Abo
  • Services:

Seitenüberwacher WebSite-Watcher 4.0 mit vielen Neuerungen

WebSite-Watcher 4.0 mit Filter-Assistent, Macro- und Scripting-Funktionen

Die Windows-Software WebSite-Watcher ist nun in der Version 4.0 erschienen und bringt eine Reihe von Neuerungen, welche die Überwachung von Änderungen auf Webseiten stark vereinfachen sollen. So hilft ein Filter-Assistent beim Anlegen von Filtern, um nur Teile einer Webseite zu überwachen oder ausgewählte Bereiche davon auszuschließen. Zudem wurden Macros, JavaScript-Unterstützung und eine Script-Sprache integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

WebSite-Watcher 4.0
WebSite-Watcher 4.0
Eine deutliche Verbesserung stellt der integrierte Filter-Assistent von WebSite-Watcher 4.0 dar, um Bereiche einer Webseite von einer Überwachung auszuschließen oder aber nur ausgewählte Teile zu prüfen. Dazu selektiert man nur den gewünschten Textteil, wählt die gewünschte Filtermethode und schon erzeugt WebSite-Watcher einen passenden Filter, wobei Zahlen erkannt und mit entsprechenden Variablen versehen werden. Mit Filtern sorgt man dafür, dass die Software nur wichtige Änderungen auf einer Webseite signalisiert und "Fehlalarme" verhindert.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Eine weitere Neuerung stellt die Macro-Funktion dar, mit der man sich auf einer Webseite anmelden oder auch Formulare ausfüllen kann. Auf einfache Weise zeichnet man eine solche Anmeldeprozedur auf und kann diese dann automatisiert ablaufen lassen. Mit einem integrierten Script-Editor lassen sich häufig wiederkehrende Aufgaben in WebSite-Watcher automatisieren, was die Effizienz der Software erhöhen soll.

Filter-Assistent
Filter-Assistent
Nach dem Start von WebSite-Watcher 4.0 fällt auf, dass man nun die Wahl hat, die Software im Anfänger- oder im Expertenmodus zu betreiben. Im Unterschied zum Expertenmodus blendet der Anfängermodus einige Optionen und Befehle für eine leichtere Einarbeitung und einen besseren Überblick aus. Mit WebSite-Watcher sollen sich nun auch Webseiten prüfen lassen, die zwingend JavaScript einsetzen, indem die betreffende Seite mit dem Internet Explorer geprüft wird.

WebSite-Watcher bindet sich nun in das Kontextmenü des Internet Explorer ein, um Webseiten leichter in die Überwachungssoftware zu integrieren. Zudem wird der Internet-Explorer-Aufsatz Maxthon direkt unterstützt. Bei Bedarf nutzt die Software statt des internen Systems das Cookie-System des Internet Explorer, was die Prüfung von Webseiten mit Cookies erleichtern soll. Ferner wurden die Eigenschaften in den Lesezeichen neu sortiert und die Prüf- und Filterroutinen nochmals verbessert, um zuverlässigere Ergebnisse zu liefern.

Script-Editor
Script-Editor
Mit WebSite-Watcher lassen sich Webseiten gezielt auf Änderungen überprüfen, die dann farblich hervorgehoben werden, um diese leicht zu erkennen. Man hat die Wahl, die Software kontinuierlich alle Webseiten überprüfen zu lassen oder einmalig einen Prüfdurchgang vorzunehmen. Über geänderte Webseiten kann man sich wahlweise bequem per E-Mail informieren lassen.

WebSite-Watcher 4.0 steht für die Windows-Plattform in drei verschiedenen Ausbaustufen zur Verfügung. Eine Basic-Ausführung kostet 29,95 Euro und bietet keine AutoWatch-Option, keine Links-Folgen-Funktion und verzichtet auf den Einsatz der Script-Sprache. Die Personal Edition mit allen Funktionen gibt es für 49,95 Euro. Beide Versionen sind nur für den privaten Gebrauch konzipiert. Für den beruflichen Einsatz ist die Business Edition für 99,- Euro geeignet, die dem Leistungsumfang der Personal Edition entspricht. Zum Ausprobieren steht eine zeitlich begrenzte Testversion zum Download bereit. Das Update ist für registrierte Nutzer kostenlos und kann direkt über eine bestehende Version installiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

EDV Junkie 17. Sep 2006

Guckst Du hier: http://www.aignes.com/de/editions.htm

EDV'ler 17. Sep 2006

werde die Disk. mit dem WebSite Watcher überwachen :-)

EDV'ler 17. Sep 2006

WebSite Watcher!!!

EDV'ler 17. Sep 2006

Und erst recht erstaunlich was für Chaoten sich im Netz als Insider ausgeben??!!. Die...

Mark 20. Jan 2005

Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Programm zur Seitenüberwachung, das auch HTTPS...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /