Elektronische Schilder sollen bunt werden

BASF kooperiert mit SiPix Technology aus Taiwan

Die BASF Future Business GmbH will zusammen mit dem taiwanesischen Unternehmen SiPix Technology aus Taipeh farbige E-Paper-Anwendungen entwickeln. Dabei soll BASF die Farbstoffe für die mehrfarbige Gestaltung der Displays entwickeln, die als elektronische Preis- und Werbeschilder, Bücher, Zeitungen oder Zeitschriften eingesetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Zugleich erwirbt die BASF Future Business aber auch Anteile an SiPix und ist am wirtschaftlichen Erfolg der elektronischen Medien beteiligt.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Consultant (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim, Wetzlar
  2. Business Intelligence Analyst (w/m/d)
    Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
Detailsuche

Als elektronische Alternative zu Papierschildern sollen Supermärkte ihre Regale beschriften, um beispielsweise die Waren auszuzeichnen. Sie bestehen aus einem elektronischen Anzeigenfeld, einer Energiequelle und einem Empfänger. Dieser wird über Funk von einem Zentralrechner gesteuert. So müssen die Schilder nicht per Hand ausgetauscht und beschriftet werden, sind dennoch aus jedem Blickwinkel gut lesbar, verbrauchen wenig Energie und besitzen eine Lebensdauer von bis zu sechs Jahren.

"Wir schätzen, dass E-Paper-Anwendungen in den nächsten zehn Jahren ein Marktpotenzial von rund 500 Millionen Euro erreichen werden", erklärt Markus Kropp, Business Manager der BASF Future Business. "Wir sehen E-Signs als den Einstieg in den vielversprechenden Markt der E-Paper-Anwendungen wie elektronische Zeitungen und Zeitschriften, E-Books und Smart Cards, also Chipkarten mit elektronischen Zusatzfunktionen." Im Rahmen der Kooperation wird BASF Farbstoffe entwickeln, die die heute verfügbaren Blau-Weiß-Displays mehrfarbig erscheinen lassen. Die elektronischen Anzeigenfelder funktionieren nach dem Prinzip der Elektrophorese und werden daher Electrophoretic Displays (EPDs) genannt: Ein Gemisch aus Farbstoffpartikeln wird einem elektrischen Feld ausgesetzt. Auf Grund ihrer unterschiedlichen elektrischen Ladung werden die Teilchen voneinander getrennt und bewegen sich auf einen sichtbaren Vordergrund oder einen nicht sichtbaren Hintergrund zu. Auf diese Weise kann jeder Bildpunkt auf der Oberfläche des Displays weiß oder farbig erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tux 22. Sep 2004

hehehe SCHERZKEKS nein ich hab ein paar Elektronische Schilder geschluckt :-) *grins*

yeah! 22. Sep 2004

?? drogen genommen?

Tux 22. Sep 2004

Hmm, Ich brauch wohl Scheuklappen...Ob die Herstellung auch Automatisiert ist? Da ist...

Tux 22. Sep 2004

Ich meine...Worum gings nochmal?..."Elektronische Schilder sollen Bunt werden"...worüber...

yeah! 22. Sep 2004

..müsste wohl mal den cache löschen;) inwieweit "verfehlt" meinst du??



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  2. iPad-Betriebssystem: iPadOS 15 mit Schnellnotizen und App-Mediathek
    iPad-Betriebssystem
    iPadOS 15 mit Schnellnotizen und App-Mediathek

    Apple hat mit iPadOS 15 ein neues Betriebssystem veröffentlicht, das mehr Freiheiten für Widgets, systemweite Schnellnotizen und die App-Mediathek von iOS bietet.

  3. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /