Abo
  • IT-Karriere:

Nokia Remote Camera - GSM-Digicam zur Überwachung

Auch mit Temperatur-Sensor ausgestattet

Mit der Nokia Remote Camera hat Nokia mal kein Handy mit Digicam, sondern eher eine Megapixel-Kamera mit Handy-Technik vorgestellt. Die Kamera dient zur Überwachung von Privateigentum, verfügt dazu über eine lichtempfindliche Optik auch für ungünstige Lichtverhältnisse, einen Bewegungssensor und einen GSM-Empfänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia Remote Camera PT-6
Nokia Remote Camera PT-6
Die Nokia Remote Camera benötigt weder eine Verbindung zum Telefonfestnetz noch zum Internet. Es müssen lediglich Netzspannung für die Stromversorgung sowie der Zugang zu einem GSM-Netz (GSM 900/1800 MHz) vorhanden sein. Nach Einlegen einer SIM-Karte, Eingabe des PIN-Codes und Einrichten von mindestens einem autorisierten Nutzer ist die Nokia Remote Camera laut Hersteller einsatzbereit.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Sobald die Nokia Remote Camera (1.152 x 864 Pixel) über den integrierten Bewegungssensor eine Bewegung erkennt, nimmt sie ein Foto (1.152 x 864, 640 x 480, 320 x 240, 160 x 120 Pixel) oder einen Videoclip (176 x 144 Pixel) mit Ton auf und sendet diese an ein MMS-fähiges Mobiltelefon oder eine E-Mail-Adresse. Wahlweise kann die Kamera Fotos oder Videoclips in vordefinierten Zeitabständen oder auf Anforderung versenden.

Auch einen Temperatur-Sensor hat Nokia integriert, so dass der Nutzer auf Wunsch automatisch benachrichtigt werden kann, sobald eine voreingestellte Temperatur über- oder unterschritten wurde. Der Temperaturverlauf über die letzten 24 Stunden lässt sich als Grafik übertragen.

Nokia Remote Camera PT-6
Nokia Remote Camera PT-6
Im Lieferumfang der Nokia Remote Camera ist eine Halterung enthalten, mit der sie sich auf einem Tisch, an einer Wand oder an der Decke anbringen lässt. Ein aufsteckbarer Schutz für die Nutzung außerhalb von geschlossenen Räumen liegt ebenfalls bei. Funktionstüchtig bleiben soll das Gerät bei -20 bis +50 Grad Celsius. Bei Stromausfall kann die Kamera dank integriertem Akku bis zu zwölf Stunden durchhalten.

Gesteuert wird die Nokia Remote Camera via Kurzmitteilungen oder aus der Nähe über Bluetooth-Funktechnik. Die Nutzerverwaltung erlaubt eine Steuerung und Benachrichtigung auch von mehreren Nutzern. Die Anwendung "Remote Camera Manager" bietet eine grafische Benutzeroberfläche und kann über Smartphones mit Series 60-Plattform, wie zum Beispiel dem neuen Nokia 6670, dem Nokia 7610 oder dem Nokia 6600 Mobiltelefon genutzt werden.

Die Nokia Remote Camera PT-6 wird voraussichtlich im Verlauf des vierten Quartals 2004 in Europa, im Nahen Osten und im asiatisch-pazifischen Raum zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 450,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

emily 12. Okt 2004

"Hi, Just wanted to spread the word about a verygood software I have found. I have been...

farnsworth 23. Sep 2004

Genau so was kann ich jetzt in meinem Ferienhaus auf Teneriffa installieren, um zu...

gizmo 23. Sep 2004

full ack...saugeil aber viel zu teuer... außerdem kostet ja auch das versenden der...

Peter 23. Sep 2004

ich würde es GSM-Sender, und nicht Empfänger nennen

Samuel 23. Sep 2004

total cool! schade daß das ding noch so teuer ist!


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /