Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Wario Ware Inc. - Mikro-Spiel-Fülle am Gamecube

Umsetzung des GBA-Hits Wario Ware

Für den Game Boy Advance gibt es eine lange Liste empfehlenswerter Spiele, zu den innovativsten gehört dabei sicherlich Wario Ware: Trotz Minimal-Grafik und simplem Spielprinzip ist die Spielsammlung einer der unterhaltsamsten Titel für Nintendos Handheld. Ab sofort ist nun auch eine Umsetzung dieser Spielidee für den Gamecube erhältlich, wobei Nintendo sowohl die Stärken als auch die Schwächen praktisch 1:1 portiert hat.

Das grundsätzliche Spielprinzip ist das gleiche geblieben: In schnell aufeinander folgenden Runden spielt man jeweils wechselnde Mikro-Spiele, die meist kaum mehr als ein paar Sekunden lang sind. Der Reiz liegt vor allem darin, dass man zu Beginn nicht erklärt bekommt, wie die jeweilige Aufgabe lautet - stattdessen muss innerhalb von Sekundenbruchteilen jedes Mini-Game verstanden und möglichst erfolgreich bewältigt werden.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Insgesamt sind es über 200 Spiele, die Nintendo integriert hat - alle mit extrem simplem Prinzip, aber auf Grund des hohen Tempos immens witzig. Neben Ausschnitten aus Spieleklassikern wie Super Mario und Metroid gibt es unter anderem Pac-Man- und Space-Invaders-Klone sowie zahlreiche Aufgaben, in denen es einfach nur darum geht, im richtigen Moment den A-Button zu drücken, um so etwa einen Gegenstand zu fangen oder fix den Ministick zu betätigen, um diversen Objekten auszuweichen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Sehr schade ist, dass die Entwickler sich kaum neue Spiele ausgedacht haben, sondern größtenteils das Repertoire des GBA-Moduls übernommen wurde. Auch die Grafik wurde kaum aufgepeppt: Was auf dem Handheld noch als durchaus witzig und zweckgemäß durchgehen kann, sieht am TV-Screen natürlich extrem minimalistisch aus. Trotzdem ist der Spielspaß hoch: Da man immer erst eine ganze Reihe von Aufgaben erfolgreich bewältigt haben muss, bevor neue Mini-Games zur Verfügung stehen, lässt die Motivation nicht so schnell nach.

Screenshot #3
Screenshot #3
Richtig spannend wird die Sache natürlich im Multiplayer, denn Wario Ware Inc. entpuppt sich schnell als ziemlicher Party-Hit. Bis zu vier Personen können gegeneinander antreten, alternativ ist aber auch ein Modus für 16 Personen nacheinander an einem Pad anwählbar.

Fazit:
Ein bisschen vermisst man bei Wario Ware Inc. die neuen Ideen und Mini-Spiele - etwas mehr als eine fast identische Portierung des GBA-Hits hätte es dann schon sein dürfen. Wer das Spiel also fürs Handheld schon besitzt, sollte hier lieber die Finger davon lassen. Alle anderen können aber trotz Steinzeit-Grafik durchaus einen Blick riskieren - vor allem, wenn man simple Spielideen mag und oft mit mehreren zusammen zockt.


eye home zur Startseite
CK (Golem.de) 27. Sep 2004

Der Unterschiede sind in der Tat recht gering, Nintendo hat die Screens mit dem GBA...

D/\RK 27. Sep 2004

genau! *meinen alten sega genesis mal streichel* ;)

grind 27. Sep 2004

"bitte bezeichne mich nie mehr als nintendo-jünger. Danke! und ja,ich finde auch dass...

grind 27. Sep 2004

"du bist richtig blöd....hast du es schonmal gespielt? was hat die Grafik mit dem...

grind 27. Sep 2004

"wobei Nintendo sowohl die Stärken als auch die Schwächen praktisch 1:1 portiert hat."



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. über Hays AG, Berlin
  4. über Duerenhoff GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  2. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  3. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  4. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  5. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  6. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  7. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  8. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  9. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  10. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Re: 7700hq zu schwach

    dice2k | 13:31

  2. Re: Ein Gerät soll genau das machen, was man ihm...

    tomate.salat.inc | 13:31

  3. Re: NEUN Platter!

    Dwalinn | 13:30

  4. Warum ist es überraschend, dass DP alleine das...

    quineloe | 13:30

  5. Re: Sollte mit den heutigen Möglichkeiten gut...

    chefin | 13:30


  1. 13:07

  2. 12:05

  3. 11:38

  4. 11:19

  5. 10:48

  6. 10:34

  7. 10:18

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel