• IT-Karriere:
  • Services:

OQOs Ultra-Portable-PC kann bestellt werden

PDA-großer Windows-XP-Rechner wird vermutlich im November 2004 ausgeliefert

Der etwa handtellergroße Ultra Personal Computer (UPC) von OQO scheint bald in den USA ausgeliefert zu werden. OQO hatte zuletzt den Herbst 2004 als Liefertermin genannt, Gerüchte sprachen von einer offiziellen Einführung des PDA-großen PCs Mitte Oktober 2004 und wurden nun von der online gegangenen Bestellseite bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Produktbild #1
Produktbild #1
Ursprünglich sollte der mit Windows XP ausgestattete mobile Miniatur-PC schon im zweiten Halbjahr 2002 ausgeliefert werden, die bereits 1999 begonnene Entwicklungszeit wurde jedoch danach mehrmals ausgedehnt und die Spezifikationen verändert.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. andagon GmbH, Norddeutschland

Der "OQO model 01 UPC" kommt mit 1-GHz-Transmeta-Prozessor der Serie TM5800, 256 MByte DDR-SDRAM, 20-GByte-Festplatte, "Freifall-Sensor" für bessere Festplattensicherung, WLAN, Bluetooth, transflektivem 5-Zoll-WVGA-LCD (800 x 480 Bildpunkte) mit automatischer Helligkeitsregelung und Stiftbedienung. Zudem versteckt sich hinter dem verschiebbaren LCD eine Miniatur-Tastatur mit "TrackStick" als Mausersatz. Zur Steuerung des UPC OQO wurde außerdem ein Daumenrad ("Thumbwheel") in den Gehäuserand integriert, so dass das Gerät auch nur mit einer Hand bedient werden kann.

Produktbild #2
Produktbild #2
Näheres zur Hardware und den Schnittstellen des neuartigen, tragbaren Zwerg-PCs, der durch Vulcans ebenfalls für 2004 erwarteten FlipStart Konkurrenz bekommen wird, findet sich in unserem Artikel vom Januar 2004.

Der Online-Shop auf der offiziellen, aber derzeit total überlasteten Website OQO.com listet das OQO model 01 in zwei Varianten: Einmal mit Windows XP Home für rund 1900,- US-Dollar und einmal mit Windows XP Pro für rund 2000,- US-Dollar, jeweils zuzüglich Steuer. Für eine vorinstallierte Microsoft Office Small Business Edition müssen zusätzliche 300,- US-Dollar ausgegeben werden. Ausgeliefert werden die vorbestellten Geräte vermutlich erst im November 2004, eine konkrete Aussage dazu gab es seitens OQO noch nicht.

Obowohl OQO ausdrücklich darauf hinweist, dass der mobile Zwerg auch unter Linux läuft, gibt es weder eine Version mit aufgespieltem Linux, noch ohne Windows. Etwas enttäuschend ist auch der hohe Preis, der ganz und gar nicht im "unteren Preissegment des Notebook-Marktes" angesiedelt ist, wie es OQO in Aussicht gestellt hatte. Allerdings handelt es sich um einen der ersten Vertreter einer neuen Größenklasse von vollwertigen, aber nur PDA-großen PCs, so dass wohl auch kein Low-End-Notebook-Preis erwartet werden darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

gaffel-fan 26. Okt 2004

Wer von euch hat teste im bereich bluethoot, wlan und gprs geführt? Wer kennt snifer...

gaffel-fan 15. Okt 2004

was hält ihr von security ab? Applikation: outlook w2k, 02-03? Synkronisationsoftware OS...

Mike 14. Okt 2004

ALternative ist das Flybook, auch mit BT, WLAN und zusätzlich noch GPRS (Handy-Netz) wenn...

Sky 14. Okt 2004

Hmmhm hab heute noch mit nem kollegen diskutiert wies mit PC's im PDA format aussieht...

carp 14. Okt 2004

Das ist ja nicht so der Hit :-(


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

      •  /