Abo
  • Services:

Plextor: USB-2.0-Sticks mit 23 MB/s Schreibgeschwindigkeit

Auch preiswertere und langsamere Varianten mit weniger Speicher erhältlich

Plextor hat eine Reihe von USB-2.0-Speicher-Sticks vorgestellt, die mit Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von 23 bzw. 13 MByte pro Sekunde auftrumpfen und in Größen von 512 MByte und 1 GByte angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PlexFlash PX-F512-2 (512 MByte) und der PX-F1GB-2 (1 GByte Kapazität) wiegen knapp 30 Gramm und werden mit Software zum Verschlüsseln der gespeicherten Daten ausgeliefert. Außerdem gibt es noch Modelle mit 128 und 256 MByte, die aber beide nur Geschwindigkeiten von 3 MByte/s (Lesen) und 1 MByte/s (Schreiben) erreichen.

PlexFlash
PlexFlash

Die PlexFlash-Sticks sollen ab Mitte Oktober 2004 für 23,- Euro (PX-F128-2) bzw. 52,- Euro für den PX- F256-2 sowie 105,- Euro für die 512-MByte-Variante und 125,- Euro für die 1-GByte-Version erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

dhfg 19. Dez 2004

dfghdffgf

stefan 22. Okt 2004

Hallo, weiß jemand ob die 1 GB Sticks bootfähig sind?

GL 01. Okt 2004

Anonymous sagte aber schon richtig, dass die als Festplatte nicht taugen! Wenn nur jede...

Sascha 01. Okt 2004

Hi zusammen, kann man diese Sticks schon irgendwo vorbestellen? Hat da jemand einen...

MrMarco 01. Okt 2004

100.000 sind schon verdammt viel. Es gab mal Zeiten, da waren 10.000 schon viel. Wenn man...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /