Abo
  • Services:
Anzeige

Computerkonzerne reduzieren die IT-Ausbildung

Konzerne setzen stärker auf Bewerber von Berufsakademien

Die Computerkonzerne in Deutschland bieten immer weniger Ausbildungsplätze an, berichtet die IT-Wochenzeitung Computerwoche in ihrer Ausgabe 39/2004. Der Grund für die Zurückhaltung ist die Haltung, dass sich Lehrlinge für die Lösung von IT-Aufgaben angesichts steigender Anforderungen nicht mehr eignen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Stattdessen setzen die Konzerne zunehmend auf Bewerber von Berufsakademien. "Von den Führungskräften in den Fachabteilungen hören wir, dass die jungen Leute mit einem BA-Studium genau die Richtigen für die veränderten Aufgabenstellungen sind", so Torsten Kronshage, Ausbildungsleiter in der Stuttgarter Konzernzentrale von IBM.

Anzeige

Laut Computerwoche hat IBM beispielsweise die Berufsausbildung zum Fachinformatiker, IT-Systemkaufmann oder IT-Systemelektroniker eingestellt. Dafür kreiert der Konzern gerade mit einer Stuttgarter Berufsakademie die neue Fachrichtung "Dienstleistungsmanagement" und hat zugesagt, ab Herbst 2005 20 dieser Plätze zu besetzen. Sie kommen zu den bisher 160 Stellen für Studienanfänger pro Jahr hinzu. Dabei lässt sich IBM diese Jobs nach Informationen der Computerwoche mit Billigung der Bundesregierung und der Gewerkschaften als Beitrag zum Ausbildungspakt gutschreiben.

Generell soll der Ausbildungspakt sicherstellen, dass jeder Jugendliche eine Lehrstelle bekommt. Von Fachhochschulstudierenden oder Akademieabsolventen war darin allerdings nie die Rede, schreibt die Computerwoche.

Der Berufsbildungsexperte des Branchenverbandes Bitkom, Stephan Pfisterer, will dagegen in dem Fall IBM keine Krise der IT-Ausbildungsberufe sehen. Es sei legitim, so Pfisterer, wenn Unternehmen wie IBM, die sich vorrangig auf hochwertige Beratungsdienstleistungen spezialisiert haben, auf BA- und Hochschulabsolventen setzen. Richtig sei auch, dass in Deutschland "der Anteil der klassischen Produktion im IT-Bereich und damit der Bedarf an Facharbeitern sinkt". Jedoch sei in den DV-Anwenderbereichen der Bedarf an technisch und kaufmännisch versierten IT-Fachkräften ungebrochen, betonte der Verbandssprecher. Immerhin 14.400 Ausbildungsstätten wurden laut Bitkom im Herbst 2003 neu besetzt.

Bei der Ausbildung der jeweils rund 20.000 IT-Lehrlinge in den Jahren 2000 und 2001 haben die umsatz- und entwicklungsstarken IT-Unternehmen keine quantitativ entscheidende Rolle gespielt, so die Computerwoche. Demzufolge kamen in jenen Jahren IBM, Hewlett-Packard, SAP und Wincor-Nixdorf zusammen lediglich auf etwa vier Prozent der bundesweit neu geschlossenen Ausbildungsverträge.


eye home zur Startseite
Joeckel 29. Sep 2004

Bisher ist mir nur die Berufsakademie in Berlin bekannt, die Informatik als Fach...

Jim Crow 27. Sep 2004

Zufälligerweise habe ich Erfahrungen in beiden Bereichen. Ein Universitätsstudium ist...

Magic 27. Sep 2004

Letztere sind mir die liebsten! Allerdings ist die stark schwankede Qualität der Azubis...

Magic 27. Sep 2004

Soweit ich weiß, genau wie Uni. Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife. Ob du mit...

IT'ler 27. Sep 2004

...und genau DAS hat zu dem Problem geführt was wir heute in der IT-Branche haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KRÜSS GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    p4m | 22:31

  2. Re: Rechner mit Termin zu Haftprüfung und...

    ptepic | 22:13

  3. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    elf | 22:13

  4. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Cok3.Zer0 | 22:10

  5. Re: Simple lösung

    MarioWario | 22:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel