Abo
  • Services:

MODS - Optisches Speichermedium mit 1 TByte Kapazität

Forscher: MODS können zwischen 2010 und 2015 auf den Markt kommen

Physiker am Imperial College in London arbeiten an einem neuen optischen Speichermedium, das bei der Größe einer CD oder DVD eine Speicherkapazität von rund einem Terabyte bieten soll. Genug Platz, um alle 350 Folgen der Simpsons darauf zu speichern, so die Forscher.

Artikel veröffentlicht am ,

Vorgestellt wurde die neue Speichermethode namens "Multiplexed Optical Data Storage" (MODS) von Photonik-Dozent Dr. Peter Török auf der Asia-Pacific Data Storage Conference 2004 in Taiwan. Um damit auf eine Speicherkapazität von einem Terabyte zu kommen, wäre allerdings ein beidseitig beschriebenes Medium notwendig.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld

Die MODS-Medien sollen in der Herstellung nicht teurer sein als normale DVDs. Entsprechende Abspielsysteme könnten zudem abwärtskompatibel zu DVDs und CDs sein. Laut Török könnten entsprechende Systeme und Medien zwischen 2010 und 2015 auf den Markt kommen, vorausgesetzt, die Forscher sind auf der Suche nach weiteren Forschungsmitteln zur Finanzierung ihrer Arbeit erfolgreich.

Auf den Medien sollen sich pro Schicht rund 250 GByte unterbringen lassen, etwa das Zehnfache der kommenden Blu-Ray-Disk. Dies soll durch asymmetrische Pits erreicht werden, die mit einem bestimmten Winkel aus insgesamt 332 Abstufungen versehen sind. Die Forscher entwickelten dazu eine Technik, mit der sich die Pit-Orientierung präzise per reflektiertem Licht auslesen lässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 64€
  3. 88€
  4. 169€

Lala 28. Sep 2004

Ja, ich denke so eine Lösung wie bei Minidiscs wäre optimal. Zwar sind meine Minidiscs...

trust 28. Sep 2004

Da gebe ich dir 100% recht. Vorallem über der Medizinforschung könnte ich mich...

TheBard 28. Sep 2004

So.

peta 28. Sep 2004

stecken wir doch die 8cm scheibe in ein caddy. ich denke dann sollten die kratzer nicht...

DarkManX 28. Sep 2004

Tja das ist nun mal der Nachteil der Sache! Aber so ist es mit jeder CD/DVD USW. Aber wär...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /