Interview: Scribus besser als kommerzielle DTP-Applikationen

Golem.de: Wie steht es um die Kompatibilität mit anderen DTP-Applikationen?

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager - SAP SuccessFactors (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
Detailsuche

Bradney: In Bezug auf Im- und Export-Funktionen - keine, aber es geht nicht nur darum, dass wir das nicht können. Es ist eher so, dass auch große Unternehmen mit vollem Zugang zum Quelltext älterer Versionen, einer großen Zahl an Entwicklern und viel Geld nicht in der Lage sind, Dateien zu 100 Prozent zu im- oder exportieren. Nach der Erfahrung vieler Leute ist es schneller, den notwendigen Aufwand zu akzeptieren, wenn man auf eine andere Software umsteigt - dies liefert auch bessere Ergebnisse.

Linnell: Erstens, DTP-Dateien sind intern sehr komplex, mehr als bei den meisten anderen Applikationsdateien. Zweitens sind EPS und PDF ein gängiges Format zum Im- und Export und Scribus unterstützt dieses sehr gut, mitunter besser als kommerzielle DTP-Applikationen. Beispielsweise können viele EPS-Dateien importiert und dann in Form nativer Scribus-Objekte editiert werden. Keine andere Software zum Seiten-Layout ist dazu in der Lage. Drittens nutzt die kommerzielle Druck-Welt, oder zumindest die Intelligenteren darunter, zunehmend PDF als Austauschformat. PDF löst viele Austauschprobleme auch über Plattformgrenzen hinaus - insbesondere was Schriften angeht. Mit seinem mächtigen PDF-Export lässt Scribus Plattformgrenzen regelrecht verschwinden.

Diejenigen, die sagen, wir sollten einen Import für eine bestimmte DTP-Applikation anbieten, zeigen nur, dass sie keine Erfahrung mit der Umwandlung von DTP-Dateien haben. Ich habe damit selten gute Erfahrungen gemacht, mit Ausnahme sehr einfacher Dateien. Das gilt auch für den Import zwischen verschiedenen Versionen ein und derselben Applikation. Abgesehen davon wäre dazu das Reverse-Engineering eines geschlossenen und komplexen Formats notwendig. Wir glauben aber, dass es sinnvoller ist, die Entwicklung darauf zu richten, Scribus besser zu machen.

Die Tatsache, dass Scribus exzellente PDFs erzeugt, sorgt für echte Kompatibilität. In einigen Fällen ist es nicht Scribus, sondern sind es andere DTP-Applikationen, denen neuere PDF-Funktionen fehlen. Das konnten wir bei der Unterstützung einiger Zeitungen feststellen, deren Druckereien ältere Versionen von Pre-Press-Werkzeugen nutzten, die nicht alle PDF-Funktionen unterstützen, die Scribus nutzen kann. Das gilt auch für aktuelle Versionen anderer kommerzieller DTP-Applikationen. Wir haben in der Dokumentation entsprechende Notizen eingefügt.

Bradney: Was Nutzungsmuster angeht, so wollen wir, dass generelle Methoden für DTP-Nutzer sich durchweg ähneln. Mehr aber geht es uns darum, dass unsere Funktionen und Ideen erkennbar sind.

Wo es geht, werden wir aber in kommenden Versionen Formate unterstützen, sofern dies sinnvoll ist. Beispielsweise haben wir dank Riku ein neues Import-System, das es uns und auch jedem anderen erlaubt, mit einfachem Code einen Import-Filter für Text- oder Grafikformate zu schreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Scribus besser als kommerzielle DTP-ApplikationenInterview: Scribus besser als kommerzielle DTP-Applikationen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


svenK 24. Jan 2006

Hallo, finde ich gar nicht. Mit Inkscape lassen sich ziemlich beeindruckende Dinge...

Imion 10. Okt 2004

denn es gibt da ein Problem mit Scribus. Es unterstützt meines Wissens nach weder Pantone...

Ratatosk 29. Sep 2004

Das trifft den Kopf wohl auf den Nagel... oder so ähnlich ;o) Polt halt! Verdammt, ich...

Ratatosk 29. Sep 2004

FULL ACK!!! Wenn schon DTP mit nem kommerziellen Programm dann eher InDesign, bin in der...

Alter Sack 29. Sep 2004

In der Tat... der gute Fred hat wohl noch nie mit Quark XPress gearbeitet (ist ja auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /