Extensis erweitert Unterstützung von RAW-Daten für Portfolio

Bildverwaltung liest Kamera-Rohdaten von Digitalkameras

Mit dem Update des Pro-Photo-Raw-Image-Filters hat Extensis die direkte Unterstützung des RAW-Formates durch seine Bildverwaltungssoftware Portfolio 7 deutlich erhöht. Der Filter basiert auf einer von dem Unternehmen Bibble Labs entwickelten Technologie und liest die CCD-Rohdaten einer Reihe professioneller Kameras verschiedener Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller bietet derzeit das Auslesen von Rohdaten von Nikon-, Olympus-, Kodak-, Canon-, Fuji-, Konica-Minolta-, Pentax- und Imacon-Kameras bzw. digitalen Rückteilen an. Besonders breit ist die Auswahl der Canon-Kameras, die mit dem Tool zusammenarbeiten. Dank des Filters kann Portfolio von den Bildern auch EXIF- und IPTC-Metadaten extrahieren und hochauflösende JPEG-Vorschauen für Darstellung und Ausdruck erstellen.

Stellenmarkt
  1. IT Operations Engineer (m/w/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Mathematiker (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Portfolio 7
Portfolio 7
Viele professionelle Digitalfotografen nutzen bevorzugt das RAW-Format, da es die Farbwerte des vom Sensor der Kamera erzeugten Bildes optimal bewahrt und nicht schon vorab JPEG-komprimiert. Dateien im Raw-Format können als "digitale Negative" gesehen werden, die zu einem späteren Zeitpunkt in bekannte Formate wie TIFF und JPEG konvertiert werden können.

Da jeder Hersteller beim RAW-Format sein eigenes Süppchen kocht, kann der Filter nicht jede Kamera unterstützen. Die Palette der unterstützten Kameras soll aber laut Herstellerangaben fortlaufend erweitert werden.

Der Pro-Photo-Raw-Image-Filter für Portfolio soll im Laufe des vierten Quartals 2004 zur Verfügung stehen und kann von der Extensis-Website heruntergeladen werden. Der Bezug ist für registrierte Anwender von Portfolio 7 kostenlos. Die Vollversion von Portfolio 7 kostet 195,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /