Abo
  • IT-Karriere:

Photoshop CS lernt das DNG-Format

Aktualisiertes Camera-Raw-Plug-In bringt bessere Digitalkamera-Unterstützung

Adobe bietet ab sofort ein neues Camera-Raw-Plug-In für die Bildbearbeitungs-Software Photoshop CS kostenlos zum Download an. Das für Windows und MacOS X erhältliche Plug-In unterstützt das DNG-Format sowie vier neue Digitalkameras.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neu erschienene Camera-Raw-Plug-In unterstützt vier neue Digitalkameras. Neben der PowerShot S60 von Canon sind das die Epson RD-1, die Fujifilm FinePix S20 Pro und Nikons Coolpix 5400. Als weitere Neuerung kann das Plug-In mit DNG-Dateien umgehen, um Kameradaten in einem einheitlichen Format archivieren zu können.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

"Raw-Dateien sind das digitale Pendant zum klassischen Filmnegativ und deshalb wichtig für professionelle Fotografen", erklärt Bryan Lamkin, Senior Vice President of Digital Imaging and Digital Video Products bei Adobe. "Die neue Version unseres Camera-Raw-Plug-Ins unterstützt zudem .DNG-Dateien. Mit diesem neuen Format machen wir die Archivierung von Raw-Dateien zukunftssicher. Kreativ-Profis können so das Risiko ausschließen, dass die bisher verwendeten zahlreichen Dateiformate nach einiger Zeit nicht mehr unterstützt werden. Mit .DNG erhalten sie langfristig die genaue Kontrolle über ihre Bilder."

Mit Hilfe des Camera-Raw-Plug-Ins lassen sich die von einem digitalen Kamerasensor gespeicherten Daten direkt ohne Umwege auslesen, um Bilder mit möglichst vielen Details und ohne Verfälschungen zu bearbeiten. Die Kameradaten werden an die Bildbearbeitung übermittelt, bevor diese Daten etwa in die Formate TIFF oder JPEG konvertiert werden. Darüber lässt sich der Weißabgleich, die Sättigung oder Schärfe eines Bildes ohne Qualitätsverlust verändern, verspricht Adobe.

Adobe bietet das Camera-Raw-Plug-In für Photoshop CS ab sofort in der Version 2.3 kostenlos zum Download für Windows und MacOS X an. Die Erweiterung verlangt mindestens nach MacOS X 10.2.4, Windows 2000 mit Service Pack 3 oder Windows XP.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. 1,72€
  4. 4,19€

brawler 28. Dez 2004

ist natürlich die Frage, was für Lizenzbedingungen Adobe für das Format hat...keine...

brawler 28. Dez 2004

Viele Kameras können im RAW-Format speichern. Jedoch hat jeder Kamera-Hersteller ein...

MaX 28. Sep 2004

Sie bringen eine gute beschreibung des Formats, was willst du mehr?

Pit 27. Sep 2004

Hallo, wie erwartet gibts keine Unterstützung für GIMP (Windows, Linux,...). Adobe bringt...

MaX 27. Sep 2004

Teure Kameras können diese RAW-Bild-Dateien abspeichern.


Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /