Abo
  • Services:

Celeron D 340 und abgespeckter Grantsdale G vorgestellt

Intel will Niedrigpreis-PCs leistungsfähiger machen

Mit Intels neuem Mainstream-Prozessor Celeron D 340 mit 2,93 GHz und dem Chipsatz Intel 910GL Express soll es für PC-Hersteller einfacher werden, leistungsfähigere Niedrigpreis-PCs zusammenzustellen. Beim 910GL handelt es sich um eine abgespeckte Version des PCI-Express-fähigen Grantsdale-G-Chipsatzes.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar unterstützt der 910GL ebenfalls PCI-Express, verkraftet aber nur bis zu vier einfache PCI-Express- und bis zu sechs herkömmliche PCI-Steckkarten. Auf das von PCI-Express-Grafikkarten benötigte 16fach PCI-Express sowie auf AGP wurde beim 910 GL verzichtet. Für DirectX-9-kompatible 3D-Grafik sorgt der vom Grantsdale G (Intel 915G Express) bekannte Onboard-Grafikchip Intel Graphics Media Accelerator 900 (Intel GMA 900), den Intel mit 333 MHz ebenso wie beim Grantsdale taktet. Weitere Unterschiede sind der auf 533 MHz beschränkte Systembus, die Beschränkung auf DDR-333- und DDR-400-Speicher und maximal zwei Speichersteckplätze (max. 1 GByte Speicher). Bei den restlichen Schnittstellen scheint nichts abgespeckt worden zu sein, so gibt es z.B. Serial ATA und Intels High Definition Audio mit 7.1-Kanal-Raumklang.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Schwandorf
  2. andagon GmbH, Köln, München

Der neue Celeron D Prozessor 340 mit 2,93-GHz-Takt, 533-MHz-Systembus und 256 KByte Level-2-Cache basiert auf dem bekannten abgespeckten 90-nm-Prescott-Kern. Intel bietet ihn als mPGA478- und LGA775-Version an, letztere für die Intel-915-Express-Chipsatzfamilie inkl. des 910GL. Auch die vorherigen Celeron-D-Modelle, den Celeron D 325, 330 und 335, gibt es laut Intel nun als LGA775-Version. Vorherige funktionierten nur mit den 845- und 865-Chipsatz-Familien.

In 1.000er-Stückzahlen gibt es den neuen Celeron D 340 für je 117,- US-Dollar und den Intel-910GL-Chipsatz für je 34,- US-Dollar. Zum Vergleich: Der Grantsdale G kostet pro Stück 41,- US-Dollar. Die von Intel genannten Preise sind Großhandelspreise.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

fischkuchen 23. Sep 2004

es gibt genug Leute die kaum Ahnung von PC`s haben und solche Gurken angedreht bekommen...

Willi Wuff 23. Sep 2004

Hier gehen ja Sachen ab...

gizmo 23. Sep 2004

lern erstmal die deutsche sprache ordentlich...

microsoft fen 23. Sep 2004

ey, du herr gizmo wenn des' überhaubt dein name is'... alda ich schreib mir hir ernste...

Eisbergle 23. Sep 2004

ich fand´s gut . und angemessen ... *grins*


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /