Abo
  • Services:

Spieletest: Silent Hill 4 - Düstere Horror-Action

Vierter Teil der Serie für PlayStation 2 und Xbox

Mit dem dritten Teil der Silent-Hill-Reihe konnte Konami 2003 einen neuen Meilenstein im Horrorspiel-Genre setzen - erstklassige Grafiken und eine dichte Atmosphäre jagten Spielern weltweit einen angenehmen Schauer nach dem anderen über den Rücken. Für den vierten Teil überlegten sich die japanischen Entwickler nun einige neue Spielelemente; allerdings sind nicht alle so überzeugend, wie man es sich im Vorfeld gewünscht hätte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Szenario von Silent Hill 4 unterscheidet sich deutlich von den früheren Spielen der Reihe: Anstelle durch ein nebliges und verlassenes Dorf zu streifen, befindet man sich diesmal zunächst in einem Appartment einer Großstadt; allerdings handelt es sich dabei um eine alles andere als gewöhnliche 2-Zimmer-Wohnung: Die Tür ist mit unzähligen Ketten und Schlössern verrammelt - an ein Verlassen der Räume ist also nicht zu denken. Wer für diese seltsame Isolation verantwortlich ist, bleibt zunächst unklar, hat man in der Rolle der Hauptfigur Henry ein wenig die Zimmer durchstreift, findet sich aber schon bald eine vermeintliche Lösung des Problems: Im Badezimmer gibt es ein großes Loch in der Wand - und dies ermöglicht den Zutritt in ein recht unwirtliches Szenario.

Inhalt:
  1. Spieletest: Silent Hill 4 - Düstere Horror-Action
  2. Spieletest: Silent Hill 4 - Düstere Horror-Action

Xbox-Screenshot #1
Xbox-Screenshot #1
Immer wieder kehrt man im folgenden Spielverlauf in die eigene Wohnung zurück; sie stellt so etwas wie den Mittelpunkt des ganzen Spiels dar. Gegenstände können hier abgelegt werden, zudem ist es möglich, durch ein Guckloch in der Wand die Nachbarin zu betrachten oder einen Blick auf die Straße zu werfen - allerdings ohne dass es die Möglichkeit geben würde, mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen. Hat man die Wohnung verlassen, ist es mit der Ruhe allerdings bald vorbei: Unzählige Höllenhunde, Monster und Gespenster warten in Katakomben, Höhlen und Schächten nur darauf, sich auf Henry zu stürzen.

Xbox-Screenshot #2
Xbox-Screenshot #2
Einen Großteil der Spielzeit verbringt man daher damit, mit diversen Schlagutensilien oder Schusswaffen die bösen Viecher zu bekämpfen, was schon bald eine etwas eintönige Angelegenheit wird. Vor allem nerven die Geister, die sich nur mit einem speziellen Schwert wirklich ausschalten lassen. Hat man dieses Schwert nicht, lassen sie sich immer nur für eine bestimmte Zeit ruhig stellen - danach fängt das wilde Knopfgedrücke von neuem an.

Spieletest: Silent Hill 4 - Düstere Horror-Action 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

pseudohund 10. Jun 2007

du bist ein kleiner behinderter nazi verpiss dich doch und fick deine mama!!!

Kurden Feind Nr.1 01. Dez 2006

Ach ihr seid alle dumm geht nach Hause und sagt eure Mütter die sollen euch ein Glas...

HarDuKK 28. Mär 2006

Spiele sind halt keine Wichsvorlagen.


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
    Nasa-Teleskop
    Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

    Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
    2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
    3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

      •  /