Abo
  • Services:

Celeron D 340 und abgespeckter Grantsdale G vorgestellt

Intel will Niedrigpreis-PCs leistungsfähiger machen

Mit Intels neuem Mainstream-Prozessor Celeron D 340 mit 2,93 GHz und dem Chipsatz Intel 910GL Express soll es für PC-Hersteller einfacher werden, leistungsfähigere Niedrigpreis-PCs zusammenzustellen. Beim 910GL handelt es sich um eine abgespeckte Version des PCI-Express-fähigen Grantsdale-G-Chipsatzes.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar unterstützt der 910GL ebenfalls PCI-Express, verkraftet aber nur bis zu vier einfache PCI-Express- und bis zu sechs herkömmliche PCI-Steckkarten. Auf das von PCI-Express-Grafikkarten benötigte 16fach PCI-Express sowie auf AGP wurde beim 910 GL verzichtet. Für DirectX-9-kompatible 3D-Grafik sorgt der vom Grantsdale G (Intel 915G Express) bekannte Onboard-Grafikchip Intel Graphics Media Accelerator 900 (Intel GMA 900), den Intel mit 333 MHz ebenso wie beim Grantsdale taktet. Weitere Unterschiede sind der auf 533 MHz beschränkte Systembus, die Beschränkung auf DDR-333- und DDR-400-Speicher und maximal zwei Speichersteckplätze (max. 1 GByte Speicher). Bei den restlichen Schnittstellen scheint nichts abgespeckt worden zu sein, so gibt es z.B. Serial ATA und Intels High Definition Audio mit 7.1-Kanal-Raumklang.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Der neue Celeron D Prozessor 340 mit 2,93-GHz-Takt, 533-MHz-Systembus und 256 KByte Level-2-Cache basiert auf dem bekannten abgespeckten 90-nm-Prescott-Kern. Intel bietet ihn als mPGA478- und LGA775-Version an, letztere für die Intel-915-Express-Chipsatzfamilie inkl. des 910GL. Auch die vorherigen Celeron-D-Modelle, den Celeron D 325, 330 und 335, gibt es laut Intel nun als LGA775-Version. Vorherige funktionierten nur mit den 845- und 865-Chipsatz-Familien.

In 1.000er-Stückzahlen gibt es den neuen Celeron D 340 für je 117,- US-Dollar und den Intel-910GL-Chipsatz für je 34,- US-Dollar. Zum Vergleich: Der Grantsdale G kostet pro Stück 41,- US-Dollar. Die von Intel genannten Preise sind Großhandelspreise.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 15,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

fischkuchen 23. Sep 2004

es gibt genug Leute die kaum Ahnung von PC`s haben und solche Gurken angedreht bekommen...

Willi Wuff 23. Sep 2004

Hier gehen ja Sachen ab...

gizmo 23. Sep 2004

lern erstmal die deutsche sprache ordentlich...

microsoft fen 23. Sep 2004

ey, du herr gizmo wenn des' überhaubt dein name is'... alda ich schreib mir hir ernste...

Eisbergle 23. Sep 2004

ich fand´s gut . und angemessen ... *grins*


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /