Abo
  • Services:
Anzeige

Seitenüberwacher WebSite-Watcher 4.0 mit vielen Neuerungen

WebSite-Watcher 4.0 mit Filter-Assistent, Macro- und Scripting-Funktionen

Die Windows-Software WebSite-Watcher ist nun in der Version 4.0 erschienen und bringt eine Reihe von Neuerungen, welche die Überwachung von Änderungen auf Webseiten stark vereinfachen sollen. So hilft ein Filter-Assistent beim Anlegen von Filtern, um nur Teile einer Webseite zu überwachen oder ausgewählte Bereiche davon auszuschließen. Zudem wurden Macros, JavaScript-Unterstützung und eine Script-Sprache integriert.

WebSite-Watcher 4.0
WebSite-Watcher 4.0
Eine deutliche Verbesserung stellt der integrierte Filter-Assistent von WebSite-Watcher 4.0 dar, um Bereiche einer Webseite von einer Überwachung auszuschließen oder aber nur ausgewählte Teile zu prüfen. Dazu selektiert man nur den gewünschten Textteil, wählt die gewünschte Filtermethode und schon erzeugt WebSite-Watcher einen passenden Filter, wobei Zahlen erkannt und mit entsprechenden Variablen versehen werden. Mit Filtern sorgt man dafür, dass die Software nur wichtige Änderungen auf einer Webseite signalisiert und "Fehlalarme" verhindert.

Anzeige

Eine weitere Neuerung stellt die Macro-Funktion dar, mit der man sich auf einer Webseite anmelden oder auch Formulare ausfüllen kann. Auf einfache Weise zeichnet man eine solche Anmeldeprozedur auf und kann diese dann automatisiert ablaufen lassen. Mit einem integrierten Script-Editor lassen sich häufig wiederkehrende Aufgaben in WebSite-Watcher automatisieren, was die Effizienz der Software erhöhen soll.

Filter-Assistent
Filter-Assistent
Nach dem Start von WebSite-Watcher 4.0 fällt auf, dass man nun die Wahl hat, die Software im Anfänger- oder im Expertenmodus zu betreiben. Im Unterschied zum Expertenmodus blendet der Anfängermodus einige Optionen und Befehle für eine leichtere Einarbeitung und einen besseren Überblick aus. Mit WebSite-Watcher sollen sich nun auch Webseiten prüfen lassen, die zwingend JavaScript einsetzen, indem die betreffende Seite mit dem Internet Explorer geprüft wird.

WebSite-Watcher bindet sich nun in das Kontextmenü des Internet Explorer ein, um Webseiten leichter in die Überwachungssoftware zu integrieren. Zudem wird der Internet-Explorer-Aufsatz Maxthon direkt unterstützt. Bei Bedarf nutzt die Software statt des internen Systems das Cookie-System des Internet Explorer, was die Prüfung von Webseiten mit Cookies erleichtern soll. Ferner wurden die Eigenschaften in den Lesezeichen neu sortiert und die Prüf- und Filterroutinen nochmals verbessert, um zuverlässigere Ergebnisse zu liefern.

Script-Editor
Script-Editor
Mit WebSite-Watcher lassen sich Webseiten gezielt auf Änderungen überprüfen, die dann farblich hervorgehoben werden, um diese leicht zu erkennen. Man hat die Wahl, die Software kontinuierlich alle Webseiten überprüfen zu lassen oder einmalig einen Prüfdurchgang vorzunehmen. Über geänderte Webseiten kann man sich wahlweise bequem per E-Mail informieren lassen.

WebSite-Watcher 4.0 steht für die Windows-Plattform in drei verschiedenen Ausbaustufen zur Verfügung. Eine Basic-Ausführung kostet 29,95 Euro und bietet keine AutoWatch-Option, keine Links-Folgen-Funktion und verzichtet auf den Einsatz der Script-Sprache. Die Personal Edition mit allen Funktionen gibt es für 49,95 Euro. Beide Versionen sind nur für den privaten Gebrauch konzipiert. Für den beruflichen Einsatz ist die Business Edition für 99,- Euro geeignet, die dem Leistungsumfang der Personal Edition entspricht. Zum Ausprobieren steht eine zeitlich begrenzte Testversion zum Download bereit. Das Update ist für registrierte Nutzer kostenlos und kann direkt über eine bestehende Version installiert werden.


eye home zur Startseite
EDV Junkie 17. Sep 2006

Guckst Du hier: http://www.aignes.com/de/editions.htm

EDV'ler 17. Sep 2006

werde die Disk. mit dem WebSite Watcher überwachen :-)

EDV'ler 17. Sep 2006

WebSite Watcher!!!

EDV'ler 17. Sep 2006

Und erst recht erstaunlich was für Chaoten sich im Netz als Insider ausgeben??!!. Die...

Mark 20. Jan 2005

Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Programm zur Seitenüberwachung, das auch HTTPS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mercedes-Benz Consulting GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Schlafhorst Zweigniederlassung der Saurer GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  3. Medion AG, Essen
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Re: Kein WiGig Dock

    ms (Golem.de) | 15:01

  2. Re: gemeinnützigen Organisation?

    Dwalinn | 15:01

  3. Re: Versteh den Sinn nicht

    fsch | 15:01

  4. Re: Mit StarCraft 2 konnte ich mich nicht...

    Legolas87 | 15:00

  5. Re: Apple Nutzer

    fsch | 14:59


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel