SCO planlos und Hilfe suchend

Anhörung im Streit zwischen IBM und SCO mit Unterhaltungswert

In einer Anhörung versuchte SCO im Rechtsstreit mit IBM dem Gericht am 15. September 2004 klar zu machen, dass SCO zum einen mehr Zeit und zum anderen bessere Unterstützung in Form von Materialien von IBM benötigt, um die geforderten Beweise vorzulegen. Ein jetzt auf Groklaw veröffentlichtes Protokoll der Anhörung liest sich nicht nur unterhaltsam, sondern zeigt, dass SCO die Quelltexte von Linux und Unix letztmals 1999 miteinander verglichen hat.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO fordert eine Roadmap, um einzelne Teile von Linux mit Unix vergleichen zu können. Das Gericht zeigte sich ob der Forderung verwundert, man habe den Eindruck gehabt, ein entsprechender Vergleich habe bereits vor Einreichung der Klage stattgefunden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Linux / Yocto für Embedded Systems (m/w/d)
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. SAP BRIM Consultant (m/w/d)
    nexnet GmbH, Flensburg
Detailsuche

SCO räumte in diesem Zusammenhang ein, die bisher erhobenen Vorwürfe und Aussagen bezögen sich auf einen Code-Vergleich aus dem Jahr 1999. Einem Zeitpunkt, zu dem der Linux-Kernel etwa halb so groß war wie heute, so SCO. Die Analyse sei aber aus anderen Motiven und vor allem von Technikern durchgeführt worden und liefere daher nicht die notwendigen Beweise, erklärte SCO.

Dabei nahm die Anhörung durchaus unterhaltsame Züge an: "Was haben Sie erwartet, das ich tun würde, als Sie aufgestanden sind? Ich glaubte nicht, Sie wollten auf die Toilette gehen. Ich dachte, Sie stehen auf, um Fragen zu beantworten", sagte der Richter zu einem der SCO-Anwälte. "Ich dachte, Sie würden mich auffordern, wieder Platz zu nehmen, Euer Ehren", antwortete der Anwalt, der anschließend zu der Aussage kam: "Wir brauchen dringend - wir brauchen etwas Hilfe."

Die Aussagen von SCOs Anwälten lassen frühere Aussagen von SCO zweifelhaft erscheinen. Dieser hatte die 2003 vorgelegten Beweise als Spitze des Eisbergs bezeichnet. Man habe sich zunächst mit den neuen Teilen des Linux-Quellcodes beschäftigt und könne daher nicht sagen, ob möglicherweise ältere Versionen keinen entsprechenden Code enthalten. "Wir sind insbesondere über den Linux-Kernel ab Version 2.4 besorgt", sagte Chris Sonntag, Vizepräsident bei SCO für den Bereich SCOSource im Juni 2003. Linux 2.4 ist aber erst Anfang 2001 erschienen. Mit der Entwicklung hatte man nach dem Erscheinen von Linux 2.2 Anfang 1999 begonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rattenzahn 28. Sep 2004

Lööööl...ich lach mich wech! Die wissen...ähm....vermuten, da ist Code geklaut. Beweisen...

Werni 27. Sep 2004

Hi, nein, nicht aufkaufen, sondern die Klage durchziehen und SCO rechtlich...

Harald 26. Sep 2004

Ich beziehe mich auf die in der Presse veröffentlichte Information, dass Microsoft...

Lacher 25. Sep 2004

SUPER-Fabel!!! Ich könnt mich wegschmeissen. Genauso stelle ich mir das bei SCO vor. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /