• IT-Karriere:
  • Services:

Hohes Interesse an Handy-Fernsehen bei Verbrauchern

Knapp 80 Prozent wollen Handy-TV nutzen

Erste Pilottests mit der digitalen Übertragungstechnik DVB-H (Digital Video Broadcasting Handheld), die Fernsehempfang in Echtzeit auf kleinen, mobilen Endgeräten ermöglicht, wurden bereits 2004 in Berlin erfolgreich durchgeführt. Ungeklärt ist allerdings bisher, wie die zukünftigen Nutzer dieser Technik gegenüberstehen? Im Rahmen einer Internet-repräsentativen Kurzbefragung wurden 500 Personen nach der Bereitschaft zur Nutzung dieses Dienstes befragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt 79 Prozent der Befragten können sich vorstellen, klassische TV-Vollprogramme auf dem Handy anzusehen. Dabei wirkt dieser Dienst auf Männer attraktiver als auf Frauen. Insgesamt interessieren sich 83 Prozent der befragten Männer, jedoch nur 75 Prozent der Frauen für das Handy-Fernsehen.

Inhalt:
  1. Hohes Interesse an Handy-Fernsehen bei Verbrauchern
  2. Hohes Interesse an Handy-Fernsehen bei Verbrauchern

Unterschiede zeigen sich zudem in der Nutzungshäufigkeit. Über die Hälfte der Männer würden mehrmals die Woche oder sogar täglich das Handy zum Fernsehen nutzen, wohingegen nur 28 Prozent der Frauen dies in dieser Intensität tun möchten. Auch das Alter hat einen Einfluss auf den Nutzungsgrad des mobilen Fernsehens. Tendenziell lässt sich sagen, dass mit zunehmendem Alter die Nutzungshäufigkeit des Handy-Fernsehens abnimmt.

Betrachtet man die potenziellen Nutzer dieser Technik, also alle Personen, die angegeben haben, das Handy-Fernsehen wenigstens selten zu nutzen, so erklären sich 61 Prozent von diesen dazu bereit, beim Kauf eines neuen Handys einen Aufpreis für diese Funktionalität zu bezahlen. Im Umkehrschluss bedeutet dies allerdings auch, dass 39 Prozent der Befragten diese Technik zwar nutzen, aber nicht dafür bezahlen wollen.

Im Detail zeigen die Ergebnisse, dass 20 Prozent der Befragten einen Mehrpreis von bis zu 10 Euro, 14 Prozent zwischen 10 und 20 Euro, weitere 18 Prozent zwischen 20 und 50 Euro und 9 Prozent über 50 Euro zu zahlen bereit wären.

Stellenmarkt
  1. Sikla GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Betrachtet man die geschlechterspezifische Verteilung fällt auf, dass Männer mit 64 Prozent eine höhere Zahlungsbereitschaft als Frauen mit 56 Prozent aufweisen. Somit sind es insbesondere die Männer sowie junge Menschen, die sich für das Handy-Fernsehen begeistern können und demzufolge eher dazu bereit sind, einen höheren Betrag beim Kauf eines Handys auszugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hohes Interesse an Handy-Fernsehen bei Verbrauchern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

Hotohori 22. Sep 2004

Als schlechter Scherz gemeint, gerade in den Pro7 Nachrichten bestätigt, UMTS Handy...

chojin 22. Sep 2004

Exakt, hab auch schon solch ein Gerät bei MediaMarkt gesehen. Hilfe :) Und auch einen...

nix@könner 22. Sep 2004

Den Kühlschrank mit LCD-Fernseher gibt es schon beim Saturn.

Abtaucher 22. Sep 2004

und Mikrowelle mit Internetanschluß. GEZ wird bald dem Staat Konkurrenz bei den...

Marco 22. Sep 2004

Mehr als die X € für das entsprechend ausgelegte Handy würde ich mit Sicherheit nicht...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /