Abo
  • Services:
Anzeige

eco-Verband mit White Paper zur Spam-Bekämpfung (Update)

Spam nicht verhindern, aber auf erträgliches Maß minimieren

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Forum e.V., hat jetzt auf seinem 2. Deutschen Anti-Spam-Kongress ein erstes White Paper zur Spam-Bekämpfung in Deutschland vorgestellt. Die Anti-Spam-Task-Force (ASTF) des Verbands empfiehlt in dem 70-seitigen Papier eine wie es heißt "minimalinvasive Strategie zur Verbesserung des Dienstes E-Mail".

Ziel sei es, eine Balance zwischen dem berechtigten Versand von E-Mails einerseits und Spamming andererseits herzustellen, so dass erwünschte E-Mails nicht fälschlicherweise den Abwehrmaßnahmen zum Opfer fallen. Das 70-seitige White Paper umfasst dazu ein ganzes Bündel von Maßnahmen, mit dem die deutsche Internetwirtschaft der ausufernden Flut an Werbe-E-Mails entgegenwirken will.

Anzeige

Das eco-Paper geht davon aus, dass die Unterdrückung des Werbemülls bereits an der Quelle in großem Umfang nicht möglich ist, denn der Großteil der Spam-Mails komme aus dem Ausland und lasse sich dort nicht abstellen. Daher müsse eine erfolgsversprechende Spam-Bekämpfung auf dem Einsatz von Filtern basieren, die unerwünschte E-Mails erkennen und entsorgen.

Die ASTF empfiehlt dazu serverbasierte Filter in den Netzen der Internet Service Provider (ISP), die von den Firmen und Verbrauchern selbst konfiguriert werden können. Das White Paper gibt den Internet-Dienstleistern konkrete Handlungsempfehlungen hierzu.

Auch das Problem der "false positives", also E-Mails, die obwohl vom Adressaten erwünscht von den technischen Spamfiltern im Netz zu Unrecht als Werbemüll aussortiert werden, will der eco-Verband adressieren. "Bei der Entscheidung, eine erwünschte E-Mail fälschlicherweise wegzuwerfen oder versehentlich eine Müllmail durchzulassen, hat die erwünschte E-Mail absoluten Vorrang", betont eco-Geschäftsführer Harald A. Summa die Strategie der deutschen Internetwirtschaft. "Daher werden wir auch künftig Spams nicht völlig verhindern, sondern nur auf ein erträgliches Maß minimieren können".

Das vollständige White Paper steht im Internet unter eco.de zum Download bereit.

Nachtrag vom 22. September 2004, 14:25 Uhr:
Wie eco-Verband und der Deutsche Direktmarketing Verband e.V. (DDV) ankündigten, wollen sie eine eine Positiv-Liste für deutsche Werbe-E-Mail-Versender einführen. ISPs sollen ihre Anti-Spam-Filter damit füttern und sicherstellen können, dass vom Kunden gewünschte Werbemails nicht im Filter hängen bleiben und womöglich ungesehen verloren gehen. Ein Kontrollgremium soll die strikte Einhaltung der Richtlinien für den korrekten E-Mail-Versand überwachen. DDV und eco schätzen, dass bis zu 20 Prozent aller in Deutschland verschickten E-Mails von Spamfiltern fälschlicherweise blockiert werden, den Adressaten, der darauf wartet, also nie erreichen.


eye home zur Startseite
Ulrich 'Uzzi... 23. Sep 2004

Das ist eine echt krasse Idee: Die Marketing-/Werbemail-Versender von DDV und eco...

Rushforce 23. Sep 2004

Die Probleme lösen würde ein PGP like System aus Public- und Privatekey. Damit würde man...

Ulrich 'Uzzi... 23. Sep 2004

Kennt Ihr schon diese Blabla-Heuchlertexte?: "... Vermutlich hat jemand sich bei der...

Ulrich 'Uzzi... 23. Sep 2004

... aus der Preisliste der "Initiative Anti-Spam": Aufnahmegebühr ab 1.250,00 EURO...

RF 22. Sep 2004

"Positiv-Liste für Werbe-E-Mail-Versender" *rotflmfao*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Service GmbH, Traunstein
  2. Paul Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Rottweil/Neukirch
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 64,90€ + 3,99€ Versand
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Was, wie bitte?

    DeathMD | 13:36

  2. Re: Das nannte man früher Denunzierung und üble...

    Muhaha | 13:36

  3. Re: Ist bestimmt voller Creeper

    Dwalinn | 13:33

  4. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    der_wahre_hannes | 13:33

  5. Re: Verurteilung

    plaGGy | 13:31


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel