Abo
  • IT-Karriere:

Nokia Remote Camera - GSM-Digicam zur Überwachung

Auch mit Temperatur-Sensor ausgestattet

Mit der Nokia Remote Camera hat Nokia mal kein Handy mit Digicam, sondern eher eine Megapixel-Kamera mit Handy-Technik vorgestellt. Die Kamera dient zur Überwachung von Privateigentum, verfügt dazu über eine lichtempfindliche Optik auch für ungünstige Lichtverhältnisse, einen Bewegungssensor und einen GSM-Empfänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia Remote Camera PT-6
Nokia Remote Camera PT-6
Die Nokia Remote Camera benötigt weder eine Verbindung zum Telefonfestnetz noch zum Internet. Es müssen lediglich Netzspannung für die Stromversorgung sowie der Zugang zu einem GSM-Netz (GSM 900/1800 MHz) vorhanden sein. Nach Einlegen einer SIM-Karte, Eingabe des PIN-Codes und Einrichten von mindestens einem autorisierten Nutzer ist die Nokia Remote Camera laut Hersteller einsatzbereit.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Sobald die Nokia Remote Camera (1.152 x 864 Pixel) über den integrierten Bewegungssensor eine Bewegung erkennt, nimmt sie ein Foto (1.152 x 864, 640 x 480, 320 x 240, 160 x 120 Pixel) oder einen Videoclip (176 x 144 Pixel) mit Ton auf und sendet diese an ein MMS-fähiges Mobiltelefon oder eine E-Mail-Adresse. Wahlweise kann die Kamera Fotos oder Videoclips in vordefinierten Zeitabständen oder auf Anforderung versenden.

Auch einen Temperatur-Sensor hat Nokia integriert, so dass der Nutzer auf Wunsch automatisch benachrichtigt werden kann, sobald eine voreingestellte Temperatur über- oder unterschritten wurde. Der Temperaturverlauf über die letzten 24 Stunden lässt sich als Grafik übertragen.

Nokia Remote Camera PT-6
Nokia Remote Camera PT-6
Im Lieferumfang der Nokia Remote Camera ist eine Halterung enthalten, mit der sie sich auf einem Tisch, an einer Wand oder an der Decke anbringen lässt. Ein aufsteckbarer Schutz für die Nutzung außerhalb von geschlossenen Räumen liegt ebenfalls bei. Funktionstüchtig bleiben soll das Gerät bei -20 bis +50 Grad Celsius. Bei Stromausfall kann die Kamera dank integriertem Akku bis zu zwölf Stunden durchhalten.

Gesteuert wird die Nokia Remote Camera via Kurzmitteilungen oder aus der Nähe über Bluetooth-Funktechnik. Die Nutzerverwaltung erlaubt eine Steuerung und Benachrichtigung auch von mehreren Nutzern. Die Anwendung "Remote Camera Manager" bietet eine grafische Benutzeroberfläche und kann über Smartphones mit Series 60-Plattform, wie zum Beispiel dem neuen Nokia 6670, dem Nokia 7610 oder dem Nokia 6600 Mobiltelefon genutzt werden.

Die Nokia Remote Camera PT-6 wird voraussichtlich im Verlauf des vierten Quartals 2004 in Europa, im Nahen Osten und im asiatisch-pazifischen Raum zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 450,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

emily 12. Okt 2004

"Hi, Just wanted to spread the word about a verygood software I have found. I have been...

farnsworth 23. Sep 2004

Genau so was kann ich jetzt in meinem Ferienhaus auf Teneriffa installieren, um zu...

gizmo 23. Sep 2004

full ack...saugeil aber viel zu teuer... außerdem kostet ja auch das versenden der...

Peter 23. Sep 2004

ich würde es GSM-Sender, und nicht Empfänger nennen

Samuel 23. Sep 2004

total cool! schade daß das ding noch so teuer ist!


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /