Abo
  • Services:

Desktop mit passiv gekühltem AMD Athlon Mobile unter 17 dBA

Im Niedrigtakt arbeitet nur der Netzteillüfter

Der Rechnerhersteller Frozen-Fire hat ein Desktop-System auf den Markt gebracht, das mit einem passiv gekühlten, heruntertaktbaren Mobile-Athlon-XP-Prozessor ausgeliefert wird und eine Geräuschemission von unter 17 dB(A) verursachen soll. Die CPUs werden normalerweise nur für Notebooks genutzt und zeichnen sich durch einen niedrigeren Stromverbrauch und geringere Abwärme aus als ihre Desktop-Pendants.

Artikel veröffentlicht am ,

MC-XP-2600+/3400+
MC-XP-2600+/3400+
Der AMD Athlon Mobile (Barton) kann in einem Lautlos-Modus mit 1800 MHz und Vcore-Spannung von 1,3 V passiv gekühlt arbeiten. Dazu kommt der riesige Kupferkühler Zalman CNPS 7000B zum Einsatz. Bei normal getakteter CPU (2300 MHz - Vcore 1,65 V) läuft dann der 92-mm-Lüfter des Kühlers mit.

Inhalt:
  1. Desktop mit passiv gekühltem AMD Athlon Mobile unter 17 dBA
  2. Desktop mit passiv gekühltem AMD Athlon Mobile unter 17 dBA

Damit sich die CPU bei dieser Taktfrequenz nicht überhitzt, steuert die temperaturgeregelte Lüftersteuerung die verbauten Lüfter automatisch mit der jeweils benötigten Drehzahl an. Im Performance-Mode (2300 MHz) soll die CPU-Lüfter-Drehzahl zwischen 20 und 50 Prozent von der vollen Drehgeschwindigkeit betragen, je nach Auslastung und Umgebungstemperatur. Damit soll der Rechner auch nur maximal 25 dB laut sein. "Übertakter können theoretisch alle Lüfter auf 12 Volt laufen lassen, dabei steigt die Lautstärke aber deutlich über 40 dB. Selbstverständlich erlischt in diesem Fall die Garantie", betonte Frozen-Fire gegenüber Golem.de.

Der Wechsel zwischen dem fast lautlosen Modus und dem Leistungsmodus erfolgt per BIOS-Einstellung, denn der Nforce-2-Chipsatz erlaubt keine Änderung der Kernspannung und des Multiplikators im Betrieb.

Der etwas umständlich Frozen-Fire MC-XP-2600+/3400+ getaufte Rechner verfügt über ein Abit-NF7-Motherboard, auf dessen heiß werdenden Komponenten ebenfalls passive Kühlelemente von Zalman sitzen. Das Abit-Mainboard basiert auf dem Nvidia-nForce2-400-Ultra-Chipsatz und bietet sowohl 10/100-LAN als auch Onboard-Sound.

Desktop mit passiv gekühltem AMD Athlon Mobile unter 17 dBA 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-31%) 23,99€

Anonymer Nutzer 01. Dez 2004

Auch so. Mein Gott, sieht der Sch... aus ! Und man fragt sich, warum ich ständig...

Bitlord 13. Okt 2004

es lebe die wasserkühlung damit gehts wirklich leise ansonsten hillft musik aufdrehen...

ein anderer name 07. Okt 2004

naja naja, die idee ist ja nicht schlecht aber warum muss es denn verdammt nochmal ein...

steppenwolf78 01. Okt 2004

Hmm, was ist denn der Händler deines Vertrauens? Zufällig eine deutschlandweite Kette...

Sven Janssen 01. Okt 2004

Nur wenn, dann sollte man es richtig nachmachen. Das ist ja grotten häßlich. Sven - warum...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /