• IT-Karriere:
  • Services:

Synaptics: Handy wie einen iPod bedienen

MobileTouch - Synaptics bietet Touchpad für Handys an

Der Touchpad-Spezialist Synaptics hat mit "MobileTouch" ein spezielles, rundes Touchpad für Mobiltelefone entwickelt, das stark an die ScrollStrip-Bedienung in Apples iPod erinnert. MobileTouch soll eine alternative Steuerung für Handys ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Touchpads von Synaptics finden sich in zahlreichen Notebooks und auch Apples iPod und iPod Mini werden mit Touchpads von Synaptics bedient. Dieses Konzept will Synaptics nun auf Handys übertragen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

MobileTouch
MobileTouch
Dazu bietet Synaptics mit MobileTouch eine vollständige Lösung für Navigation, Scrollen, Eingabe und Auswahl von Objekten an. Entwickler von Mobiltelefonen können sich aus diesen Komponenten die passenden Komponenten auswählen, um sie in ihre Geräte zu integrieren. Laut Synapicts soll es so für Geräte-Anbieter möglich sein, ein eigenes und einzigartiges Interface zu schaffen. Der Stromverbrauch des MobileTouch soll minimal sein und sich kaum auf die Akkulaufzeit das Handys auswirken.

Im Vergleich zu mechanischen Lösungen soll MobileTouch vor allem dünner und leichter sein, was Handy-Herstellern entgegenkommt. Auch ist die Lösung unempfindlich gegen Schmutz, Staub oder Kratzer auf der Oberfläche.

MobileTouch kann laut Synaptics ab sofort in verschiedenen Farben, Formen und Größen geliefert werden. So kann MobileTouch auch als Ersatz für normale Tasten dienen, wobei auch eine Beleuchtung oder Abdeckung mit Plastik möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

tintin 24. Sep 2004

... mit seinem scroll-rad, das auf/in 5 ebenen/richtungen funktioniert; zudem hat das...

joachim 22. Sep 2004

Einfach auf der Hauptseite Englisch auswählen und das P505iS auswählen ...

Johnny Cache 22. Sep 2004

Als ob es nicht schon schlimm genug wäre, daß immer mehr NBs mit den elenden Dingern auf...

iggnazio 21. Sep 2004

genau wie beim iPod sollte es keine Probleme mit metallischen und/oder plastischen...

cyb 21. Sep 2004

ich wusste ich haette in der Schule besser aufpassen sollen, dann könnte ich auch das...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /