Abo
  • Services:

MTP: Microsoft und Canon zeigen Digitalkamera-Protokoll

Media Transfer Protocol für einfache Verbindung von Kamera und PC

Microsoft will Ende September 2004 auf der Photokina in Köln zusammen mit Canon das neue Media Transfer Protocol (MTP) vorstellen. Es basiert auf dem Picture Transfer Protocol (PTP) und ermöglicht unter anderem die Übertragung von Bildern zwischen unterschiedlichen Geräten und sorgt gleichzeitig für eine verbesserte Gerätesteuerung.

Artikel veröffentlicht am ,

"MTP over IP" (MTP/IP) soll vor allem die Verbindung von Kameras mit WLAN-Unterstützung mit dem PC vereinfachen. Canon will die Technik daher in künftige WLAN-fähige Kameras integrieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. EWM AG, Mündersbach

Dabei verspricht MTP/IP vor allem bessere Unterstützung bei der Übertragung großer Datenmengen und ermöglicht Fotografen mit großen Speichermedien in den Geräten das schnelle Anzeigen von Miniaturansichten. Zudem soll die Konfiguration für den Fotografen deutlich einfacher werden.

MTP ist ein Erweiterungssatz zu PTP, einem Protokoll, das die Verbindung zwischen digitalen Fotokameras und PCs, Druckern und anderen Geräten ermöglicht. Dabei erweitert MTP diesen Standard um eine breitere Palette an Digitalmedien. Die Spezifikation ist für alle Gerätehändler frei verfügbar.

Mit Windows Connect Now (WCN) will Microsoft zudem die Installation und Konfiguration drahtloser Netzwerke sowie die Einrichtung drahtloser Geräte mit begrenzter oder keiner Bedienoberfläche vereinfachen. WCN ist bereits im Service Pack 2 für Windows XP enthalten.

Zur besseren Unterstützung existierender Digitalkameras mit WLAN-Funktion, die mit dem File Transfer Protocol (FTP) arbeiten, entwickelt Microsoft das kostenlose PowerToy-Utility zur vereinfachten Konfiguration von Windows XP bei der Verwendung mit diesen Geräten. Eine Vorabversion dieses Tools soll am Microsoft-Stand auf der photokina auf CD erhältlich sein. Eine erweiterte Version soll in den kommenden Wochen als Download angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. (-68%) 4,75€
  3. 32,99€
  4. 5,99€

CE 23. Sep 2004

Stimmt, so wäre es richtig. Aber mittlerweile werden zumindest in den USA auch...

anybody 22. Sep 2004

Deshalb vergibt Intel ja z.B. Lizenzen für sein Busprotokoll an VIA damit sie dafür...

ingwer 22. Sep 2004

Ähm, lies besser nochmal nach. Es handelt sich um ein Übertragungs"protokoll" zwischen...

Kolle 22. Sep 2004

Wie sieht es mit den Lizenzbestimmungen aus? Ist das Protokoll frei nutzbar, sind Patente...

MaX 22. Sep 2004

Ein Link zu dem Protokoll würde helfen


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /