Abo
  • Services:

Urheberrecht: Mehr Rechtssicherheit für Open Source

Regelungen zur Privatkopie bleiben weitgehend unverändert

Nachdem zunächst nur einige grundsätzliche Eckpunke zum zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle bekannt waren, liegt nun ein erster Referentenentwurf auf dem Tisch. Darin finden sich unter anderem Regelungen, die Rechtsunsicherheit in Bezug auf Open Source und freie Software beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,

War bislang die Einräumung von Nutzungsrechten für noch nicht bekannte Nutzungsarten unwirksam, sieht der Entwurf nun vor, dass Urheber ihre Rechte für unbekannte Nutzungsarten abtreten können. Ein entsprechender Vertrag bedarf der Schriftform und kann nur widerrufen werden, solange der andere noch nicht begonnen hat, das Werk in der neuen Nutzungsart zu nutzen. Der Urheber hat, sofern vereinbart, Anspruch auf eine "besondere angemessene Vergütung, wenn der Vertragspartner eine neue Art der Werknutzung aufnimmt, die im Zeitpunkt des Vertragsschlusses vereinbart, aber noch unbekannt war." Auch in diesem Fall erlischt das Recht auf Widerruf, das im Übrigen mit dem Tod des Urhebers erlischt.

Inhalt:
  1. Urheberrecht: Mehr Rechtssicherheit für Open Source
  2. Urheberrecht: Mehr Rechtssicherheit für Open Source

Auch sollen Urheber künftig jedermann unentgeltlich ein einfaches Nutzungsrecht einräumen können, was insbesondere den bei Open Source und freier Software verwendeten Lizenzen zugute kommt, wie auch das ifrOSS anerkennt, das in den entsprechenden Arbeitsgruppen beteiligt war.

Für unerlaubtes Kopieren gilt weiterhin eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe, allerdings sollen Bagatellfälle künftig von dieser Regelung ausgenommen werden: "Nicht bestraft wird, wer rechtswidrig Vervielfältigungen nur in geringer Zahl und ausschließlich zum eigenen privaten Gebrauch herstellt", heißt es im Gesetzentwurf. Was als geringe Anzahl zu betrachten ist, werden letztendlich Gerichte entscheiden müssen.

Urheberrecht: Mehr Rechtssicherheit für Open Source 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)

Olaf 30. Sep 2004

Mich würde mal interessieren, warum in jüngster Zeit zu jedem Thema (Arbeitsmarkt...

sniechzial 29. Sep 2004

gelle

hudeldudel 29. Sep 2004

Glaubst Du wirklich, dass sich jemand Gedanken um die paar Priatleute macht? Ein Händler...

Jenne 29. Sep 2004

Also beim Import von Geräten + Medien, die oft zum kopieren benutzt werden, muss man ne...

Zeus 29. Sep 2004

Ich muß mich der Kritik aus dem Forum an Deinem Beitrag anschließen. Du hast null Ahnung...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /