Abo
  • Services:

Streit um Mambo geht weiter

Mambo 4.5.1 ist nun "stable"

Der Streit um das freie Content-Management-System Mambo geht weiter. Ein Versuch des Open Source Software Institute (OSSI) scheiterte, da sich die Beteiligten nicht darüber verständigen konnten, überhaupt miteinander zu reden, berichtet eWeek. Das Unternehmen Furthermore hatte kürzlich angekündigt, Mambo-Nutzer zu verklagen, da die Software Urheberrechte von Furthermore verletze.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der Parteien habe das Angebot des OSSI zur Schlichtung des Streits anzunehmen, zitiert eWeek John Weathersby, Executive Director des OSSI. Furthermore-Präsident Brian Connolly will nun in den kommenden Wochen Abmahnungen an Mambo-Nutzer verschicken, heißt es in dem Artikel.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Nach Ansicht von Connolly habe Miro, das Unternehmen hinter Mambo, nichts getan, um den Streit beizulegen. Stattdessen wälze Miro die Verantwortung auf die Nutzer ab. Dennoch sei er auch weiterhin bereit, mit Miro zu verhandeln.

Miro wiederum will Connollys Vorgehen gegen Mambo-Nutzer mit rechtlichen Mitteln unterbinden, so eWeek weiter.

Laut Connolly liegen die Rechte des "Lead Story Block" in Mambo bei Furthermore und wurden von dessen Entwickler Emir Sakic unerlaubt in Mambo integriert. Sakic habe die entsprechende Funktion im Auftrag von Furthermore entwickelt. Doch sowohl das Entwicklerteam von Mambo als auch Sakic widersprechen der Darstellung von Connolly vehement. Zum einen basiere Sakics Code auf einer GPL-Software und müsse daher ebenfalls unter der GPL veröffentlicht werden, zum anderen sei der umstrittene Code mittlerweile aus Mambo entfernt.

Derweil ist die Version 4.5.1 von Mambo in einer stabilen Version erschienen und steht unter mamboforge.net zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

A.Haasz 18. Feb 2005

Och, das enttäuscht mich gar nicht. Im Gegenteil, desto mehr Politiker für das Thema...

Irgendeiner... 11. Feb 2005

Tja, da muss ich Dich wohl enttäuschen, auch die SPD nutzt Mambo: nur mal so als...

Manfred Kanther 28. Sep 2004

hallo, ich war mal innenminister und jetzt behandeln mich meine eigenen bullen wie...

A. Haasz 27. Sep 2004

Arme CDU! Empfiehlt sie doch ihren Mitgliedern, Abgeordneten, Kommunal-, Kreis und...

NicoHAL 25. Sep 2004

Schöner Beitrag und passt so gut zum Thema... Offensichtlich hast du nicht ganz...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /