Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Festplatten von Seagate und Western Digital

Seagate erstmals wieder im Retail-Bereich aktiv

Seagate will sich in Europa wieder dem Retail-Geschäft widmen und hat leise laufende, interne und externe Festplatten mit bis zu 300 GByte Speicherplatz angekündigt. Zeitgleich stellte auch Konkurrent Western Digital (WD) neue externe Festplatten mit einer Kapazität von bis zu 250 GByte vor.

Externe 3,5-Zoll-HD von Seagate
Externe 3,5-Zoll-HD von Seagate
Seine Europa-Aktivitäten im Einzelhandel (Retail) will Seagate mit internen 3,5-Zoll-Festplatten von 40 bis 300 GByte Speicherkapazität sowie darauf aufbauenden externen 3,5-Zoll-Festplatten mit 160 GByte, 200 GByte und 300 GByte Speicherkapazität starten. Eine portable Festplatte im 2,5-Zoll-Format mit 40 GByte und 100 GByte Speicherkapazität und eine 1-Zoll-Pocket-Festplatte mit 2,5 GByte und 5 GByte Speicherkapazität werden gegen Ende des Jahres erhältlich sein.

Anzeige

Externe 2,5-Zoll-HD von Seagate
Externe 2,5-Zoll-HD von Seagate
Seagates neue interne 3,5-Zoll-Barracuda-Festplatten bieten Speicherkapazitäten von 40, 80, 120, 160, 200 und 300 GByte, haben einen 8-MByte-Cache, eine Spindelgeschwindigkeit von 7.200 Umdrehungen/Minute und eine Ultra-ATA/100-Schnittstelle. Der Hersteller verspricht, dass es sich dabei um die weltweit leisesten Festplatten mit 7.200 U/min handele, zumal sie mit dem modernsten Flüssigkeitslager-Motor der Branche ausgestattet seien. Die Firmware überprüft automatisch den Festplattenzustand. Den Retail-Festplatten liegt Seagates Diagnose-Software SeaTools sowie die Installations-Hilfe-Software DiscWizard-Software bei. Die Firmware kontrolliert kontinuierlich und eigenständig die Festplatten auf Datensicherheit und Performance. Seagates interne Festplatten haben standardmäßig eine Fünf-Jahres-Garantie.

Portable 1,5-Zoll-HD von Seagate
Portable 1,5-Zoll-HD von Seagate
Die externen Festplatten von Seagate haben einen Ein-/Aus-Schalter und lassen sich aufeinander stapeln. Die im Design-Gehäuse steckenden 3,5-Zoll-Festplatten mit 8-MByte-Cache sollen trotz 7.200 U/min leise arbeiten, zudem soll die im Betrieb entstehende Hitze über das Gehäuse abgeführt werden. Die 160-GByte-Festplatte ist nur mit USB 2.0 verfügbar, während die 200-GByte- und 300-GByte-Produkte USB 2.0 und Firewire 400 (IEEE 1394a) kombinieren und darüber hinaus mit einem Knopf zum Aufruf der mitgelieferten Backup-Software BounceBack-Express-Software von CMS ausgestattet sind. Daten zu den 2,5-Zoll- und 1-Zoll-Festplatten nannte Seagate noch nicht.

Preise gibt es bisher nur für das ab sofort verfügbare externe 3,5-Zoll-Modell mit 200 GByte, das 279,- Euro kostet, und für die ab Ende Oktober/Anfang November 2004 verfügbare externe 40-GByte-2,5-Zoll-Festplatte für 169,- Euro. Preise für die restlichen vorgestellten internen und externen Festplatten konnte Seagate noch nicht nennen. Anders als bei den üblicherweise im Handel zu findenden Paletten-Versionen der Seagate-Festplatten kommen die Retail-Produkte in einer Verpackung mit Gebrauchsanweisungen auf Englisch, Französisch, Deutsch, Holländisch, Italienisch und Spanisch.

Externe 3,5-Zoll-HD von WD
Externe 3,5-Zoll-HD von WD
Western Digital hat unterdessen neue externe 3,5-Zoll-Festplatten der bekannten Serie WD Dual-Option USB 2.0 (8 MByte Cache) und der komplett neuen und günstigeren Serie WD Essential (2 MByte Cache) vorgestellt. Alle drehen mit 7.200 U/min und verfügen über eine USB-Schnittstelle sowie frontal angebrachte Ausschalter. Nur die Dual-Option-Laufwerke sind allerdings mit WDs Funktion Safe Shutdown ausgestattet, welches beim Abschalten darauf achtet, dass auch wirklich erst alle Datentransfers ordnungsgemäß beendet wurden.

Die neue Festplattenserie WD Essential bietet Laufwerke mit Kapazitäten von 80 GByte (129, Euro), 120 GByte (139,- Euro), 160 GByte (169,- Euro), 200 GByte (219,- Euro) und 250 GByte (239,- Euro). Die beiden neuen Dual-Option-Festplatten bieten 200 GByte für 229,- Euro und 250 GByte für 249,- Euro. Zudem liegt die Backup-Software Retrospect Express von Dantz bei.


eye home zur Startseite
nemesis 23. Sep 2004

Was ich gerne hätte, wäre so ein 8- oder 10-fach Controller mit Unterstützung von RAID...

nemesis 23. Sep 2004

*Zonk* Erstens wäre SDRAM zu teuer. Zweitens braucht alleine schon 1Gbyte Registerd SDRAM...

Urgelblubb 23. Sep 2004

Die Begrenzung auf knapp etwas mehr als 100 MB beim Schreiben auf ein RAID5 wird nicht...

Gh0St 23. Sep 2004

Oha. Theorie und Praxis. Theoretisch habe ich Recht, praktisch eben nicht. ;-) Danke für...

Peter 23. Sep 2004

Vor einiger Zeit gab es doch mal eine "Festplatte" welche jedoch nur aus SDRAM Bausteinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: common business

    Asthania | 08:19

  2. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  3. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  4. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  5. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel