Abo
  • Services:

SourceLabs will Open Source zuverlässig machen

Ehemaliger Microsoft-Mann finanziert Open-Source-Start-up

Das Start-up-Unternehmen SourceLabs will zuverlässige Open-Source-Systeme realisieren und dazu Tests, Zertifizierung und Support aus einer Hand anbieten. Finanziert wurde das Unternehmen mit 3,5 Millionen US-Dollar durch Ignition Partners und Index Ventures. Hinter Ignition Partners steht unter anderem Brad Silverberg, ehemaliger Senior Vice President von Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Finanzmitteln der beiden Investoren will SourceLabs die Entwicklung des Unternehmens beschleunigen sowie Forschung und Entwicklung finanzieren, aber auch der Bereich Sales und Marketing soll ausgebaut werden.

Brad Silverberg, Managing Partner bei Ignition, sowie Danny Rimer, Partner bei Index Ventures, erhalten einen Sitz im Board of Directors von SourceLabs. Aber auch MySQL und Zend sollen künftig im Board vertreten sein. Gegründet wurde SourceLabs 2004 von Byron Sebastian, Will Pugh und Cornelius Willis mit dem Ziel, Unternehmen Software ohne Lock-In-Gefahr anzubieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Nameless 03. Okt 2004

Auch für Microsoft-Mitarbeiter ist es nocht nicht zu spät, aus der Firma auszusteigen! Es...

Paul (dict.cc) 29. Sep 2004

Warum nicht? Man kann ja auch Geld verdienen und trotzdem etwas nützliches machen. Ich...

Michael - alt 29. Sep 2004

Jaja, schon, wer will das nicht. Trotzdem scheint die Initiative gut zu sein. Es ist so...

Hans Beehr 29. Sep 2004

Wer will das nicht?

Hansli 29. Sep 2004

die wollen so richtig Kohle machen .. hmm ..


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /