Abo
  • Services:

eMusic - MP3s ohne DRM ab 0,25 US-Dollar

Katalog von 500.000 Independent-Titeln mit redaktioneller Betreuung

Der Online-Musik-Dienst eMusic kehrt zurück zu seinen Wurzeln und bietet einen Katalog von rund 500.000 Titeln von Independent-Labels im Abo an. Im Gegensatz zu anderen Anbietern verzichtet eMusic aber auf jegliches DRM und bietet die Titel im gewöhnlichen MP3-Format in hoher Qualität an.

Artikel veröffentlicht am ,

Im November 2003 hatte das Investment-Unternehmen Dimensional Associates von Vivendi Universal übernommen und den Dienst seitdem überarbeitet. So sind nun insgesamt rund 500.000 Titel von rund 1.200 Independent-Labels aus den unterschiedlichsten Bereichen im Angebot. Zu den bekanntesten Vertretern zählt dabei sicherlich Epitaph, die aktuell Bands wie Bad Religion oder NOFX unter Vertrag haben, aber auch Beatsteakes veröffentlichten auf Epitaph zwei Alben.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Mit eMusicLive stehen zudem zahlreiche exklusive Live-Aufnahmen kurz nach den entsprechenden Shows zur Verfügung.

Der neue eMusic-Dienst soll sich aber auch über Technik und Katalog hinaus von anderen Diensten abheben. Ein Team von Musik-Journalisten soll Kunden helfen, sich durch den Katalog mit den nicht immer sehr bekannten Künstlern zu finden. Zudem sollen auf eMusic rund 100 Alben im Monat besprochen werden.

Darüber hinaus soll die Plattform spezielle Community-Funktionen bieten und mithelfen, mit "Freunden" und "Nachbarn" für den Einzelnen interessante neue Musik zu entdecken. Dazu werden die Downloads der einzelnen Accounts ausgewertet und versucht, Gruppen mit ähnlichem Musikgeschmack zu finden.

Da die Titel als normale MP3-Dateien (192 KBit/s VBR) angeboten werden, ist eine Kompatilität mit den unterschiedlichsten Abspielgeräten gewährleistet und natürlich ist auch ein Brennen auf CD kein Problem. Dabei bietet eMusic die Titel im Abonnement an. Für 9,99 US-Dollar können bis zu 40 Titel im Monat heruntergeladen werden. Zudem gibt es eine kostenlose Testversion des Dienstes.



Anzeige
Hardware-Angebote

julian 24. Nov 2005

Probier mal http://www.emusic.com/browse/all.html Du kannst Dir alles anschauen und...

Julian 24. Nov 2005

Ich bin jetzt seit mehreren Monaten Abbonement und habe mir auch etliche "Boosterpacks...

mumble 02. Okt 2004

Sorry, ich bezog mich nur auf diesen Satz: "ist ne frechheit dass einem n guter song...

Michael Atzert 27. Sep 2004

Zölle musst Du nur nachzahlen, wenn es in dem Land aus dem Du zurückkehrst keine...

Nibbler 25. Sep 2004

Ich bin kein Jurist, aber ich denke dein Vergleich mit der kopierten CD hinkt. Denn wenn...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /