Nokia Remote Camera - GSM-Digicam zur Überwachung

Auch mit Temperatur-Sensor ausgestattet

Mit der Nokia Remote Camera hat Nokia mal kein Handy mit Digicam, sondern eher eine Megapixel-Kamera mit Handy-Technik vorgestellt. Die Kamera dient zur Überwachung von Privateigentum, verfügt dazu über eine lichtempfindliche Optik auch für ungünstige Lichtverhältnisse, einen Bewegungssensor und einen GSM-Empfänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia Remote Camera PT-6
Nokia Remote Camera PT-6
Die Nokia Remote Camera benötigt weder eine Verbindung zum Telefonfestnetz noch zum Internet. Es müssen lediglich Netzspannung für die Stromversorgung sowie der Zugang zu einem GSM-Netz (GSM 900/1800 MHz) vorhanden sein. Nach Einlegen einer SIM-Karte, Eingabe des PIN-Codes und Einrichten von mindestens einem autorisierten Nutzer ist die Nokia Remote Camera laut Hersteller einsatzbereit.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. HR IT (Junior-) Specialist (m/w) für SAP HR Projekte
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
Detailsuche

Sobald die Nokia Remote Camera (1.152 x 864 Pixel) über den integrierten Bewegungssensor eine Bewegung erkennt, nimmt sie ein Foto (1.152 x 864, 640 x 480, 320 x 240, 160 x 120 Pixel) oder einen Videoclip (176 x 144 Pixel) mit Ton auf und sendet diese an ein MMS-fähiges Mobiltelefon oder eine E-Mail-Adresse. Wahlweise kann die Kamera Fotos oder Videoclips in vordefinierten Zeitabständen oder auf Anforderung versenden.

Auch einen Temperatur-Sensor hat Nokia integriert, so dass der Nutzer auf Wunsch automatisch benachrichtigt werden kann, sobald eine voreingestellte Temperatur über- oder unterschritten wurde. Der Temperaturverlauf über die letzten 24 Stunden lässt sich als Grafik übertragen.

Nokia Remote Camera PT-6
Nokia Remote Camera PT-6
Im Lieferumfang der Nokia Remote Camera ist eine Halterung enthalten, mit der sie sich auf einem Tisch, an einer Wand oder an der Decke anbringen lässt. Ein aufsteckbarer Schutz für die Nutzung außerhalb von geschlossenen Räumen liegt ebenfalls bei. Funktionstüchtig bleiben soll das Gerät bei -20 bis +50 Grad Celsius. Bei Stromausfall kann die Kamera dank integriertem Akku bis zu zwölf Stunden durchhalten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gesteuert wird die Nokia Remote Camera via Kurzmitteilungen oder aus der Nähe über Bluetooth-Funktechnik. Die Nutzerverwaltung erlaubt eine Steuerung und Benachrichtigung auch von mehreren Nutzern. Die Anwendung "Remote Camera Manager" bietet eine grafische Benutzeroberfläche und kann über Smartphones mit Series 60-Plattform, wie zum Beispiel dem neuen Nokia 6670, dem Nokia 7610 oder dem Nokia 6600 Mobiltelefon genutzt werden.

Die Nokia Remote Camera PT-6 wird voraussichtlich im Verlauf des vierten Quartals 2004 in Europa, im Nahen Osten und im asiatisch-pazifischen Raum zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 450,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


emily 12. Okt 2004

"Hi, Just wanted to spread the word about a verygood software I have found. I have been...

farnsworth 23. Sep 2004

Genau so was kann ich jetzt in meinem Ferienhaus auf Teneriffa installieren, um zu...

gizmo 23. Sep 2004

full ack...saugeil aber viel zu teuer... außerdem kostet ja auch das versenden der...

Peter 23. Sep 2004

ich würde es GSM-Sender, und nicht Empfänger nennen

Samuel 23. Sep 2004

total cool! schade daß das ding noch so teuer ist!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /