Kompakte FinePix F455 mit 5 Megapixeln im Metallgehäuse

Gehäuseähnlichkeiten mit der F810 und Funktionen der F450 Zoom

Fuji hat mit der FinePix F455 eine kompakte Digitalkamera mit einem verkürzten Gehäusedesign der F810 vorgestellt, die auch in kleinere Taschen passt und ein Auflösungsvermögen von 5 Megapixeln bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die F455 besitzt ein 3,4fach optisches (38 - 130 mm, F2,8 bis 7,4) und ein 4,1fach digitales Zoom sowie ein 2 Zoll in der Diagonale messendes TFT-Display mit einer Auflösung von 154.000 Pixeln, auf dem man die aufgenommenen Bilder anschauen, überprüfen und zeigen kann.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
  2. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

FinePix F455
FinePix F455
Die Kamera bietet verschiedene Aufnahmeprogramme und verfügt über eine 64-Zonen-Belichtungsmessung und einen Autofokus. Sie arbeitet mit selbst bestimmbaren Lichtempfindlichkeiten zwischen ISO 80 bis 400. Die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 2 und 1/2.000 Sekunde. Der eingebaute Miniblitz soll bis zu 3,6 Meter (Weitwinkel) bzw. 2 Meter im Telebereich die Szenerie ausleuchten. Der Weißabgleich kann automatisch, manuell oder mit einer Hand voll Voreinstellungen für unterschiedliche Beleuchtungssituationen vorgenommen werden.

Bildaufnahmen mit Ton sind mit 320 x 240 Pixeln (10 Frames pro Sekunde) bis zu einer Länge von 60 Sekunden möglich. Die FinePix F455 verfügt über einen USB- sowie einen Video-Anschluss und ist PictBridge-kompatibel.

Zum Lieferumfang der FinePix F455 gehört eine Docking Station für die Übertragung von Bildern auf den Computer und Aufladen des Akkus. Wie lange der Lithium-Ionen-Akku (NP-40) durchhält, ist leider nicht mitgeteilt worden.

Die FinePix F455 speichert auf xD-Picture-Cards und misst 93 x 56 x 22 mm bei einem Leergewicht von 150 Gramm. Eine Preisangabe steht noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
    Von Cubesats zu Disksats
    Satelliten als fliegende Scheiben

    Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /