Abo
  • IT-Karriere:

Averatec E1200: Subnotebook mit Celeron oder Centrino

2 Kilogramm Gewicht und Preise ab 999,- Euro

Mit dem Modell E1200 bringt der US-Notebook-Hersteller Averatec ein dünnes Subnotebook mit Mobile-Celeron- und Centrino-Bestückung mit 12,1-Zoll-XGA-Bildschirm (1.024 x 768 Bildpunkte) zu einem recht niedrigen Preis auf den hiesigen Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Averatec E1200
Averatec E1200
Die Geräte werden mit Intel Celeron M330 mit 1,4 GHz oder dem Intel Pentium M715 (Centrino) mit 1,5 GHz bestückt und arbeiten mit der integrierten Grafiklösung Intel Extreme Graphics 2, die sich bis zu 64 MByte des normalen Hauptspeichers für eigene Zwecke reservieren kann.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. SCHOTT AG, Mainz

Der Averatec E1200 wird standardmäßig mit 512 MByte (DDR 333/PC2700) Hauptspeicher ausgeliefert und verfügt über eine 40-GByte-Festplatte. In manchen Ausstattungsvarianten ist auch ein 80-GByte-Modell verfügbar, teilte der Hersteller mit. Zudem ist ein DVD-Brenner für den Plus- und Minusstandard verbaut, dessen Geschwindigkeiten der Hersteller leider nicht angab.

Das Notebook verfügt über ein eingebautes WLAN-Modul nach Wireless-LAN-Standard 802.11g (maximal 54 MBit/s brutto) sowie eine integrierte Fast-Ethernet-Schnittstelle und ein 56k-Modem. Darüber hinaus gibt es einen Typ-II-PC-Card-Slot und einen eingebauten Card-Reader für Multimedia Card, SD Card und Memory Stick.

Averatec E1200
Averatec E1200
Neben einem VGA-Ausgang und analogen Tonein- und -ausgängen verfügt das Notebook auch noch über drei USB-2.0-Ports. Eine Besonderheit ist ein eingebauter aktiver USB-Hub, der angeschlossene Geräte auch bei ausgeschaltetem Notebook mit Strom versorgen kann und so beispielsweise deren Akkus wieder auflädt. Ob sich damit auch so genannte Bus-Powered-Geräte an dem Notebook ohne eigene Stromversorgung betreiben lassen, ist nicht bekannt. Der Lithium-Ionen-Akku soll für eine Laufzeit von bis zu 3,5 Stunden gut sein. Das Gerät misst 27 x 24 x 2,5 cm, wiegt 2 Kilogramm und wird mit Windows XP Home ausgeliefert.

Bei allen Averatec-Notebooks gibt es eine 24-monatige "PickUp & Return"-Garantie - im Falle eines Falles also Abholung und Wieder-Anlieferung durch das Averatec-Serviceteam.

Das Averatec E1200 wird ab 1. Oktober 2004 bei Saturn für 999,- Euro für die Celeron-Variante bzw. 1.199,- für das Centrino-bestückte Gerät verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 144,90€ + Versand

Andy17 30. Mai 2009

Hallo ,ich kaufe!! wie viel € ???

tobi 15. Jun 2006

habe einen averatec e1200 mit centrino und ich bringe mein wlan nicht zum laufen!

Apologet 28. Sep 2005

ich habe das twinhead geraet und bin eigentlich zufrieden. allerdings habe ich EIN...

JOKER 23. Jul 2005

Hat nur eine Speicherbank, hab meinen gleich auf 1GB RAM aufrüsten lassen. Gruss, JOKER

Teieszeha 27. Apr 2005

Hallo, ich muss sagen, wenn ich nochmal vor die Wahl haette, ich wuerde kein Averatec...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /