Abo
  • Services:
Anzeige

Elektronische Schilder sollen bunt werden

BASF kooperiert mit SiPix Technology aus Taiwan

Die BASF Future Business GmbH will zusammen mit dem taiwanesischen Unternehmen SiPix Technology aus Taipeh farbige E-Paper-Anwendungen entwickeln. Dabei soll BASF die Farbstoffe für die mehrfarbige Gestaltung der Displays entwickeln, die als elektronische Preis- und Werbeschilder, Bücher, Zeitungen oder Zeitschriften eingesetzt werden können.

Zugleich erwirbt die BASF Future Business aber auch Anteile an SiPix und ist am wirtschaftlichen Erfolg der elektronischen Medien beteiligt.

Als elektronische Alternative zu Papierschildern sollen Supermärkte ihre Regale beschriften, um beispielsweise die Waren auszuzeichnen. Sie bestehen aus einem elektronischen Anzeigenfeld, einer Energiequelle und einem Empfänger. Dieser wird über Funk von einem Zentralrechner gesteuert. So müssen die Schilder nicht per Hand ausgetauscht und beschriftet werden, sind dennoch aus jedem Blickwinkel gut lesbar, verbrauchen wenig Energie und besitzen eine Lebensdauer von bis zu sechs Jahren.

Anzeige

"Wir schätzen, dass E-Paper-Anwendungen in den nächsten zehn Jahren ein Marktpotenzial von rund 500 Millionen Euro erreichen werden", erklärt Markus Kropp, Business Manager der BASF Future Business. "Wir sehen E-Signs als den Einstieg in den vielversprechenden Markt der E-Paper-Anwendungen wie elektronische Zeitungen und Zeitschriften, E-Books und Smart Cards, also Chipkarten mit elektronischen Zusatzfunktionen." Im Rahmen der Kooperation wird BASF Farbstoffe entwickeln, die die heute verfügbaren Blau-Weiß-Displays mehrfarbig erscheinen lassen. Die elektronischen Anzeigenfelder funktionieren nach dem Prinzip der Elektrophorese und werden daher Electrophoretic Displays (EPDs) genannt: Ein Gemisch aus Farbstoffpartikeln wird einem elektrischen Feld ausgesetzt. Auf Grund ihrer unterschiedlichen elektrischen Ladung werden die Teilchen voneinander getrennt und bewegen sich auf einen sichtbaren Vordergrund oder einen nicht sichtbaren Hintergrund zu. Auf diese Weise kann jeder Bildpunkt auf der Oberfläche des Displays weiß oder farbig erscheinen.


eye home zur Startseite
Tux 22. Sep 2004

hehehe SCHERZKEKS nein ich hab ein paar Elektronische Schilder geschluckt :-) *grins*

yeah! 22. Sep 2004

?? drogen genommen?

Tux 22. Sep 2004

Hmm, Ich brauch wohl Scheuklappen...Ob die Herstellung auch Automatisiert ist? Da ist...

Tux 22. Sep 2004

Ich meine...Worum gings nochmal?..."Elektronische Schilder sollen Bunt werden"...worüber...

yeah! 22. Sep 2004

..müsste wohl mal den cache löschen;) inwieweit "verfehlt" meinst du??



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,90€ statt 89,90€
  2. 49,99€ statt 64,90€
  3. 79,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. 2500 für 1080. Guter Witz.

    SuperProbotector | 01:43

  2. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 01:30

  3. Re: 1,50 ¤ / Spiel - bei Sky 0,90 ¤ / Spiel

    MostBlunted | 01:26

  4. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Technik Schaf | 01:09

  5. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    motzerator | 01:05


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel