Markenrecht: Intel geht gegen DVD-Inside.de vor

DVD-Community soll Marke "Intel inside" verletzen

Wie gestern bekannt wurde, geht Intel derzeit gegen Websites vor, die gegen den Werbespruch "Intel inside" und die dazugehörige Marke verstoßen. Ein Dorn im Auge sind dem Chip-Riesen die von Darius Metzner betriebenen Websites DVD-inside, Get-inside und Movie-inside, die Domains sollen deshalb spätestens zum 6. Oktober gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Kanzlei Lichtenstein, Körner & Partner argumentiert unter Berufung auf zwei Entscheidungen des europäischen Gemeinschaftsmarkenamtes, dem zufolge eine Schwächung der Marke "Intel inside" eintritt, auch wenn ein Unternehmen in anderen Geschäftsfeldern tätig ist als Intel. Dabei ging es allerdings um Bildmarken, also um ein Nachahmen des bekannten Intel-inside-Logos. Auf den von Metzner kommerziell betriebenen, aber größtenteils kostenlos abrufbaren DVD- und Film-Community-Websites sind Intel-ähnliche Logos jedoch nicht auszumachen - auch nicht beim kostenpflichtigen Club "Get inside", der Nutzern Preisvorteile bieten soll und Metzner bei der Finanzierung des Angebots hilft.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. IT Application Manager - SAP SuccessFactors (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Weiterhin sind die von Intel beauftragten Anwälte in dem Golem.de vorliegenden Schreiben an Metzner der Meinung, dass die Bezeichnungen DVD-Inside, Get-Inside und Movie-Inside deutlich dichter an "Intel inside" lägen, als die laut einer am 21. Oktober 2001 vom LG Mannheim wegen Rufausbeutung untersagte Verwendung von "Intelligence" Inside/Weberhaus" im Bau- und Immobilienbereich.

Untermauert werde dies durch eine 2002 durchgeführte Ipsos-Studie zum Bekanntheitsgrad der Marke, bei der repräsentativ 1.024 Personen zu ihren "inside"-Assoziationen befragt wurden - 24,5 Prozent verbanden dies mit Intel inside, bei einer Tabelle mit vier verschiedenen Namen in Kombination mit inside wählten über 62 Prozent das "Intel inside". Zudem hätten fast ein Drittel (32,5 Prozent) geglaubt, dass das Wort inside auf ein Lizenzverhältnis zwischen zwei Unternehmen hindeute, dass also "das eine Unternehmen etwas mit Genehmigung des anderen Unternehmens herstellt", so die Studie.

Metzner erklärte in einem Antwortschreiben an Intels Kanzlei, dass man die Vorwürfe gerne überprüfen und gegebenenfalls eine Umbenennung vornehmen werde, aber die gesetzte Frist etwas kurz sei - man bittet um vier Wochen Zeit. Ob Intel diese Zeit jedoch gewähren wird, ist fraglich - ein Intel-Sprecher betonte gegenüber Golem.de zwar, dass man die Angelegenheit gütlich klären wolle, es im Moment aber nicht danach aussehe. Bis jetzt hat es allerdings außer dem Briefwechsel keinen weiteren Kontakt zwischen Darius Metzner und Intels Kanzlei gegeben, so Metzner. Eine wirkliche Antwort sei das Antwortschreiben zudem nicht gewesen, nur die Bitte um mehr Zeit für eine Prüfung.

Einen aktuellen Auslöser für die plötzliche Aktivität gegen DVD Inside gibt es laut Intels Presseabteilung vermutlich nicht - Intels Marketing-Kampagne zu Intel inside startete im April 1991, wurde sehr erfolgreich und mündete auch in der einen oder anderen Veräpplung des Werbespruchs. DVD-Inside.de wurde im Jahr 1999 gegründet und zählt laut Metzner dank seiner monatlich 7 Millionen Pageimpressions mittlerweile zu den drei größten deutschen Angeboten im DVD-Info-Bereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AntiDot 27. Sep 2004

Noch ein Grund mehr Intel Produkte zu meiden wo es nur geht!

Muad'dib 25. Sep 2004

Wenn das schlimmer wird sich der kleine Mann auch wieder zu helfen wissen und einfach...

sers 25. Sep 2004

Mehr gibts zu diesem schwachen Marketingspruch nicht zu sagen.

Zeus 24. Sep 2004

Genau das habe ich ja versucht als trauriges Ergebnis zu skizzieren. Wie gesagt: Recht...

Hallo 24. Sep 2004

darfst aber nicht vergessen: Intel hat das Geld. Für einen Privatmann (oder Frau ;o...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /