Abo
  • Services:

OQOs Ultra-Portable-PC kann bestellt werden

PDA-großer Windows-XP-Rechner wird vermutlich im November 2004 ausgeliefert

Der etwa handtellergroße Ultra Personal Computer (UPC) von OQO scheint bald in den USA ausgeliefert zu werden. OQO hatte zuletzt den Herbst 2004 als Liefertermin genannt, Gerüchte sprachen von einer offiziellen Einführung des PDA-großen PCs Mitte Oktober 2004 und wurden nun von der online gegangenen Bestellseite bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Produktbild #1
Produktbild #1
Ursprünglich sollte der mit Windows XP ausgestattete mobile Miniatur-PC schon im zweiten Halbjahr 2002 ausgeliefert werden, die bereits 1999 begonnene Entwicklungszeit wurde jedoch danach mehrmals ausgedehnt und die Spezifikationen verändert.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Software AG, Darmstadt

Der "OQO model 01 UPC" kommt mit 1-GHz-Transmeta-Prozessor der Serie TM5800, 256 MByte DDR-SDRAM, 20-GByte-Festplatte, "Freifall-Sensor" für bessere Festplattensicherung, WLAN, Bluetooth, transflektivem 5-Zoll-WVGA-LCD (800 x 480 Bildpunkte) mit automatischer Helligkeitsregelung und Stiftbedienung. Zudem versteckt sich hinter dem verschiebbaren LCD eine Miniatur-Tastatur mit "TrackStick" als Mausersatz. Zur Steuerung des UPC OQO wurde außerdem ein Daumenrad ("Thumbwheel") in den Gehäuserand integriert, so dass das Gerät auch nur mit einer Hand bedient werden kann.

Produktbild #2
Produktbild #2
Näheres zur Hardware und den Schnittstellen des neuartigen, tragbaren Zwerg-PCs, der durch Vulcans ebenfalls für 2004 erwarteten FlipStart Konkurrenz bekommen wird, findet sich in unserem Artikel vom Januar 2004.

Der Online-Shop auf der offiziellen, aber derzeit total überlasteten Website OQO.com listet das OQO model 01 in zwei Varianten: Einmal mit Windows XP Home für rund 1900,- US-Dollar und einmal mit Windows XP Pro für rund 2000,- US-Dollar, jeweils zuzüglich Steuer. Für eine vorinstallierte Microsoft Office Small Business Edition müssen zusätzliche 300,- US-Dollar ausgegeben werden. Ausgeliefert werden die vorbestellten Geräte vermutlich erst im November 2004, eine konkrete Aussage dazu gab es seitens OQO noch nicht.

Obowohl OQO ausdrücklich darauf hinweist, dass der mobile Zwerg auch unter Linux läuft, gibt es weder eine Version mit aufgespieltem Linux, noch ohne Windows. Etwas enttäuschend ist auch der hohe Preis, der ganz und gar nicht im "unteren Preissegment des Notebook-Marktes" angesiedelt ist, wie es OQO in Aussicht gestellt hatte. Allerdings handelt es sich um einen der ersten Vertreter einer neuen Größenklasse von vollwertigen, aber nur PDA-großen PCs, so dass wohl auch kein Low-End-Notebook-Preis erwartet werden darf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

gaffel-fan 26. Okt 2004

Wer von euch hat teste im bereich bluethoot, wlan und gprs geführt? Wer kennt snifer...

gaffel-fan 15. Okt 2004

was hält ihr von security ab? Applikation: outlook w2k, 02-03? Synkronisationsoftware OS...

Mike 14. Okt 2004

ALternative ist das Flybook, auch mit BT, WLAN und zusätzlich noch GPRS (Handy-Netz) wenn...

Sky 14. Okt 2004

Hmmhm hab heute noch mit nem kollegen diskutiert wies mit PC's im PDA format aussieht...

carp 14. Okt 2004

Das ist ja nicht so der Hit :-(


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /