Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Festplatten von Seagate und Western Digital

Seagate erstmals wieder im Retail-Bereich aktiv

Seagate will sich in Europa wieder dem Retail-Geschäft widmen und hat leise laufende, interne und externe Festplatten mit bis zu 300 GByte Speicherplatz angekündigt. Zeitgleich stellte auch Konkurrent Western Digital (WD) neue externe Festplatten mit einer Kapazität von bis zu 250 GByte vor.

Externe 3,5-Zoll-HD von Seagate
Externe 3,5-Zoll-HD von Seagate
Seine Europa-Aktivitäten im Einzelhandel (Retail) will Seagate mit internen 3,5-Zoll-Festplatten von 40 bis 300 GByte Speicherkapazität sowie darauf aufbauenden externen 3,5-Zoll-Festplatten mit 160 GByte, 200 GByte und 300 GByte Speicherkapazität starten. Eine portable Festplatte im 2,5-Zoll-Format mit 40 GByte und 100 GByte Speicherkapazität und eine 1-Zoll-Pocket-Festplatte mit 2,5 GByte und 5 GByte Speicherkapazität werden gegen Ende des Jahres erhältlich sein.

Anzeige

Externe 2,5-Zoll-HD von Seagate
Externe 2,5-Zoll-HD von Seagate
Seagates neue interne 3,5-Zoll-Barracuda-Festplatten bieten Speicherkapazitäten von 40, 80, 120, 160, 200 und 300 GByte, haben einen 8-MByte-Cache, eine Spindelgeschwindigkeit von 7.200 Umdrehungen/Minute und eine Ultra-ATA/100-Schnittstelle. Der Hersteller verspricht, dass es sich dabei um die weltweit leisesten Festplatten mit 7.200 U/min handele, zumal sie mit dem modernsten Flüssigkeitslager-Motor der Branche ausgestattet seien. Die Firmware überprüft automatisch den Festplattenzustand. Den Retail-Festplatten liegt Seagates Diagnose-Software SeaTools sowie die Installations-Hilfe-Software DiscWizard-Software bei. Die Firmware kontrolliert kontinuierlich und eigenständig die Festplatten auf Datensicherheit und Performance. Seagates interne Festplatten haben standardmäßig eine Fünf-Jahres-Garantie.

Portable 1,5-Zoll-HD von Seagate
Portable 1,5-Zoll-HD von Seagate
Die externen Festplatten von Seagate haben einen Ein-/Aus-Schalter und lassen sich aufeinander stapeln. Die im Design-Gehäuse steckenden 3,5-Zoll-Festplatten mit 8-MByte-Cache sollen trotz 7.200 U/min leise arbeiten, zudem soll die im Betrieb entstehende Hitze über das Gehäuse abgeführt werden. Die 160-GByte-Festplatte ist nur mit USB 2.0 verfügbar, während die 200-GByte- und 300-GByte-Produkte USB 2.0 und Firewire 400 (IEEE 1394a) kombinieren und darüber hinaus mit einem Knopf zum Aufruf der mitgelieferten Backup-Software BounceBack-Express-Software von CMS ausgestattet sind. Daten zu den 2,5-Zoll- und 1-Zoll-Festplatten nannte Seagate noch nicht.

Preise gibt es bisher nur für das ab sofort verfügbare externe 3,5-Zoll-Modell mit 200 GByte, das 279,- Euro kostet, und für die ab Ende Oktober/Anfang November 2004 verfügbare externe 40-GByte-2,5-Zoll-Festplatte für 169,- Euro. Preise für die restlichen vorgestellten internen und externen Festplatten konnte Seagate noch nicht nennen. Anders als bei den üblicherweise im Handel zu findenden Paletten-Versionen der Seagate-Festplatten kommen die Retail-Produkte in einer Verpackung mit Gebrauchsanweisungen auf Englisch, Französisch, Deutsch, Holländisch, Italienisch und Spanisch.

Externe 3,5-Zoll-HD von WD
Externe 3,5-Zoll-HD von WD
Western Digital hat unterdessen neue externe 3,5-Zoll-Festplatten der bekannten Serie WD Dual-Option USB 2.0 (8 MByte Cache) und der komplett neuen und günstigeren Serie WD Essential (2 MByte Cache) vorgestellt. Alle drehen mit 7.200 U/min und verfügen über eine USB-Schnittstelle sowie frontal angebrachte Ausschalter. Nur die Dual-Option-Laufwerke sind allerdings mit WDs Funktion Safe Shutdown ausgestattet, welches beim Abschalten darauf achtet, dass auch wirklich erst alle Datentransfers ordnungsgemäß beendet wurden.

Die neue Festplattenserie WD Essential bietet Laufwerke mit Kapazitäten von 80 GByte (129, Euro), 120 GByte (139,- Euro), 160 GByte (169,- Euro), 200 GByte (219,- Euro) und 250 GByte (239,- Euro). Die beiden neuen Dual-Option-Festplatten bieten 200 GByte für 229,- Euro und 250 GByte für 249,- Euro. Zudem liegt die Backup-Software Retrospect Express von Dantz bei.


eye home zur Startseite
nemesis 23. Sep 2004

Was ich gerne hätte, wäre so ein 8- oder 10-fach Controller mit Unterstützung von RAID...

nemesis 23. Sep 2004

*Zonk* Erstens wäre SDRAM zu teuer. Zweitens braucht alleine schon 1Gbyte Registerd SDRAM...

Urgelblubb 23. Sep 2004

Die Begrenzung auf knapp etwas mehr als 100 MB beim Schreiben auf ein RAID5 wird nicht...

Gh0St 23. Sep 2004

Oha. Theorie und Praxis. Theoretisch habe ich Recht, praktisch eben nicht. ;-) Danke für...

Peter 23. Sep 2004

Vor einiger Zeit gab es doch mal eine "Festplatte" welche jedoch nur aus SDRAM Bausteinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Volkswagen, Wolfsburg
  2. Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 399,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    M.P. | 15:56

  2. Re: GEMA Gebühr schon bezahlt

    plutoniumsulfat | 15:55

  3. Re: Sehr gut...

    ve2000 | 15:55

  4. Re: Endlich mal wieder ein FF am PC!

    H4ndy | 15:54

  5. Unpatentierbarkeit beantragbar machen?

    JTR | 15:54


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel