Gartner: Auf Linux-PC läuft häufig ein raubkopiertes Windows

Linux-PCs vor allem in Lateinamerika, Osteuropa und der Region Asien/Pazifik

PC-Hersteller nutzen Linux zunehmend, um sich vor den Lizenzabgaben für Microsoft Windows zu drücken, so Gartner in einer aktuellen Studie zu den Marktanteilen von Windows und Linux. Auf rund 40 Prozent der mit Linux vorinstallierten PCs werde aber noch vor der Inbetriebname eine Raubkopie von Windows installiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem in Lateinamerika und Osteuropa erfreuen sich PCs mit vorinstalliertem Linux besonderer Beliebtheit, hier wurden laut Gartner im Jahr 2003 je 11,2 Prozent der neuen PCs mit Linux ausgeliefert. Dahinter folgen die Regionen Mittlerer Osten und Afrika mit 9 Prozent und Asien/Pazifik mit 8,4 Prozent. Westeuropa kommt auf 5,3 Prozent, während die USA, Kanada und Japan bei nur 0,2 Prozent liegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Köln, Chemnitz
Detailsuche

Während die Preise für sämtliche Hardware-Komponenten in den letzten zehn Jahren gefallen sind, so Gartner, bleiben die Kosten für das Betriebssystem relativ konstant, ihr Anteil am den Gesamtkosten eines PCs kletterte dabei aber in den USA von 5 Prozent 1996 auf 12 Prozent, in der Region Asien/Pazifik sogar von 6 Prozent auf 15 Prozent. Die Motivation, PCs mit Linux als Betriebssystem auszustatten, sei daher gestiegen. Einige Hersteller in China, Russland oder Lateinamerika liefern laut Gartner mittlerweile 40 Prozent ihrer Rechner mit Linux aus, dies gelte vor allem für Low-End-Maschinen für unter 300 US-Dollar.

Aber auch eine hohe Verfügbarkeit von illegalen Windows-Versionen trage zum wachsenden Linux-Anteil bei. In Schwellenländern würde auf 80 Prozent der Linux-PCs letztendlich eine Raubkopie von Windows laufen.

Trotz der wachsenden Zahl an ausgelieferten Linux-PCs bleibe die installierte Basis an Linux-PCs daher gering. Laut Gartner kommt Linux hier 2004 im Raum Asien/Pazifik auf 2,3 Prozent, in Westeuropa auf 1,5 und in Lateinamerika auf 0,8 Prozent. Die USA liegen mit 0,3 Prozent abgeschlagen auf dem letzten Platz, allerdings weist Gartner hier keine Zahlen für Osteuropa aus. Weltweit gibt Gartner die Zahl der Linux-PCs mit 1,3 Prozent an, während MacOS auf 2,5 Prozent kommt und sich die unterschiedlichen Windows-Versionen den restlichen Markt teilen. Andere Betriebssysteme bleiben unberücksichtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


!!_ich_!! 10. Aug 2005

Eigentlich reicht ein Blick in den Packetmanager um die Alternativen zu finden

Mailerdemon 05. Okt 2004

Hi, tja, so mag es sein. Aber es gibt etwas was uns Tuxer von die Winowsweichen...

litespeed 05. Okt 2004

... und der Storch bringt die Babies.

litespeed 05. Okt 2004

Das ist so nicht ganz richtig :-) Es gibt zwar Möglichkeiten, für ein GNU/Linux System...

thomygun 05. Okt 2004

Das würde Microsoft so passen! Ich halte dies für dem Monopolkonzern dienliche Gerüchte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /