• IT-Karriere:
  • Services:

ShellShock Nam '67 indiziert

Ließ geschmackloser Realismus Jugendschützer einschreiten?

Die blumigen Worte von Eidos und Entwicklerstudio Guerrilla über den brutalen Realismus ihres Taktik-Shooter ShellShock Nam '67 scheinen auch bei der USK und der BPjM angekommen zu sein. Auf Grund der Gewaltdarstellung wurde das Spiel am 18. September 2004 indiziert und darf nicht mehr beworben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Eidos musste das seit Anfang September 2004 für PC, PS2 und Xbox ausgelieferte ShellShock Nam '67 deshalb aus den Regalen nehmen lassen, was an einem Samstag nicht leicht gewesen sei, war seitens des Publishers zu hören. Zu den konkreten Gründen der Indizierung - außer dass es mit der Gewalt im Spiel zu tun habe - konnte Eidos auf Nachfrage keine Angaben machen. In Deutschland wird die ab 18 Jahren freigegebene britische Version des Spiels verkauft, eine entschärfte Version ist nicht geplant.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Darmstadt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg

ShellShock: Nam '67 soll alle Aspekte des Vietnam-Kriegs berücksichtigen und auch die besonders grausamen "unzensiert" darstellen. So behandelt das Spiel neben der Ermordung von Zivilisten - darunter Frauen und Kinder - auch Kämpfe gegen Vietcong-Frauen und ermöglicht den Einsatz von Sprengfallen sowie Napalm-Bomben. "Shellshock Nam '67 dares to go where no other war game has gone", heißt es in einer englischen Pressemitteilung zum Spiel, das nun in Deutschland unter den Ladentisch verschwinden muss.

Shellshock ist einer der Titel, auf dessen guten Abverkauf Eidos hofft. Der britische Spiele-Publisher hatte Mitte September 2004 seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2004 vorgelegt und einen Umsatzrückgang von 151,5 auf 133,9 Millionen britische Pfund vermelden müssen. Auch der Gewinn brach ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 7,99€
  3. ab 1€

Manhunt 13. Jul 2006

Das hast Du aber schön abgeschrieben......

Tigerwoods 21. Aug 2005

Mein Fazit zu Shellshock: Shellshock Nam 67 ist nur ein durchschnittlicher 3rd Person...

Kalle Grabowski 14. Jul 2005

1. Keiner der hier schreibt hat auch nur eine leichte Ahnung davon was es bedeutet an der...

lady of harley 14. Apr 2005

allso ich habe keine alptreume mm vieleicht liegt es aber auch daran das ich in...

Britney 22. Mär 2005

Hey !! Würdest mir ein risen gefallen tun wenn du auf diese seite http://www.cyberthug...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /