, die in Verbindung mit Verfahren der Nanotechnologie neu belebt wird. So entstehe mit dem mechanischen Nano-Speicher ein völlig neuer Ansatz, erklärt Mohanty.

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Teunz, Regensburg, Stephans­kirchen bei Rosenheim, Langen bei Frankfurt
  2. Robert Half, Hamburg

Dank der kleinen Dimensionen erreiche die Anordnung Millionen von Zyklen pro Sekunde. Informationen könnten so mit mehr als 23 MHz ausgelesen werden. Damit sei der mechanische Nano-Speicher deutlich schneller als Festplatten, die nur auf einige Tausend Zyklen pro Sekunde kommen. Allerdings erwarten die Forscher, dass es gelingen werde, künftig auch mit Frequenzen im Gigahertz-Bereich zu arbeiten.

Abgesehen von der hohen Geschwindigkeit soll das mechanische Speichersystem dank der extrem kleinen Bewegungen im Angström-Bereich (1 Angstrom = 100 Picometer) mit sehr wenig Strom auskommen. Zum Schalten zwischen den Zuständen seien nur einige Femtowatt (10^-15) nötig, während aktuelle Techniken Milli- oder Microwatt für Schreib- und Lesezugriffe benötigen.

Zudem soll die Anordnung das Problem des Superparamagnetismus überwinden, das der aktuellen Technik Grenzen setzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

dfhhr 03. Okt 2004

Das hört sich an wie das seit Jahren bekannte DMD-Device (auch als DLP (R) vermarktet...

alterschwede 03. Okt 2004

Also zufällig bin ich hier gerade für ein Jahr in Uppsala, Schweden. Die Physiker...

Martin Tintel 01. Okt 2004

Wann sollen die ersten Speicher auf den Markt kommen?Hoffe das sie irgendwann mal raus...

Maxxu 01. Okt 2004

Jaja und jeder moderne RAM ist langsamer wie mit 23 MHz auslesbar Freitag ist heute halt...

TC 01. Okt 2004

ich! als alter Speditionstroll sitze ich immer noch hier... :( Dafür hatte ich grad ein...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /