Biodata wieder insolvent

Investor zahlte angeblich erste Rate nicht

Das Amtsgericht Marburg hat das vorläufige Insolvenzverfahren über das Vermögen der Biodata Systems GmbH aus Frankenberg eröffnet. Damit scheint der Neuanfang von Biodata gescheitert, die einstige Biodata Information Technology AG hatte Ende 2001 Insolvenz beantragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Kerngeschäft der Biodata Information Technology AG mit der Verschlüsselungsplattform Babylon wurde damals von der Insolvenzverwaltung an die neu gegründete Biodata Systems GmbH in Frankenberg übertragen. Diese ist nun ebenfalls insolvent.

Stellenmarkt
  1. SAP IT-Architekt (m/w/d)
    Hessisches Competence Center, Wiesbaden
  2. Engagement Manager Retail (m/w/d)
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Frankfurt
Detailsuche

Presseberichten zufolge wollte Promptus Biodata kaufen, hat aber die erste Rate des Kaufpreises nicht bezahlt. Diese wäre Mitte September 2004 fällig gewesen. Wie es mit Biodata weitergehen soll, ist derzeit unklar. Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Dr. Boris Schmidt-Burbach bestimmt.

Zuletzt geriet Biodata in die Schlagzeilen, da sich Teile eines Quelltextes aus einer Software der Berliner Gesellschaft für Sichere Mobile Kommunikation (GSMK) in einer Demoversion von Biodatas "Babylon Mobile" wiederfand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


von Dalwigk 27. Sep 2004

"Froh zu sein bedarf es wenig..." singt der CTA in der Burgkapelle während es draussen...

Steinster UAC 23. Sep 2004

Wer pleited so spät durch Nacht & Wind -Biodata, die's mehrmals sind!

Exilia 23. Sep 2004

Alle Jahre wieder... Kommt die Insolvenz und schlägt sich auf Biodata nieder ;) Das ist...

Jaha 22. Sep 2004

*lol* "Als weg..." Für diese Ausdrucksweise hat meine Deutschlehrerin mit Kreide nach...

Zeus 22. Sep 2004

Saftladen. Als weg mit solchen Leuten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /