Abo
  • Services:

Amazon und Microsoft verklagen Spammer

Klagen wegen Spam- und Phishing-E-Mails eingereicht

Amazon.com und Microsoft haben gemeinsam Klage gegen einige "Phisher" und "Spammer" eingereicht. Diese hätten versucht, Nutzern mit einer gefälschten Amazon.com-Homepage Daten zu entlocken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden im Raum Seattle ansässigen Unternehmen haben nach eigenen Angaben bei der Ermittlung der Spammer eng zusammengearbeitet. Auch macht man sich gemeinsam daran, technische Lösungen zu entwickeln, um Phishing-E-Mails verhindern zu können.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Consors Finanz, München

Verklagt wurde die kanadische Organisation "Gold Disk", die mehrere Millionen Spam-E-Mails versandt haben soll, darunter auch solche, die sich als E-Mails von Amazon.com oder Hotmail.com ausgaben.

Darüber hinaus hat Amazon.com drei weitere Klagen gegen Unbekannte eingereicht, die in die Phishing-Versuche involviert sein sollen. Microsoft hat zudem eine erneute Klage gegen Leonid Radvinsky und seine in Chicago ansässigen Firmen Activsoft und Cybertania eingereicht.

Amazon hat mit spoofing@amazon.com eine spezielle E-Mail-Adresse eingerichtet, an die Kunden Hinweise auf potenziell gefälschte E-Mails senden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand
  3. 164,90€ + Versand

pnk 24. Dez 2004

hahaha lol ... grad die beiden machn nen lauten ... wie schmutzig! sind selbst die grö...

Freak 29. Sep 2004

genauso und nicht anders ich denke mal das würde sehr abschreckend wirken :-)

testerxy 29. Sep 2004

Ohne MS hätten wir dank MADRID bereits eine Technologie, die Phishing und Spamming...

JTR - der alte 29. Sep 2004

Die haben dort doch noch die Todesstrafe? Also erklärt Spamer zu Cyperterroristen und...

-=mArCoZ=- 29. Sep 2004

"Wer Trolle beachtet oder Ihre Posts beantwortet wird mit Schwachsinn nicht über dem IQ...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /